Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa will bürokratische Hürden für Solarstromanlagen abbauen

13.10.2009
Europäische Staaten, insbesondere die südlichen Länder, ziehen Solarenergie herkömmlichen Energiequellen wie Öl und Gas vor. Die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom ist nicht nur eine kostengünstige, sondern auch eine umweltfreundliche Alternative.

Trotz der offensichtlichen Vorteile weisen Experten jedoch auf die Probleme bei der Installation moderner Solaranlagen hin. Ein Team von Wissenschaftlern hat sich nun eingehender mit den Ursachen dieser Problematik beschäftigt: den bürokratischen Hürden.

Photovoltaik (PV) ist ein technisches Forschungsgebiet, das sich mit der Umwandlung von Solarenergie in Strom befasst und als erneuerbare Energiequelle viele Vorteile bietet, die europaweit und international immenses Interesse wecken. Trotz des Stellenwertes dieser wichtigen Energieerzeugungstechnologie sind die bürokratischen Auflagen für die Umsetzung noch immer zu hoch.

Das Projekt PV LEGAL analysierte die Hemmnisse bei der Installation und Vernetzung von Photovoltaikanlagen. Insbesondere beschäftigte die Projektpartner die Frage, warum sich die Installation von PV-Anlagen in den einzelnen Mitgliedstaaten Wochen bis mehrere Jahre hinziehen kann.

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus Forschern aus Tschechien, Italien, Spanien, Polen und anderen Ländern, wurde vom britischen Verband Erneuerbare Energien "Renewable Energy Association" (REA) geleitet. Ziel des Projekts ist die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren für PV-Anlagen und die Reduzierung der langen Vorlaufzeiten für den Anschluss einer PV-Anlage ans Stromnetz.

In der ersten Projektphase wird eine umfangreiche Datenbank zur Analyse bürokratischer Hindernisse erstellt, die gravierende Barrieren für Investoren von PV-Anlagen identifiziert. Interessenvertreter, politische Entscheidungsträger und Netzbetreiber können in der Datenbank systematisch praktische Fragen zu Bürokratieaufwand und Netzanschluss klären, da dies Investorenaktivitäten entscheidend beeinflussen kann. Der Abbau dieser Barrieren kann den Forschern zufolge sowohl Europa als auch der europäischen Solarenergiebranche deutlich auf die Sprünge helfen.

Jüngste Untersuchungen belegen, dass Solaranlagen bis zum Jahr 2020 rund 12% des gesamten europäischen Energiebedarfs decken könnten. Aufgrund mangelnder Umsetzung bezieht derzeit jedoch nur 1% aller Haushalte (1,5 Millionen) Strom aus Solarenergie.

"REA hat mit besonderem Engagement die Leitung dieser wichtigen Studie zum Bürokratieabbau für britische Solarstromanlagen übernommen", erklärte Stuart Pocock, Leiter von Onsite Renewables, REA. "Anhand der im nächsten Jahr kommenden Tarife wird dieses Projekt im Detail alle Beschränkungen auflisten, die einer zügigen Installation solcher Anlagen im Wege stehen. Das Projekt soll behördliche und administrative Rahmenbedingungen wesentlich vereinfachen und damit den Anschluss von Photovoltaikanlagen optimieren."

Das PV LEGAL-Konsortium besteht aus 13 britischen Photovoltaikkonzernen und dem PV-Industrieverband Europa (EPIA), der die Europäische Technologieplattform Photovoltaik koordiniert, sowie Unternehmensberatern. Projektkoordinator ist der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), Partner sind die PV-Industrieverbände Italien (Assolare), Griechenland (HELAPCO) und Slowenien (ZSFI) sowie die Tschechische Agentur für erneuerbare Energien, die niederländische "Holland Solar" und der PV-Verband Polen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE