Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Sensoren für den Infrastrukturschutz

19.12.2011
EU-Forschungsprojekt WSAN4CIP hat eine kosteneffektive Lösung für den Schutz von Elektrizitäts- und Wassernetzen demonstriert.

Kritische Infrastrukturen sind zunehmend Hacker-Angriffen und anderen Risiken ausgesetzt. Diese Risiken zu reduzieren indem kritische Infrastrukturen sicherer gemacht werden, ist eine wesentliche gesellschaftliche Herausforderung. Ein Schlüsselelement um dies zu erreichen ist die Überwachung von Infrastrukturen. Das europäische Forschungsprojekt WSAN4CIP hat nun eine drahtlose sensor-basierte Lösung für die kosteneffektive Überwachung von Elektrizitäts- und Wasserversorgungsnetzen erfolgreich demonstriert.

Die WSAN4CIP-Lösung basiert auf einem sicheren Kommunikationsnetz aus drahtlosen Sensoren. Seit Februar 2010 ist diese Lösung in zwei Anwendungsfällen, einer im Energiesektor und einer im Wasserversorgungsbereich, erfolgreich implementiert und getestet worden.

Energie

Im ersten Anwendungsfall hat das Projekt ein Netz aus drahtlosen Sensoren und Stellgliedern (Wireless Sensor and Actuator Network - WSAN) in einem Teil des Energieversorgungsnetzes von EDP Distribuição Energias de Portugal, einer führenden Energieversorgungsfirma in Portugel, implementiert.

Die WSAN4CIP-Lösung ermöglicht die schnelle und verlässliche Information über Störungen im Stromversorgungsnetz und wo sie aufgetreten sind. Wenn zum Beispiel ein Eindringling eine Umspannstation betritt, schaltet sich automatisch eine Kamera ein, der Eindringling wird gefilmt und das Video wird mit einem Einruchsalarm an das Kontrollzentrum geschickt. Ein Alarm wird ebenfalls ausgelöst, wenn die Sensoren eine zu hohe Temperatur in der technischen Ausrüstung der Umspannstation messen.

Die WSAN4CIP-Lösung erlaubt die ferngesteuerte, aktive Überwachung mehrerer sicherheitsrelevanter Parameter. Das beinhaltet den Zustand der Auslösespule für den Stromkreisunterbrecher und die Öltemperatur des Stromtransformators sowie die Aktivität in allen drei Phasen der Mittel- und Niederspannungsleitungen, um den ort von Stromleitungsstörungen zu entdecken.

Darüber hinaus ermöglichen es die Sensoren, Hotspots der Mittel- und Niederspannungs-Transformatoren durch eine Infrarotkamera zu entdecken, um eine entstehende Fehlfunktion zu entdecken. Alle überwachten Parameter werden über das SCADA-System (Supervisory Control and Data Acquisition) mittels einer speziellen Schnittstelle und einer graphischen Benutzeroberfläche visualisert.

Wasser

Im zweiten Anwendungsfall implementierte das Projekt ein drahtloses Sensoren und Stellglieder-Netz (WSAN) im Trinkwassernetz der FWA Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH, einem regionalen Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger im Raum Frankfurt (Oder).

Die drahtlosen Sensoren im Netz überwachen den physischen Zugang zur Infrastruktur, einschließlich der Entdeckung von Eindringlingen durch offene Tür-Kontakte, und messen den Wasserdruck sowie den Wasserfluss. Daten werden weitergeleitet sobald ein plötzlicher Abfall des Wasserdrucks auftritt, der eine mögliche Störung anzeigt. Die Ursache einer solchen Störung könnte zum Beispiel ein unbeabsichtigter Wasserrohrschaden oder ein bösartiger Angriff sein.

Um das drahtlose Sensoren und Stellglieder-Netz robust und widerstandsfähig zu machen, hat das WSAN4CIP-Projektteam ein neuartiges verbessertes Transportprotokoll geschaffen. WSAN4CIP hat den Nachweis erbracht, dass ein hoher Schutz kritischer durch eine drahtlose Sensoren- und Stellglieder-Lösung erreicht werden kann, wobei Implementierung wesentlich leichter, schneller und weniger kostenintensiv ist als bei einer drahtgebundenen Lösung.

Über WSAN4CIP

Das Ziel von WSAN4CIP ist es, die Technologie drahtloser Sensor- und Stellglieder-Netze (Wireless Sensor and Actuator Networks - WSANs) über den heutigen Stand der Technik hinaus zu entwickeln, um den Schutz kritischer Infrastrukturen zu verbessern. WSAN4CIP ist ein Forschungsprojekt vom Typ Specific Targeted Research Project (STREP), das zum Teil gefördert wird durch die Europäische Kommission im Bereich der IKT-Sicherheit des Siebten Forschungsrahmenprogramms (RP7) innerhalb des Ziels 1.7: "Schutz kritischer Infrastrukturen". Das Projekt hat am 1. Januar 2009 begonnen und läuft drei Jahre.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsan4cip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie