Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa will bürokratische Hürden für Solarstromanlagen abbauen

13.10.2009
Europäische Staaten, insbesondere die südlichen Länder, ziehen Solarenergie herkömmlichen Energiequellen wie Öl und Gas vor. Die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom ist nicht nur eine kostengünstige, sondern auch eine umweltfreundliche Alternative.

Trotz der offensichtlichen Vorteile weisen Experten jedoch auf die Probleme bei der Installation moderner Solaranlagen hin. Ein Team von Wissenschaftlern hat sich nun eingehender mit den Ursachen dieser Problematik beschäftigt: den bürokratischen Hürden.

Photovoltaik (PV) ist ein technisches Forschungsgebiet, das sich mit der Umwandlung von Solarenergie in Strom befasst und als erneuerbare Energiequelle viele Vorteile bietet, die europaweit und international immenses Interesse wecken. Trotz des Stellenwertes dieser wichtigen Energieerzeugungstechnologie sind die bürokratischen Auflagen für die Umsetzung noch immer zu hoch.

Das Projekt PV LEGAL analysierte die Hemmnisse bei der Installation und Vernetzung von Photovoltaikanlagen. Insbesondere beschäftigte die Projektpartner die Frage, warum sich die Installation von PV-Anlagen in den einzelnen Mitgliedstaaten Wochen bis mehrere Jahre hinziehen kann.

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus Forschern aus Tschechien, Italien, Spanien, Polen und anderen Ländern, wurde vom britischen Verband Erneuerbare Energien "Renewable Energy Association" (REA) geleitet. Ziel des Projekts ist die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren für PV-Anlagen und die Reduzierung der langen Vorlaufzeiten für den Anschluss einer PV-Anlage ans Stromnetz.

In der ersten Projektphase wird eine umfangreiche Datenbank zur Analyse bürokratischer Hindernisse erstellt, die gravierende Barrieren für Investoren von PV-Anlagen identifiziert. Interessenvertreter, politische Entscheidungsträger und Netzbetreiber können in der Datenbank systematisch praktische Fragen zu Bürokratieaufwand und Netzanschluss klären, da dies Investorenaktivitäten entscheidend beeinflussen kann. Der Abbau dieser Barrieren kann den Forschern zufolge sowohl Europa als auch der europäischen Solarenergiebranche deutlich auf die Sprünge helfen.

Jüngste Untersuchungen belegen, dass Solaranlagen bis zum Jahr 2020 rund 12% des gesamten europäischen Energiebedarfs decken könnten. Aufgrund mangelnder Umsetzung bezieht derzeit jedoch nur 1% aller Haushalte (1,5 Millionen) Strom aus Solarenergie.

"REA hat mit besonderem Engagement die Leitung dieser wichtigen Studie zum Bürokratieabbau für britische Solarstromanlagen übernommen", erklärte Stuart Pocock, Leiter von Onsite Renewables, REA. "Anhand der im nächsten Jahr kommenden Tarife wird dieses Projekt im Detail alle Beschränkungen auflisten, die einer zügigen Installation solcher Anlagen im Wege stehen. Das Projekt soll behördliche und administrative Rahmenbedingungen wesentlich vereinfachen und damit den Anschluss von Photovoltaikanlagen optimieren."

Das PV LEGAL-Konsortium besteht aus 13 britischen Photovoltaikkonzernen und dem PV-Industrieverband Europa (EPIA), der die Europäische Technologieplattform Photovoltaik koordiniert, sowie Unternehmensberatern. Projektkoordinator ist der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), Partner sind die PV-Industrieverbände Italien (Assolare), Griechenland (HELAPCO) und Slowenien (ZSFI) sowie die Tschechische Agentur für erneuerbare Energien, die niederländische "Holland Solar" und der PV-Verband Polen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics