Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Meeresenergien

05.12.2014

Seit April 2014 wurden insgesamt sechs Projekte ausgewählt, denen eine Gesamtförderung von 93,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt wird, davon 33,3 Millionen Euro aus dem PIA.

Im Rahmen dieser sechs Projekte werden die Zuverlässigkeit und die Leistungsfähigkeit von drei innovativen Technologien getestet, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu demonstrieren:

• Meeresströmungskraftwerke, die aus der natürlichen Meeresströmung Strom erzeugen
• Schwimmende Windenergieanlagen, die den Wind auch weit vor der Küste nutzen
• Meereswärmekraftwerke, die die Temperaturunterschiede zwischen Oberflächengewässer und Tiefengewässer nutzen

Die Projekte tragen dazu bei, den Einsatz erneuerbarer Meeresenergien in großem Maßstab zu gewährleisten und weiter zu fördern.

SeaTC: Die Übertragung von Elektrizität unter Wasser

Die Unterwasserkabel entlang des Meeresbodens werden verwendet, um die gewonnene Elektrizität zwischen Stromerzeuger und Verbindungsleitungen an Land zu transportieren. Dieser Prozess ist ein strategisches, jedoch auch sehr kostenaufwendiges Element für die Entwicklung der erneuerbaren Meeresenergien.

Die innovativen Technologien des SEATC-Projekts tragen deutlich dazu bei, bei der Stromversorgung die Kosten zu senken und trotz der vor Ort oft schwierigen Wetterbedingungen gleichzeitig ein hohes Maß an Leistung zu gewährleisten. Derzeit werden die neuen Technologien an einem Unterwassergenerator getestet und stellen eine zukunftsnahe industrialisierbare Lösung dar, die sogenannten “wetmate” Stromanschlüsse.

OCEAGEN: Entwicklung von kostengünstigen schwimmenden Windenergieanlagen

Im Rahmen des Projekts OCEAGEN soll das Verhalten der schwimmenden Full-Scale-Technologie der Firma IDEOL im realen Maßstab im Betonfundament getestet werden. Um die Kosten für schwimmende Windkraftanlagen zu reduzieren, setzt OCEAGEN auf die Industrialisierung dieser Lösung und damit auf die Entwicklung dieses Sektors. Die Demonstrationsanlage wird auf dem Gelände des SEMREV entlang der Küste von Le Croisic aufgebaut.

SEA REED: Entwicklung schwimmender Windkraftanlagen für entfernte Tiefseegebiete

Auf Grund der bedeutenden und flächenstarken Windenergieressourcen und erheblichen Wassertiefen vor der Bretonischen Küste und im Mittelmeerraum Frankreichs stellen schwimmende Windparks eine kostenattraktive Lösung dar. Offshore-Windenergie könnte somit signifikant zur Energieproduktion beitragen. In Tiefseegebieten ist das Energiepotenzial am höchsten. Das Projekt SEA REED entwickelt hierfür spezielle Technologien: halbtauchende schwimmende Windturbinen, die schnell marktfähig und wettbewerbsfähig sein sollen.

Zu diesem Zweck entwickelt SEA REED eine Turbine, die sich den hohen Windgeschwindigkeiten anpasst und zugleich die Sicherheit von Personen gewährleistet sowie die Auswirkungen auf die Umwelt begrenzt.

MARLIN: Entwicklung von Meereswärmekraftwerken

Die Temperaturdifferenz zwischen dem warmem Oberflächenwasser und dem kaltem Tiefenwasser kann zur Stromerzeugung genutzt werden. Das Projekt MARLIN zielt darauf ab, Lösungen für diese technologische Herausforderung zu entwickeln. Unter realen Bedingungen werden Wassertauscher entwickelt, getestet und validiert, um eine effektive Leitung im Tiefwasser zu erreichen (Kaltwassersaugleitung in 1 km Tiefe) und die Leistung zu verbessern. Diese Temperaturtauscher sind für die Entwicklung eines zentralen Meereswärmekraftwerks erforderlich, um die Wärme zwischen zwei Flüssigkeiten unterschiedlicher Temperatur (Oberflächen- und Tiefenwasser) zu übertragen.

Prismer: Im Rahmen des von Alstom geförderten Projekts wird ein spezifisches elektrisches Netzsystem für Offshore-Windparks entwickelt, das Knotenpunkte als Verbindung zwischen dem Unterwasser-Transformator und mehreren Windturbinen nutzt.

Pile & Tide: Im Rahmen des von GEOCEAN koordinierten Projekts wird eine zuverlässige technische und wirtschaftliche Lösung für die Vorbereitung des Meeresbodens und die Befestigung des Fundaments von Windturbinen erarbeitet.

Weitere Informationen:
– „Wissenschaft-Frankreich vom 22. Mai 2013: http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/energie/erneuerbare-meeresenergien-neuer-aufruf-zur-interessenbekundung-der-franzosischen-regierung/
– Detaillierte Beschreibungen der einzelnen Projekte: http://www.presse.ademe.fr/2014/10/6-projets-pour-les-energies-marines-renouvelables.html

Quelle: Enerzine, “Energies marines renouvelables : 6 projets pour accélérer le déploiement” – 27.10.2014 – http://www.enerzine.com/7/17776+energies-marines-renouvelables—6-projets-pour-accelerer-le-deploiement+.html

Redakteurin: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

Daniela Niethammer | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise