Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BP und Martek entwickeln Verfahren zur Herstellung von Biodiesel aus Zucker

12.08.2009
Umwandlung mithilfe von Mikroorganismen – Bis zu 90 % weniger Treibhausgase als bei fossilen Kraftstoffen – Investition von 10 Millionen Dollar – Breite Palette von Rohstoffen als Basis – Auch als Flugtreibstoff einsetzbar

Die internationale BP Gruppe und Martek Biosciences in Maryland/USA gehen eine Kooperation zur Entwicklung mikrobiell hergestellter Öle für den Einsatz als Biokraftstoffe ein.

Die Partnerschaft vereint großes Technologie-Know-how mit operativer Kompetenz, um eine bahnbrechende Technologie zur Umwandlung von Zucker in Biodiesel voranzutreiben. In einer für mehrere Jahre geplanten Zusammenarbeit soll eine groß angelegte, kostengünstige mikrobielle Biodiesel-Produktion durch Fermentierung konzipiert werden.

"Martek freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem Team von BP Alternative Energy, zu der wir mit unseren einzigartigen, auf der Verwertung von Algen basierenden Technologien sowie mit unserem Know-how zur Entwickulung mikrobiell hergestellter Biokraftstoffe beitragen werden", sagte Steve Dubin, CEO von Martek.

"Die weltweit führende Position von BP und sein Engagement im Bereich alternativer Energien ergänzen Marteks eigenes Engagement für verantwortliche und nachhaltige Produkte und Produktion."

"BP ist über den Abschluss sehr erfreut", so Philip New, CEO von BP Biofuels. "Unserer Ansicht nach hat die Zucker-zu-Diesel-Technologie das Potential, als Alternative zu konventionellen Pflanzenölen eine wirtschaftliche, nachhaltige und umfangreiche Biodiesel-Lieferung sicherzustellen. Durch die Kooperation mit Martek vereinen wir das weltweit führende Know-how in der mikrobiellen Ölproduktion mit unserem Wissen über Kraftstoffmärkte, Produktion und Vertrieb von Biokraftstoffen."

Die Technologie hat sich bei Martek bereits seit über 20 Jahren bewährt. Die neue Herausforderung wird nun sein, sie an die Produkt-Anforderungen des Kraftstoffmarktes anzupassen und zum ökonomischen Erfolg zu führen.

Philip New: "Diese Technologie ergänzt perfekt unsere bisherigen Biokraftstoff-Strategien, die alle auf dem Einsatz nachhaltiger Rohstoffe und deren Fermentierung zu modernen Biokraftstoffe basieren. Wir stellen durch moderne Technologien bereits aus Zuckerrohr und Lignozellulose Produkte mit einer breiten Anwendungspalette her."

BP hat zugesagt, in der Anfangsphase der Zusammenarbeit bis zu 10 Mio. US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Dabei werden Marteks umfangreiches Fachwissen bei der mikrobiellen Ölproduktion und BP's Erfahrungen bei Produktion und Vertrieb von Biokraftstoffen für die gemeinsame Entwicklungsarbeit eingesetzt. Martek wird für die biotechnologische Forschung und Entwicklung in dieser Anfangsphase verantwortlich zeichnen, während BP die Integration in die Biokraftstoff-Wertschöpfungskette übernimmt. Die vor Abschluss der Vereinbarung vorhandenen Produktrechte verbleiben bei dem jeweiligen Unternehmen. Die Rechte, die aus der Kooperation erwachsen, gehen in das Eigentum von BP über, wobei Martek eine exklusive Lizenz für Anwendung und Vertrieb in den Bereichen Ernährung, Kosmetik und Pharmazie erhält. Zudem bekommt jede Partei ein Entgelt für Technologien, die im Bereich der anderen Partei eingesetzt werden.

Zucker zu Biodiesel
Bei der Verarbeitung von Zucker zu Biodiesel wird modernste Biotechnik eingesetzt. Aus der Biomasse wird zunächst Zucker gewonnen, der durch eine Fermentierung mit Hilfe spezieller Mikroorganismen in Öle umgewandelt wird. In einem nachgeschalteten chemischen oder thermokatalytischen Prozess werden aus diesen Ölen Kraftstoffe hergestellt.

Biodiesel, der mittels Fermentierung von Zucker aus nachhaltigen Rohstoffen produziert wird, kann Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen fossilen Kraftstoffen um 80 bis 90 % reduzieren.

Weitere Vorteile der Biodiesel-Produktion aus Zucker gegenüber Biodiesel aus Pflanzenölen:

Zugriff auf eine breite Palette von Biomasse-Rohstoffen, wie z. B. Zuckerrohr, Zuckerrohrabfälle (Bagasse), energetisch hochwertiges Gras und Holzhackschnitzel, die in großem Umfang und mit hohen Erträgen erzeugt werden können.

Einsatz nachhaltiger, nicht essbarer, pflanzlicher Biomasse als Rohstoff.
Möglichkeit zur individuellen Konzeption des Produkts für eine Vielzahl von Diesel- und Flugtreibstoff-Anwendungen.

Verringerte Abhängigkeit vom Pflanzenölpreis.

Martek
Martek Biosciences Corporation (NASDAQ: MATK) in Maryland/USA ist Marktführer in der Entwicklung und Produktion von hochwertigen Ölen aus Algen und anderen mikrobiellen Quellen.

Marteks führende Produkte sind DHA- und ARA-Öle, die auf der Basis patentierter Technologien entwickelt und hergestellt werden.

DHA Omega-3-Produkte fördern Gesundheit und Wohlbefinden in allen Lebensphasen, ARA Omega-6-Produkte fördern Wachstum und Entwicklung bei Kindern.

Zu den Erzeugnissen des Unternehmens gehört zudem life’sDHA™, eine nachhaltige, vegetarische Quelle für DHA Omega-3 zum Einsatz in Nahrungsmitteln, Getränken, Säuglingsnahrung und Nahrungsergänzungsmitteln, sowie life’sARA™, eine nachhaltige vegetarische Quelle für ARA Omega-6 zum Einsatz in Säuglingsnahrung und Folgenahrung.

Weitere Informationen über Martek Biosciences finden Sie unter www.martek.com.

Weitere Informationen über Produkte mit life’sDHA und life’sARA finden Sie unter www.lifesdha.com.

BP
BP ist eines der größten Energieunternehmen der Welt, das seinen Kunden Kraftstoffe, Energie für Heizung und Beleuchtung sowie Einzelhandels- und petrochemische Produkte für den täglichen Bedarf liefert.

BP ist der größte Öl- und Gasproduzent in den USA und eines der größten Raffinerieunternehmen, das zudem über ein weltweites Netzwerk mit etwa 22.000 Tankstellen verfügt.

BP ist ein führendes Unternehmen auf dem weltweiten Biokraftstoff-Markt. Im Jahr 2008 hat BP in den USA über 1 Mrd. US-Gallonen Ethanol erzeugt und verkauft.

2006 hat BP den Geschäftsbereich Alternative Energy mit Investitionen von 8 Mrd. US-Dollar bis 2015 gegründet.

Darüber hinaus wurden Investitionen von über 1,5 Mrd. US-Dollar in die Forschung, Entwicklung und den Vertrieb von Biokraftstoffen geplant. Dazu gehören auch Kooperationen mit anderen Unternehmen zur Entwicklung von Technologien, Rohstoffen und Prozessen.

Weitere 500 Mio. US-Dollar werden über zehn Jahre verteilt für das Energy Biosciences Institute (EBI) bereitgestellt, in dem Wissenschaftler biotechnologische Anwendungen für den Energiebereich untersuchen.

Pressekontakt
Martek
Cassie France-Kelly
Martek Biosciences
USA
+1 410-740-0081
BP Press Office, London
+44 (0)207 496 4076
Deutsche BP AG
Presse & Externe Kommunikation
Ulrich Winkler
Tel.: (0234) 315-3200
Fax: (0234) 315-2319

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie