Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forscher entwickeln gemeinsam Abscheidungstechnologien für nachhaltige Energiesysteme

12.05.2010
Verbund EIMRA zur Membranforschung gegründet

Saubere und nachhaltige Energiesysteme mittels Abscheidungstechnologien sind ein Fokus der europäischen Membranforschung. Um die aktuelle Entwicklung zu beschleunigen, haben das Forschungszentrum Jülich und vier weitere führende Energieforschungszentren ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet und wollen so ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Membrantechnologie konsolidieren und weiter stärken. Die "European Inorganic Membrane Research Alliance" (EIMRA) will den Transfer von Erkenntnissen der Grundlagenforschung in die Anwendung vorantreiben. Damit ist EIMRA Teil der weltweiten Anstrengungen, die Energieeffizienz in der Industrie zu verbessern und gleichzeitig den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern.

Die Zusammenarbeit mit Partnern in der Industrie ist für diese Kooperation von herausragender Bedeutung. EIMRA will die industrielle Anwendung neuartiger Membrantechnologien fördern, indem sie ihre Expertise bei der Entwicklung und Realisierung von Prototypen und Pilotanlagen einbringt. Zu den geplanten Aktivitäten zählen die Entwicklung neuartiger Membranwerkstoffe sowie Herstellungstechnologien und -verfahren für Membranmodule und die Integration einzelner Bauteile in Systeme. Ein weiteres Ziel ist es, die Allianz auf europäischer Ebene als wichtige Ansprechpartnerin für die Industrie zu etablieren. In EIMRA schließen sich führende Gruppen im Bereich der Membrantechnologie aus ganz Europa zusammen. Vertreten sind das Energy Research Centre of the Netherlands (ECN), das dänische Risø National Laboratory for Sustainable Energy (DTU), das Flemish Institute for Technological Research (VITO) in Belgien, das SINTEF in Norwegen und das Forschungszentrum Jülich.

Anorganische (keramische) Membranen eignen sich für eine Vielzahl industrieller Trennungsprozesse, etwa für die Gewinnung von Wasserstoff und flüssigem Kraftstoff aus erneuerbaren Energiequellen. Ein weiteres Anwendungsfeld ist die Kohlendioxid-Abscheidung in fossilen Kraftwerken. Der relativ niedrige Energieverbrauch durch die Membrantechnologie macht sie zu einem wichtigen Bestandteil einer sauberen, umweltfreundlichen und nachhaltigen Energieversorgung.

Ansprechpartner:
Dr. Wilhelm Meulenberg,
Tel. 02461 61-6323, E-Mail: w.a.meulenberg@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis,
Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Energy Research Centre of the Netherlands (ECN) ... forscht und entwickelt in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und saubere Nutzung fossiler Brennstoffe für eine nachhaltigere Energieversorgung. Das ECN will eine Brücke schlagen von der Grundlagenforschung im Labormaßstab hin zur großtechnischen Anwendung. Entscheidende Schritte in diesem Prozess sind die Berücksichtigung der Bedürfnisse der Endnutzer und die Formulierung noch offener Probleme als Herausforderungen für Forschung, Entwicklung und Erprobung. Der Bereich Membrantechnologie entwickelt energieeffiziente Abscheidungstechnologien, die auf keramischen Membranen beruhen. Derzeit konzentriert sich die Forschung auf die HybSi®-Membrantechnik (siehe www.hybsi.com) und auf Module zur Wasserstoffabscheidung, die auf Palladium basieren (siehe www.hysep.com).
Das Risø DTU
... ist das Nationale Forschungszentrum für Nachhaltige Energie der Technischen Universität von Dänemark (DTU). Das Hauptaugenmerk der Forschung liegt auf der Entwicklung von Energietechnologien und Systemen mit möglichst geringen Auswirkungen auf das Klima; darüber hinaus leistet die Forschungseinrichtung einen Beitrag zu Innovation, Ausbildung und Politik. Das Risø DTU verfügt über eine interdisziplinäre Forschungsumgebung und Großversuchsanlagen, unter anderem auch das nationale Zentrum für Nukleartechnik. Der Bereich Brennstoffzellen und Festkörperchemie am Risø DTU betreibt Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Funktionskeramiken für die Energietechnik. Abgesehen von keramischen Gastrennmembranen zählen auch Hochtemperatur-Brennstoffzellen und Hochtemperatur-Elektrolyse zu den Forschungsgebieten des Risø DTU.
SINTEF
... ist eine multidisziplinäre Forschungseinrichtung, die auf Auftragsbasis arbeitet. Sie kann umfangreiche Aktivitäten im Bereich der Membrantechnologien vorweisen. Dazu gehören metallische Pd-Membranen für die Wasserstoffabscheidung, dichte Keramikmembranen für die Sauerstoff- und Wasserstoffabtrennung sowie poröse und zweiphasige Membranen aus keramischen Werkstoffen und Carbonaten für die Kohlendioxid-Abscheidung. SINTEF entwickelt auch katalytisch aktive Membrankontaktoren für die Wasseraufbereitung und (anorganisch-polymere) Hybridmembranen für die Pervaporation und Gastrennung. Ein weiterer wichtiger Arbeitsbereich ist die Membranemulgierung bei der Herstellung und Verwendung von Nanokapseln und Emulsionen. SINTEF verfügt über bestens ausgestattete Labors und Mitarbeiter mit Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der Industrie in der Werkstoffentwicklung, Charakterisierung und Prüfung aller genannten Membranen in kleintechnischen Modulen.

Das Flemish Institute for Technological Research (VITO) ... ist eines der führenden unabhängigen Forschungs- und Beratungszentren Europas, das nachhaltige Technologien in den Bereichen Energie, Umwelt, Werkstoffe und Fernerkundung entwickelt. Die Einrichtung liefert qualitativ hochwertige Lösungen und gibt so Unternehmen jeglicher Größe einen Wettbewerbsvorsprung. Mit seinen Aktivitäten in den Bereichen nachhaltige Chemie, Umwelt und Gesundheit, Energieeffizienz und intelligente Stromnetze, Abbildung und Überwachung der Auswirkungen des Klimawandels, Analyse-Dienstleistungen, Werkstofftechnik und Fragen der internationalen Politik bietet das VITO objektive Forschungsergebnisse und Beratung und unterstützt so Wirtschaft und Politik bei der Entwicklung ihrer zukünftigen Ausrichtung. Das VITO beschäftigt sich bereits seit seiner Gründung mit Membrantechnologie für die unterschiedlichsten Anwendungen. VITO: Technologie für Ökologie und Ökonomie. Siehe www.vito.be

Das Forschungszentrum Jülich
... und hier insbesondere das Institut für Energieforschung untersucht Fragestellungen aus den Bereichen Photovoltaik, Brennstoffzelle, verbesserte Kraftwerkstechnik und Kernfusion unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Randbedingungen. Die Membranforscher entwickeln anorganische Gastrennmembranen, untersuchen ihre Eigenschaften bis hinunter auf die atomare Ebene und arbeiten an deren Integration in Kraftwerksprozesse. (Siehe http://www.fz-juelich.de/ief)

Kosta Schinarakis | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie