Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW und Uni Stuttgart gründen Forschungsinitiative „Effiziente Energienutzung“

02.08.2010
Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Universität Stuttgart starten eine gemeinsame Forschungsinitiative „Effiziente Energienutzung“ am Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart.

Einen entsprechenden Vertrag haben beide Partner am Donnerstagabend (29.7.) unterzeichnet. Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und der intensiv geführten Klimaschutzdiskussion soll die Forschungsinitiative wichtige Beiträge zur Entwicklung effizienter Energienutzungstechniken, energie- und ressourcensparender Verfahrens- und Fertigungsprozesse sowie optimierter Energienutzungskonzepte leisten.

Passend zum Wissenschaftsjahr ‚Die Zukunft der Energie’ sollen damit perspektivisch neue Möglichkeiten und Wege zur Steigerung der Energieproduktivität erarbeitet werden.

„Die Vereinbarung mit der EnBW erlaubt es der Universität Stuttgart, die energiewirtschaftliche und -technische Forschung über alle Energieträger hinweg deutlich auszubauen und die schon bisher herausragende Kompetenz in ihrem Forschungsschwerpunkt ‚Nachhaltige Energieversorgung und Umwelt’ weiter zu stärken“, freut sich der Rektor der Universität Stuttgart, Prof. Wolfram Ressel. „Zudem bietet die Partnerschaft jungen, hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen eine spannende Herausforderung.“

„Energie effizienter nutzen ist ein entscheidender Fortschritt auf dem Weg zu weniger Verbrauch und reduzierten Emissionen. Unsere traditionell enge Zusammenarbeit mit Hochschulen ergänzen wir damit um ein zentrales Thema. Daneben können wir praxis- und marktrelevante Innovationen vorbereiten“, erläuterte Dr. Hans-Josef Zimmer für die EnBW.

In den kommenden 10 Jahren stellt die EnBW dafür insgesamt 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Mittel dienen dem Aufbau und der Durchführung eines Forschungs- und Graduiertenkollegs in der Fakultät Energie-, Verfahrens-, und Biotechnik. Im Rahmen dieses Promotionsprogramms befassen sich bis zu 10 zukünftige Doktoranden mit Forschungsarbeiten zur effizienten Energienutzung.

Die Forschungsthemen konzentrieren sich auf drei Schwerpunktbereiche. So sollen zum einen Forschungsvorhaben zur effizienten Energieanwendung in Industrie und Gewerbe gefördert werden. Diese zielen auf technische und verfahrensseitige Innovationen sowie optimierte Energienutzungskonzepte zur Steigerung der Energieproduktivität ab. „Dies kommt der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und damit der Sicherung von Wachstum und Beschäftigung ebenso zu Gute wie der Erreichung klima- und umweltpolitischer Ziele“, so der Leiter des Instituts für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung, Prof. Alfred Voß. Ein zweiter Themenschwerpunkt ist die effiziente Stromnutzung in Haushalten, Handel und im Dienstleistungsbereich. Hier sollen die Energieeffizienz von Geräten zur Bereitstellung von Energiedienstleistungen (Wärme, Kälte, Licht und Information) gesteigert und Potentiale für eine effizientere Stromnutzung identifiziert werden. Schließlich werden die Wissenschaftler analysieren, welche Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz von Energiewandlungs- und –anwendungstechniken sowie von Prozessinnovationen sich aus den Fortschritten in Schlüsseltechnologiebereichen wie der Informations- und Kommunikationstechnologie, der Nanotechnologie, der Biotechnologie oder der optische Technologie (Photonik) ergeben.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE