Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eMeter, A Siemens Business, bietet Anwendungen für die zentrale Innovationsstrategie von Energieversorgern

15.10.2013
EnergyIP umfasst jetzt die Anwendungen Load Management (ELM) und Grid Data Vault (GDV), mit denen Versorgungsunternehmen Risiken senken und gleichzeitig ihre Effizienz- und regulatorischen Ziele erreichen können

Das Siemens Unternehmen eMeter hat heute seine neuesten Anwendungen Equipment Load Management (ELM) und Grid Data Vault (GDV) veröffentlicht.

Beide Anwendungen sind in die Grid-Anwendungsplattform EnergyIP®, dem Aushängeschild des Unternehmens, integriert.

Dank des anwendungszentrierten Ansatzes können Energieversorger Daten zum Energieverbrauch jetzt einfacher und schneller nutzen, um Unternehmensanforderungen - insbesondere in Europa - und damit die Ziele 2020 für erneuerbare Energien zu erfüllen.

Da Energieversorger ihre Geschäftsabläufe neu ausrichten müssen, um die vorgeschriebenen Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen, ist eine fortschrittliche Zählermessung in vollem Umfang unverzichtbar. Die Einhaltung regulatorischer Anforderungen und die Ausrichtung auf das zukünftige Wachstum erfordern von Energieversorger weltweit ein schnelles und bestimmtes Handeln im Rahmen ihrer Unternehmensstruktur.

EnergyIP ist eine bewährte und ausgereifte Plattform, mit der Energieversorger 10.000 bis 50 Millionen Zähler messen [http://www.emeter.com/company/news/2013-press-releases/emeter-a-siemens-business-demonstrates-ability-to-scale-to
-50-million-meters-to-provide-utilities-of-any-size-with-risk-free-gr
owth/] und nutzbare Zählerdaten erfassen können. Dadurch können die Konzerne Geschäftsrisiken senken und anhand von regelbasierten Konfigurationstools die Flexibilität bieten, um auf sich wandelnde Verordnungen zu reagieren.

Seit langem bietet EnergyIP erfolgreich einfache Bereitstellungsoptionen, um Energieversorger bei der Verwaltung von Verbrauchsdaten zu unterstützen. Darüber hinaus unterstützt EnergyIP eine Vielzahl anderer Anwendungen - von der Abrechnung und Anlagenoptimierung über die Bedarfssteuerung bis hin zur Kundenbindung. Die neueste Komponente der EnergyIP Anwendungssuite, Equipment Load Management (ELM), ermöglicht unter anderem einen transparenten Blick auf Transformatoren, so dass Stromausfälle und Unfälle verhindert werden können, was letztendlich zu einer höheren Kundenzufriedenheit führt.

Grid Data Vault (GDV) ist eine branchenführende Datenarchivierungssoftware, mit der Energieversorger das Datenwachstum kosteneffizient verwalten und gleichzeitig auf Daten zugreifen können. Dadurch werden Kosten gesenkt und Archivierungsverordnungen eingehalten. Auch weiterhin vergrößert Siemens seine bestehende Suite aus Anwendungen, die auf der EnergyIP Smart Grid-Plattform nahtlos unterstützt werden.

Durch Senkung der Gesamtskalierungskosten können Energieversorger mehr Zähler oder Anwendungen nutzen und so ihre Geschäftsanforderungen erfüllen. Die Unternehmensvorteile, die sich aus dem Einsatz hochmoderner Anwendungen auf einer bewährten Plattform ergeben, schlagen sich sind sowohl im Umsatz als auch im Gewinn nieder. Mit EnergyIP können sehr große Datenmengen verarbeitet werden; das macht EnergyIP zu einer schnelleren, einfacheren und flexibleren Plattform mit innovativen Anwendungen, die einzelne Bereiche operativer Erfordernisse angehen, während gleichzeitig die Gesamtbetriebskosten gesenkt werden.

"Ein umfangreiches Paket aus Anwendungen auf einer bewährten Plattform anzubieten, ist für Siemens die beste Möglichkeit, Energieversorger bei der Abwicklung komplexer Geschäftsanforderungen zu unterstützen", erklärt Aaron DeYonker, Vice President of Products bei eMeter, A Siemens Business. "Der richtige Anwendungsmix bietet die notwendige Flexibilität, um die individuellen Geschäftsanforderungen der einzelnen Energieversorger zu erfüllen.

Für einige Energieversorger hat die Kundenbindung höchste Priorität, während andere Unternehmen in erster Linie Tools zur Verwaltung der allgemeinen Netzintegrität benötigen."

EnergyIP ist Kernbestandteil der Siemens Vision für die Zukunft von Smart Grid-Anwendungen. Weitere Informationen zu den neuesten Fortschritten im Hinblick auf EnergyIP finden Sie unter http://bit.ly/energyip8.

eMeter, A Siemens Business, kann auf eine Vielzahl von Stammkunden blicken und hat bereits innerhalb von zwei Stunden Daten von mehr als fünf Millionen Zählern in 15-minütigen Intervallen verarbeitet. Das Unternehmen unterhält Verträge mit rund 50 Energieversorgern, die insgesamt etwa 50 Millionen Zähler betreiben.

Informationen zu Meter, A Siemens Business de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@426caa32eMeter, A Siemens Business, ist ein Anbieter von Software, die Strom-, Gas- und Wasserversorgern ermöglicht, sich die Vorteile von intelligenten Netzen voll zunutze zu machen. Führende Versorgungsunternehmen auf der ganzen Welt verlassen sich auf die Verwaltungssoftware für intelligente Netze von eMeter, um ihre Betriebskosten zu senken, den Kundendienst zu verbessern und die Energieeffizienz zu fördern. Mit den meisten großtechnischen Einsätzen in der Industrie und strategischen Partnerschaften mit Accenture, IBM, Oracle und SAP hat eMeter eine Reputation für unübertroffene Expertise aufgebaut, die den Kundenerfolg garantiert. Nähere Informationen finden Sie unter www.emeter.com [http://www.emeter.com/].

Siemens Smart Grid hat eMeter im Januar 2012 nach einer langjährigen Zusammenarbeit in einer äußerst erfolgreichen strategischen Partnerschaft übernommen. eMeter, A Siemens Business, ist einer der Ecksteine der Smart Grid-Strategie von Siemens und dient als Softwareschmiede für die gesamte Smart Grid-Anwendungsplattform von Siemens.

KONTAKT:
Arianna Ames, aames@webershandwick.com ,
+1 415 262 5923, oder
Charlie Meredith-Hardy,
cmeredith-hardy@webershandwick.com,
+44 20 7067 0647

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.emeter.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau