Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flug am Roboterarm

22.07.2009
Mit simulierten Bewegungen lassen sich unbemannte Flugkörper sicherer steuern, weil sie auch den Gleichgewichtssinn des Piloten ansprechen Einen unbemannten Flugkörper zu fliegen ist ungefährlich - für den Piloten, aber nicht für den Flugkörper.

So sind etwa in Afghanistan mindestens 20 von 60 unbemannten US-Aufklärungsflugzeugen abgestürzt, und dabei wurden sie nicht mal abgeschossen.

Mit einer Steuerung, die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen entwickelt haben, würden die Flugzeuge ohne Cockpit vielleicht noch fliegen. Die Forscher sprechen mit einem Bewegungssimulator nämlich auch das Gleichgewichtsorgan des Piloten an, der das Flugzeug fernsteuert.

Derzeit führt der Pilot den Steuerknüppel fast nur auf Sicht: Ein Bildschirm zeigt ihm den virtuellen Blick aus einem Cockpit. Wie das Flugzeug in der Luft liegt, Turbulenzen oder Windböen fühlt er nicht. Anders im Bewegungssimulator: Auch hier sitzt der Pilot vor einem Bildschirm, schnallt sich aber auf einen Pilotensitz an einem Roboterarm, der dem Koloss von Rhodos als Prothese hätte dienen können. Der Arm wird mit Sensordaten des Flugkörpers zu dessen Lage und Beschleunigung gesteuert.

"Anhand dieser Information vollzieht der Bewegungssimulator den Flug so gut wie möglich nach", erklärt Paolo Robuffo Giordano, der die Forschung am Bewegungssimulator leitet. Derzeit untersuchen er und seine Kollegen, wie sich ein unbemannter Miniatur-Flugkörper auf diese Weise fliegen lässt.

"Grundsätzlich wollen wir mit dem Roboterarm untersuchen, wie das Gehirn die Information verschiedener Sinnesorgane, also etwa der Augen, Ohren, des Tastund Gleichgewichtssinns kombiniert", erklärt Direktor Heinrich H. Bülthoff, in dessen Abteilung die Arbeiten stattfinden. Das System könnte aber auch in der Praxis Anwendung finden: unter anderem für die Erdbeobachtung, für die Inspektion von Pipelines, ferngesteuerte Weltraummissionen oder die Pilotenausbildung.

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten