Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Sensoren für den Infrastrukturschutz

19.12.2011
EU-Forschungsprojekt WSAN4CIP hat eine kosteneffektive Lösung für den Schutz von Elektrizitäts- und Wassernetzen demonstriert.

Kritische Infrastrukturen sind zunehmend Hacker-Angriffen und anderen Risiken ausgesetzt. Diese Risiken zu reduzieren indem kritische Infrastrukturen sicherer gemacht werden, ist eine wesentliche gesellschaftliche Herausforderung. Ein Schlüsselelement um dies zu erreichen ist die Überwachung von Infrastrukturen. Das europäische Forschungsprojekt WSAN4CIP hat nun eine drahtlose sensor-basierte Lösung für die kosteneffektive Überwachung von Elektrizitäts- und Wasserversorgungsnetzen erfolgreich demonstriert.

Die WSAN4CIP-Lösung basiert auf einem sicheren Kommunikationsnetz aus drahtlosen Sensoren. Seit Februar 2010 ist diese Lösung in zwei Anwendungsfällen, einer im Energiesektor und einer im Wasserversorgungsbereich, erfolgreich implementiert und getestet worden.

Energie

Im ersten Anwendungsfall hat das Projekt ein Netz aus drahtlosen Sensoren und Stellgliedern (Wireless Sensor and Actuator Network - WSAN) in einem Teil des Energieversorgungsnetzes von EDP Distribuição Energias de Portugal, einer führenden Energieversorgungsfirma in Portugel, implementiert.

Die WSAN4CIP-Lösung ermöglicht die schnelle und verlässliche Information über Störungen im Stromversorgungsnetz und wo sie aufgetreten sind. Wenn zum Beispiel ein Eindringling eine Umspannstation betritt, schaltet sich automatisch eine Kamera ein, der Eindringling wird gefilmt und das Video wird mit einem Einruchsalarm an das Kontrollzentrum geschickt. Ein Alarm wird ebenfalls ausgelöst, wenn die Sensoren eine zu hohe Temperatur in der technischen Ausrüstung der Umspannstation messen.

Die WSAN4CIP-Lösung erlaubt die ferngesteuerte, aktive Überwachung mehrerer sicherheitsrelevanter Parameter. Das beinhaltet den Zustand der Auslösespule für den Stromkreisunterbrecher und die Öltemperatur des Stromtransformators sowie die Aktivität in allen drei Phasen der Mittel- und Niederspannungsleitungen, um den ort von Stromleitungsstörungen zu entdecken.

Darüber hinaus ermöglichen es die Sensoren, Hotspots der Mittel- und Niederspannungs-Transformatoren durch eine Infrarotkamera zu entdecken, um eine entstehende Fehlfunktion zu entdecken. Alle überwachten Parameter werden über das SCADA-System (Supervisory Control and Data Acquisition) mittels einer speziellen Schnittstelle und einer graphischen Benutzeroberfläche visualisert.

Wasser

Im zweiten Anwendungsfall implementierte das Projekt ein drahtloses Sensoren und Stellglieder-Netz (WSAN) im Trinkwassernetz der FWA Frankfurter Wasser- und Abwassergesellschaft mbH, einem regionalen Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger im Raum Frankfurt (Oder).

Die drahtlosen Sensoren im Netz überwachen den physischen Zugang zur Infrastruktur, einschließlich der Entdeckung von Eindringlingen durch offene Tür-Kontakte, und messen den Wasserdruck sowie den Wasserfluss. Daten werden weitergeleitet sobald ein plötzlicher Abfall des Wasserdrucks auftritt, der eine mögliche Störung anzeigt. Die Ursache einer solchen Störung könnte zum Beispiel ein unbeabsichtigter Wasserrohrschaden oder ein bösartiger Angriff sein.

Um das drahtlose Sensoren und Stellglieder-Netz robust und widerstandsfähig zu machen, hat das WSAN4CIP-Projektteam ein neuartiges verbessertes Transportprotokoll geschaffen. WSAN4CIP hat den Nachweis erbracht, dass ein hoher Schutz kritischer durch eine drahtlose Sensoren- und Stellglieder-Lösung erreicht werden kann, wobei Implementierung wesentlich leichter, schneller und weniger kostenintensiv ist als bei einer drahtgebundenen Lösung.

Über WSAN4CIP

Das Ziel von WSAN4CIP ist es, die Technologie drahtloser Sensor- und Stellglieder-Netze (Wireless Sensor and Actuator Networks - WSANs) über den heutigen Stand der Technik hinaus zu entwickeln, um den Schutz kritischer Infrastrukturen zu verbessern. WSAN4CIP ist ein Forschungsprojekt vom Typ Specific Targeted Research Project (STREP), das zum Teil gefördert wird durch die Europäische Kommission im Bereich der IKT-Sicherheit des Siebten Forschungsrahmenprogramms (RP7) innerhalb des Ziels 1.7: "Schutz kritischer Infrastrukturen". Das Projekt hat am 1. Januar 2009 begonnen und läuft drei Jahre.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsan4cip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie