Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flug am Roboterarm

22.07.2009
Mit simulierten Bewegungen lassen sich unbemannte Flugkörper sicherer steuern, weil sie auch den Gleichgewichtssinn des Piloten ansprechen Einen unbemannten Flugkörper zu fliegen ist ungefährlich - für den Piloten, aber nicht für den Flugkörper.

So sind etwa in Afghanistan mindestens 20 von 60 unbemannten US-Aufklärungsflugzeugen abgestürzt, und dabei wurden sie nicht mal abgeschossen.

Mit einer Steuerung, die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik in Tübingen entwickelt haben, würden die Flugzeuge ohne Cockpit vielleicht noch fliegen. Die Forscher sprechen mit einem Bewegungssimulator nämlich auch das Gleichgewichtsorgan des Piloten an, der das Flugzeug fernsteuert.

Derzeit führt der Pilot den Steuerknüppel fast nur auf Sicht: Ein Bildschirm zeigt ihm den virtuellen Blick aus einem Cockpit. Wie das Flugzeug in der Luft liegt, Turbulenzen oder Windböen fühlt er nicht. Anders im Bewegungssimulator: Auch hier sitzt der Pilot vor einem Bildschirm, schnallt sich aber auf einen Pilotensitz an einem Roboterarm, der dem Koloss von Rhodos als Prothese hätte dienen können. Der Arm wird mit Sensordaten des Flugkörpers zu dessen Lage und Beschleunigung gesteuert.

"Anhand dieser Information vollzieht der Bewegungssimulator den Flug so gut wie möglich nach", erklärt Paolo Robuffo Giordano, der die Forschung am Bewegungssimulator leitet. Derzeit untersuchen er und seine Kollegen, wie sich ein unbemannter Miniatur-Flugkörper auf diese Weise fliegen lässt.

"Grundsätzlich wollen wir mit dem Roboterarm untersuchen, wie das Gehirn die Information verschiedener Sinnesorgane, also etwa der Augen, Ohren, des Tastund Gleichgewichtssinns kombiniert", erklärt Direktor Heinrich H. Bülthoff, in dessen Abteilung die Arbeiten stattfinden. Das System könnte aber auch in der Praxis Anwendung finden: unter anderem für die Erdbeobachtung, für die Inspektion von Pipelines, ferngesteuerte Weltraummissionen oder die Pilotenausbildung.

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics