Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrische Hubvorrichtung: GustoMSC und Siemens Niederlande arbeiten zusammen

15.01.2010
Siemens Niederlande und GustoMSC, eine Tochtergesellschaft des niederländischen Unternehmens SBM Offshore, sind eine strategische Partnerschaft für die Nutzung elektrischer Zahnstangenantriebe für Hubbohrinseln in der Offshore-Ölförderung eingegangen.

Die drehzahlvariablen Zahnstangenantriebe für Hubbohrinseln sind von GustoMSC und Siemens Niederlande gemeinsam entwickelt worden. Ziel dabei ist es, Schiffe und Plattformen in der Offshore-Ölförderung für deren Einsatz über den Meeresspiegel zu heben, um sie nicht den Wellen auszusetzen.

Diese innovativen frequenzgesteuerten elektrischen Antriebe können die Position der Gerüstbeine von Bohrschiffen oder Plattformen auf dem Meeresboden schneller und präziser als konventionelle Systeme positionieren. Grund hierfür ist eine leichtere Bauweise und eine verbesserte Gewichtsverteilung, die zu geringerem Verschleiß führt. Darüber hinaus ermöglicht das neue System eine schnellere Inbetriebsetzung sowie einen einfacheren Betrieb und Service mit Fernzugriff und Zustandsüberwachung. Für das System muss nicht nur eine geringere Leistung installiert werden, sondern sie ist auch wirtschaftlicher in der Anschaffung und um etwa zehn Prozent effizienter. Der Lieferumfang für Siemens für die Hubvorrichtung umfasst die elektrischen Systeme einschließlich dem Antriebssystem Sinamics S120, Simatic-S7-Controller, dem Prozessleitsystem Simatic PCS 7 und Antriebe.

Eine erfolgreiche Installation von elektrischen Hubvorrichtungen auf zwei Plattformen in der Nordsee hat zu 13 Folgeaufträgen aus der Öl- und Gasindustrie geführt. GustoMSC und Siemens erwarten darüber hinaus gute Möglichkeiten zum Einsatz von elektrischen Hubvorrichtungen bei Schiffen zur Installation von Offshore-Windturbinen.

Das Portfolio von Siemens für die Öl- und Gasindustrie umfasst innovative, effiziente und zuverlässige Produkte und Lösungen, unter anderem zur Erschließung entlegener Lagerstätten sowie bei der Produktion und Weiterverarbeitung von Öl und Gas. Das Angebot umfasst unter anderem Lösungen zur Erhöhung des Drucks auf Öl- und Gasfeldern, Anwendungen für Pipelines, FPSO (Floating, Production, Storage and Offloading), Raffinerien und petrochemische Anwendungen, sowie auch industrielle Gase.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: Feature
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Oil & Gas Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy Newsflash
Weitere Informationen:
http://w1.siemens.com/press/de/index.php
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics