Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa will bürokratische Hürden für Solarstromanlagen abbauen

13.10.2009
Europäische Staaten, insbesondere die südlichen Länder, ziehen Solarenergie herkömmlichen Energiequellen wie Öl und Gas vor. Die Umwandlung von Sonnenenergie in Strom ist nicht nur eine kostengünstige, sondern auch eine umweltfreundliche Alternative.

Trotz der offensichtlichen Vorteile weisen Experten jedoch auf die Probleme bei der Installation moderner Solaranlagen hin. Ein Team von Wissenschaftlern hat sich nun eingehender mit den Ursachen dieser Problematik beschäftigt: den bürokratischen Hürden.

Photovoltaik (PV) ist ein technisches Forschungsgebiet, das sich mit der Umwandlung von Solarenergie in Strom befasst und als erneuerbare Energiequelle viele Vorteile bietet, die europaweit und international immenses Interesse wecken. Trotz des Stellenwertes dieser wichtigen Energieerzeugungstechnologie sind die bürokratischen Auflagen für die Umsetzung noch immer zu hoch.

Das Projekt PV LEGAL analysierte die Hemmnisse bei der Installation und Vernetzung von Photovoltaikanlagen. Insbesondere beschäftigte die Projektpartner die Frage, warum sich die Installation von PV-Anlagen in den einzelnen Mitgliedstaaten Wochen bis mehrere Jahre hinziehen kann.

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus Forschern aus Tschechien, Italien, Spanien, Polen und anderen Ländern, wurde vom britischen Verband Erneuerbare Energien "Renewable Energy Association" (REA) geleitet. Ziel des Projekts ist die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren für PV-Anlagen und die Reduzierung der langen Vorlaufzeiten für den Anschluss einer PV-Anlage ans Stromnetz.

In der ersten Projektphase wird eine umfangreiche Datenbank zur Analyse bürokratischer Hindernisse erstellt, die gravierende Barrieren für Investoren von PV-Anlagen identifiziert. Interessenvertreter, politische Entscheidungsträger und Netzbetreiber können in der Datenbank systematisch praktische Fragen zu Bürokratieaufwand und Netzanschluss klären, da dies Investorenaktivitäten entscheidend beeinflussen kann. Der Abbau dieser Barrieren kann den Forschern zufolge sowohl Europa als auch der europäischen Solarenergiebranche deutlich auf die Sprünge helfen.

Jüngste Untersuchungen belegen, dass Solaranlagen bis zum Jahr 2020 rund 12% des gesamten europäischen Energiebedarfs decken könnten. Aufgrund mangelnder Umsetzung bezieht derzeit jedoch nur 1% aller Haushalte (1,5 Millionen) Strom aus Solarenergie.

"REA hat mit besonderem Engagement die Leitung dieser wichtigen Studie zum Bürokratieabbau für britische Solarstromanlagen übernommen", erklärte Stuart Pocock, Leiter von Onsite Renewables, REA. "Anhand der im nächsten Jahr kommenden Tarife wird dieses Projekt im Detail alle Beschränkungen auflisten, die einer zügigen Installation solcher Anlagen im Wege stehen. Das Projekt soll behördliche und administrative Rahmenbedingungen wesentlich vereinfachen und damit den Anschluss von Photovoltaikanlagen optimieren."

Das PV LEGAL-Konsortium besteht aus 13 britischen Photovoltaikkonzernen und dem PV-Industrieverband Europa (EPIA), der die Europäische Technologieplattform Photovoltaik koordiniert, sowie Unternehmensberatern. Projektkoordinator ist der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), Partner sind die PV-Industrieverbände Italien (Assolare), Griechenland (HELAPCO) und Slowenien (ZSFI) sowie die Tschechische Agentur für erneuerbare Energien, die niederländische "Holland Solar" und der PV-Verband Polen.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics