Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BP und Martek entwickeln Verfahren zur Herstellung von Biodiesel aus Zucker

12.08.2009
Umwandlung mithilfe von Mikroorganismen – Bis zu 90 % weniger Treibhausgase als bei fossilen Kraftstoffen – Investition von 10 Millionen Dollar – Breite Palette von Rohstoffen als Basis – Auch als Flugtreibstoff einsetzbar

Die internationale BP Gruppe und Martek Biosciences in Maryland/USA gehen eine Kooperation zur Entwicklung mikrobiell hergestellter Öle für den Einsatz als Biokraftstoffe ein.

Die Partnerschaft vereint großes Technologie-Know-how mit operativer Kompetenz, um eine bahnbrechende Technologie zur Umwandlung von Zucker in Biodiesel voranzutreiben. In einer für mehrere Jahre geplanten Zusammenarbeit soll eine groß angelegte, kostengünstige mikrobielle Biodiesel-Produktion durch Fermentierung konzipiert werden.

"Martek freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Team von BP Alternative Energy, zu der wir mit unseren einzigartigen, auf der Verwertung von Algen basierenden Technologien sowie mit unserem Know-how zur Entwickulung mikrobiell hergestellter Biokraftstoffe beitragen werden", sagte Steve Dubin, CEO von Martek.

"Die weltweit führende Position von BP und sein Engagement im Bereich alternativer Energien ergänzen Marteks eigenes Engagement für verantwortliche und nachhaltige Produkte und Produktion."

"BP ist über den Abschluss sehr erfreut", so Philip New, CEO von BP Biofuels. "Unserer Ansicht nach hat die Zucker-zu-Diesel-Technologie das Potential, als Alternative zu konventionellen Pflanzenölen eine wirtschaftliche, nachhaltige und umfangreiche Biodiesel-Lieferung sicherzustellen. Durch die Kooperation mit Martek vereinen wir das weltweit führende Know-how in der mikrobiellen Ölproduktion mit unserem Wissen über Kraftstoffmärkte, Produktion und Vertrieb von Biokraftstoffen."

Die Technologie hat sich bei Martek bereits seit über 20 Jahren bewährt. Die neue Herausforderung wird nun sein, sie an die Produkt-Anforderungen des Kraftstoffmarktes anzupassen und zum ökonomischen Erfolg zu führen.

Philip New: "Diese Technologie ergänzt perfekt unsere bisherigen Biokraftstoff-Strategien, die alle auf dem Einsatz nachhaltiger Rohstoffe und deren Fermentierung zu modernen Biokraftstoffe basieren. Wir stellen durch moderne Technologien bereits aus Zuckerrohr und Lignozellulose Produkte mit einer breiten Anwendungspalette her."

BP hat zugesagt, in der Anfangsphase der Zusammenarbeit bis zu 10 Mio. US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Dabei werden Marteks umfangreiches Fachwissen bei der mikrobiellen Ölproduktion und BP's Erfahrungen bei Produktion und Vertrieb von Biokraftstoffen für die gemeinsame Entwicklungsarbeit eingesetzt. Martek wird für die biotechnologische Forschung und Entwicklung in dieser Anfangsphase verantwortlich zeichnen, während BP die Integration in die Biokraftstoff-Wertschöpfungskette übernimmt. Die vor Abschluss der Vereinbarung vorhandenen Produktrechte verbleiben bei dem jeweiligen Unternehmen. Die Rechte, die aus der Kooperation erwachsen, gehen in das Eigentum von BP über, wobei Martek eine exklusive Lizenz für Anwendung und Vertrieb in den Bereichen Ernährung, Kosmetik und Pharmazie erhält. Zudem bekommt jede Partei ein Entgelt für Technologien, die im Bereich der anderen Partei eingesetzt werden.

Zucker zu Biodiesel
Bei der Verarbeitung von Zucker zu Biodiesel wird modernste Biotechnik eingesetzt. Aus der Biomasse wird zunächst Zucker gewonnen, der durch eine Fermentierung mit Hilfe spezieller Mikroorganismen in Öle umgewandelt wird. In einem nachgeschalteten chemischen oder thermokatalytischen Prozess werden aus diesen Ölen Kraftstoffe hergestellt.

Biodiesel, der mittels Fermentierung von Zucker aus nachhaltigen Rohstoffen produziert wird, kann Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen fossilen Kraftstoffen um 80 bis 90 % reduzieren.

Weitere Vorteile der Biodiesel-Produktion aus Zucker gegenüber Biodiesel aus Pflanzenölen:

Zugriff auf eine breite Palette von Biomasse-Rohstoffen, wie z. B. Zuckerrohr, Zuckerrohrabfälle (Bagasse), energetisch hochwertiges Gras und Holzhackschnitzel, die in großem Umfang und mit hohen Erträgen erzeugt werden können.

Einsatz nachhaltiger, nicht essbarer, pflanzlicher Biomasse als Rohstoff.
Möglichkeit zur individuellen Konzeption des Produkts für eine Vielzahl von Diesel- und Flugtreibstoff-Anwendungen.

Verringerte Abhängigkeit vom Pflanzenölpreis.

Martek
Martek Biosciences Corporation (NASDAQ: MATK) in Maryland/USA ist Marktführer in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Ölen aus Algen und anderen mikrobiellen Quellen.

Marteks führende Produkte sind DHA- und ARA-Öle, die auf der Basis patentierter Technologien entwickelt und hergestellt werden.

DHA Omega-3-Produkte fördern Gesundheit und Wohlbefinden in allen Lebensphasen, ARA Omega-6-Produkte fördern Wachstum und Entwicklung bei Kindern.

Zu den Erzeugnissen des Unternehmens gehört zudem life’sDHA™, eine nachhaltige, vegetarische Quelle für DHA Omega-3 zum Einsatz in Nahrungsmitteln, Getränken, Säuglingsnahrung und Nahrungsergänzungsmitteln, sowie life’sARA™, eine nachhaltige vegetarische Quelle für ARA Omega-6 zum Einsatz in Säuglingsnahrung und Folgenahrung.

Weitere Informationen über Martek Biosciences finden Sie unter www.martek.com.

Weitere Informationen über Produkte mit life’sDHA und life’sARA finden Sie unter www.lifesdha.com.

BP
BP ist eines der größten Energieunternehmen der Welt, das seinen Kunden Kraftstoffe, Energie für Heizung und Beleuchtung sowie Einzelhandels- und petrochemische Produkte für den täglichen Bedarf liefert.

BP ist der größte Öl- und Gasproduzent in den USA und eines der größten Raffinerieunternehmen, das zudem über ein weltweites Netzwerk mit etwa 22.000 Tankstellen verfügt.

BP ist ein führendes Unternehmen auf dem weltweiten Biokraftstoff-Markt. Im Jahr 2008 hat BP in den USA über 1 Mrd. US-Gallonen Ethanol erzeugt und verkauft.

2006 hat BP den Geschäftsbereich Alternative Energy mit Investitionen von 8 Mrd. US-Dollar bis 2015 gegründet.

Darüber hinaus wurden Investitionen von über 1,5 Mrd. US-Dollar in die Forschung, Entwicklung und den Vertrieb von Biokraftstoffen geplant. Dazu gehören auch Kooperationen mit anderen Unternehmen zur Entwicklung von Technologien, Rohstoffen und Prozessen.

Weitere 500 Mio. US-Dollar werden über zehn Jahre verteilt für das Energy Biosciences Institute (EBI) bereitgestellt, in dem Wissenschaftler biotechnologische Anwendungen für den Energiebereich untersuchen.

Pressekontakt
Martek
Cassie France-Kelly
Martek Biosciences
USA
+1 410-740-0081
BP Press Office, London
+44 (0)207 496 4076
Deutsche BP AG
Presse & Externe Kommunikation
Ulrich Winkler
Tel.: (0234) 315-3200
Fax: (0234) 315-2319

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics