Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Meeresenergien

05.12.2014

Seit April 2014 wurden insgesamt sechs Projekte ausgewählt, denen eine Gesamtförderung von 93,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt wird, davon 33,3 Millionen Euro aus dem PIA.

Im Rahmen dieser sechs Projekte werden die Zuverlässigkeit und die Leistungsfähigkeit von drei innovativen Technologien getestet, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu demonstrieren:

• Meeresströmungskraftwerke, die aus der natürlichen Meeresströmung Strom erzeugen
• Schwimmende Windenergieanlagen, die den Wind auch weit vor der Küste nutzen
• Meereswärmekraftwerke, die die Temperaturunterschiede zwischen Oberflächengewässer und Tiefengewässer nutzen

Die Projekte tragen dazu bei, den Einsatz erneuerbarer Meeresenergien in großem Maßstab zu gewährleisten und weiter zu fördern.

SeaTC: Die Übertragung von Elektrizität unter Wasser

Die Unterwasserkabel entlang des Meeresbodens werden verwendet, um die gewonnene Elektrizität zwischen Stromerzeuger und Verbindungsleitungen an Land zu transportieren. Dieser Prozess ist ein strategisches, jedoch auch sehr kostenaufwendiges Element für die Entwicklung der erneuerbaren Meeresenergien.

Die innovativen Technologien des SEATC-Projekts tragen deutlich dazu bei, bei der Stromversorgung die Kosten zu senken und trotz der vor Ort oft schwierigen Wetterbedingungen gleichzeitig ein hohes Maß an Leistung zu gewährleisten. Derzeit werden die neuen Technologien an einem Unterwassergenerator getestet und stellen eine zukunftsnahe industrialisierbare Lösung dar, die sogenannten “wetmate” Stromanschlüsse.

OCEAGEN: Entwicklung von kostengünstigen schwimmenden Windenergieanlagen

Im Rahmen des Projekts OCEAGEN soll das Verhalten der schwimmenden Full-Scale-Technologie der Firma IDEOL im realen Maßstab im Betonfundament getestet werden. Um die Kosten für schwimmende Windkraftanlagen zu reduzieren, setzt OCEAGEN auf die Industrialisierung dieser Lösung und damit auf die Entwicklung dieses Sektors. Die Demonstrationsanlage wird auf dem Gelände des SEMREV entlang der Küste von Le Croisic aufgebaut.

SEA REED: Entwicklung schwimmender Windkraftanlagen für entfernte Tiefseegebiete

Auf Grund der bedeutenden und flächenstarken Windenergieressourcen und erheblichen Wassertiefen vor der Bretonischen Küste und im Mittelmeerraum Frankreichs stellen schwimmende Windparks eine kostenattraktive Lösung dar. Offshore-Windenergie könnte somit signifikant zur Energieproduktion beitragen. In Tiefseegebieten ist das Energiepotenzial am höchsten. Das Projekt SEA REED entwickelt hierfür spezielle Technologien: halbtauchende schwimmende Windturbinen, die schnell marktfähig und wettbewerbsfähig sein sollen.

Zu diesem Zweck entwickelt SEA REED eine Turbine, die sich den hohen Windgeschwindigkeiten anpasst und zugleich die Sicherheit von Personen gewährleistet sowie die Auswirkungen auf die Umwelt begrenzt.

MARLIN: Entwicklung von Meereswärmekraftwerken

Die Temperaturdifferenz zwischen dem warmem Oberflächenwasser und dem kaltem Tiefenwasser kann zur Stromerzeugung genutzt werden. Das Projekt MARLIN zielt darauf ab, Lösungen für diese technologische Herausforderung zu entwickeln. Unter realen Bedingungen werden Wassertauscher entwickelt, getestet und validiert, um eine effektive Leitung im Tiefwasser zu erreichen (Kaltwassersaugleitung in 1 km Tiefe) und die Leistung zu verbessern. Diese Temperaturtauscher sind für die Entwicklung eines zentralen Meereswärmekraftwerks erforderlich, um die Wärme zwischen zwei Flüssigkeiten unterschiedlicher Temperatur (Oberflächen- und Tiefenwasser) zu übertragen.

Prismer: Im Rahmen des von Alstom geförderten Projekts wird ein spezifisches elektrisches Netzsystem für Offshore-Windparks entwickelt, das Knotenpunkte als Verbindung zwischen dem Unterwasser-Transformator und mehreren Windturbinen nutzt.

Pile & Tide: Im Rahmen des von GEOCEAN koordinierten Projekts wird eine zuverlässige technische und wirtschaftliche Lösung für die Vorbereitung des Meeresbodens und die Befestigung des Fundaments von Windturbinen erarbeitet.

Weitere Informationen:
– „Wissenschaft-Frankreich vom 22. Mai 2013: http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/energie/erneuerbare-meeresenergien-neuer-aufruf-zur-interessenbekundung-der-franzosischen-regierung/
– Detaillierte Beschreibungen der einzelnen Projekte: http://www.presse.ademe.fr/2014/10/6-projets-pour-les-energies-marines-renouvelables.html

Quelle: Enerzine, “Energies marines renouvelables : 6 projets pour accélérer le déploiement” – 27.10.2014 – http://www.enerzine.com/7/17776+energies-marines-renouvelables—6-projets-pour-accelerer-le-deploiement+.html

Redakteurin: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr

Daniela Niethammer | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen