Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Sensoren für den Infrastrukturschutz

19.12.2011
EU-Forschungsprojekt WSAN4CIP hat eine kosteneffektive Lösung für den Schutz von Elektrizitäts- und Wassernetzen demonstriert.

Kritische Infrastrukturen sind zunehmend Hacker-Angriffen und anderen Risiken ausgesetzt. Diese Risiken zu reduzieren indem kritische Infrastrukturen sicherer gemacht werden, ist eine wesentliche gesellschaftliche Herausforderung. Ein Schlüsselelement um dies zu erreichen ist die Überwachung von Infrastrukturen. Das europäische Forschungsprojekt WSAN4CIP hat nun eine drahtlose sensor-basierte Lösung für die kosteneffektive Überwachung von Elektrizitäts- und Wasserversorgungsnetzen erfolgreich demonstriert.

Die WSAN4CIP-Lösung basiert auf einem sicheren Kommunikationsnetz aus drahtlosen Sensoren. Seit Februar 2010 ist diese Lösung in zwei Anwendungsfällen, einer im Energiesektor und einer im Wasserversorgungsbereich, erfolgreich implementiert und getestet worden.

Energie

Im ersten Anwendungsfall hat das Projekt ein Netz aus drahtlosen Sensoren und Stellgliedern (Wireless Sensor and Actuator Network - WSAN) in einem Teil des Energieversorgungsnetzes von EDP Distribuição Energias de Portugal, einer führenden Energieversorgungsfirma in Portugel, implementiert.

Die WSAN4CIP-Lösung ermöglicht die schnelle und verlässliche Information über Störungen im Stromversorgungsnetz und wo sie aufgetreten sind. Wenn zum Beispiel ein Eindringling eine Umspannstation betritt, schaltet sich automatisch eine Kamera ein, der Eindringling wird gefilmt und das Video wird mit einem Einruchsalarm an das Kontrollzentrum geschickt. Ein Alarm wird ebenfalls ausgelöst, wenn die Sensoren eine zu hohe Temperatur in der technischen Ausrüstung der Umspannstation messen.

Die WSAN4CIP-Lösung erlaubt die ferngesteuerte, aktive Überwachung mehrerer sicherheitsrelevanter Parameter. Das beinhaltet den Zustand der Auslösespule für den Stromkreisunterbrecher und die Öltemperatur des Stromtransformators sowie die Aktivität in allen drei Phasen der Mittel- und Niederspannungsleitungen, um den ort von Stromleitungsstörungen zu entdecken.

Darüber hinaus ermöglichen es die Sensoren, Hotspots der Mittel- und Niederspannungs-Transformatoren durch eine Infrarotkamera zu entdecken, um eine entstehende Fehlfunktion zu entdecken. Alle überwachten Parameter werden über das SCADA-System (Supervisory Control and Data Acquisition) mittels einer speziellen Schnittstelle und einer graphischen Benutzeroberfläche visualisert.

Wasser

Im zweiten Anwendungsfall implementierte das Projekt ein drahtloses Sensoren und Stellglieder-Netz (WSAN) im Trinkwassernetz der FWA Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH, einem regionalen Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger im Raum Frankfurt (Oder).

Die drahtlosen Sensoren im Netz überwachen den physischen Zugang zur Infrastruktur, einschließlich der Entdeckung von Eindringlingen durch offene Tür-Kontakte, und messen den Wasserdruck sowie den Wasserfluss. Daten werden weitergeleitet sobald ein plötzlicher Abfall des Wasserdrucks auftritt, der eine mögliche Störung anzeigt. Die Ursache einer solchen Störung könnte zum Beispiel ein unbeabsichtigter Wasserrohrschaden oder ein bösartiger Angriff sein.

Um das drahtlose Sensoren und Stellglieder-Netz robust und widerstandsfähig zu machen, hat das WSAN4CIP-Projektteam ein neuartiges verbessertes Transportprotokoll geschaffen. WSAN4CIP hat den Nachweis erbracht, dass ein hoher Schutz kritischer durch eine drahtlose Sensoren- und Stellglieder-Lösung erreicht werden kann, wobei Implementierung wesentlich leichter, schneller und weniger kostenintensiv ist als bei einer drahtgebundenen Lösung.

Über WSAN4CIP

Das Ziel von WSAN4CIP ist es, die Technologie drahtloser Sensor- und Stellglieder-Netze (Wireless Sensor and Actuator Networks - WSANs) über den heutigen Stand der Technik hinaus zu entwickeln, um den Schutz kritischer Infrastrukturen zu verbessern. WSAN4CIP ist ein Forschungsprojekt vom Typ Specific Targeted Research Project (STREP), das zum Teil gefördert wird durch die Europäische Kommission im Bereich der IKT-Sicherheit des Siebten Forschungsrahmenprogramms (RP7) innerhalb des Ziels 1.7: "Schutz kritischer Infrastrukturen". Das Projekt hat am 1. Januar 2009 begonnen und läuft drei Jahre.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsan4cip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung