Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geothermie-ZIP: Starker Schub aus Berlin für die Geothermie-Forschung

30.04.2002


Aus den Mitteln seines laufenden Zukunfts-Investitions-Programms (ZIP) stellt der Bund rund 26 Mio. Euro für die Weiterentwicklung geothermischer Technologien für insgesamt 15 Maßnahmen zur Verfügung. Beteiligt daran sind das Ministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie über das Bundesumweltministerium (BMU). Im Vordergrund der geförderten Maßnahmen steht die Stromerzeugung aus der Energie aus der Tiefe.



Aus den Mitteln seines laufenden Zukunfts-Investitions-Programms (ZIP) stellt der Bund rund 26 Mio. Euro für die Weiterentwicklung geothermischer Technologien für insgesamt 15 Maßnahmen zur Verfügung. Beteiligt daran sind das Ministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie über das Bundesumweltministerium (BMU). Im Vordergrund der geförderten Maßnahmen steht die Stromerzeugung aus der Energie aus der Tiefe.



Geothermische Kraftwerke könnten in der Zukunft auch in unseren Breiten einen interessanten Beitrag zu einer klimaschonenden und umweltfreundlichen Energieversorgung leisten. Interessant vor allen Dingen deswegen, weil mit ihr eine weitere unerschöpfliche Energieressource erschlossen werden kann, die zudem in der Lage ist, witterungsunabhängig zuverlässig Strom zu liefern.

Gefördert werden u. a. Vorhaben zur Weiterentwicklung der Hot-Dry-Rock-Technik. Insbesondere wird die Fortführung des erfolgreichen Europäischen HDR-Projektes in Soultz-sous-Forêts (Elsass) durch deutsche Mittel an die auf diesem Feld tätigen deutschen Arbeitsgruppen (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover, Ruhr-Universität Bochum, GGA-Institut, Hannover, MeSy, Bochum und GTC Kappelmeyer, Karlsruhe) unterstützt. Allein 6.5 Mio. Euro werden in ein Folgevorhaben im schwäbischen Bad Urach investiert, mit dem die Übertragbarkeit der in Soultz gewonnenen Erkenntnisse auf andere geologische Verhältnisse untersucht werden soll. Erfolg vorausgesetzt, möchte man in Bad Urach ein erstes HDR-Kraftwerk errichten.

Ähnliche Ziele verfolgt ein Vorhaben des GeoForschungsZentrums in Potsdam nordöstlich von Berlin. In Groß Schönebeck in der Schorfheide wird eine ehemalige Erdgasbohrung als Feldtestlabor genutzt, um die Möglichkeiten geothermischer Stromerzeugung im tiefen Sedimentgestein zu untersuchen.

In Bremerhaven wird ein völlig anderer Weg beschritten, der aber auch in die gleiche Richtung führen soll, d. h. die Nutzung der Geothermie von Dampf- oder Heißwasserressourcen unabhängig zu machen. Hier entsteht eine über 5 Kilometer tiefe Bohrung, die Wärme aus dem Untergrund entnimmt und mit der dann der Neubau des Alfred-Wegener-Instituts beheizt werden kann. Das Projekt sieht vor, dass zusätzlich noch eine kleine Stromversorgung etabliert wird. Als Wärmeträger soll in dieser supertiefen Erdwärmesonde Ammoniak eingesetzt werden.

Bislang galten die deutschen Thermalwasservorkommen nicht als heiß genug, um sie für die Elektrizitätsversorgung einspannen zu können. Mit neuen Turbinenentwicklungen könnte sich das ändern. ORC- und Kalina-Cycle-Maschinen arbeiten mit Flüssigkeiten, die schon bei Temperaturen ab 90 °C verdampfen und somit einen Turbinenprozess ermöglichen. Thermalwassertemperaturen ab 100 °C sind aber auch in Deutschland nicht ungewöhnlich. Im Voralpenland, im Oberrheintal oder in Nordostdeutschland können also, gewöhnlich in Verbindung mit Wärmeversorgungsanlagen, entsprechende innovative Turbinen aufgestellt werden. In Österreich wurden in den letzten Jahren zwei kleine Kraftwerke installiert. Inzwischen interessiert sich auch die Biomasse-Branche für diese Technologie. In der Geothermie müssen vor allem die geologischen Rahmenbedingungen genauer untersucht werden, um solche Projekte weiter verbreiten zu können. Für Forschungs- und Messprogramme stellt der Bund deshalb Mittel für Vorhaben u. a. in Bruchsal (Baden-Württemberg), Offenbach (Rheinland-Pfalz) und Unterhaching (Bayern) zur Verfügung.

Die Gelder stammen aus den Erlösen des Bundes beim dem Verkauf der UMTS-Lizenzen. Eine der treibenden Kräfte hinter diesem Beschluss war der forschungspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Josef Fell. Die Geothermische Vereinigung sieht mit diesem Programm ihre Anstrengungen hinsichtlich einer Stärkung der geothermischen Forschung in Deutschland bestätigt.

Weitere Informationen zum Geothermie-ZIP und zu allen anderen Bereichen der Geothermie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage www.geothermie.de. Sie können sich in den Verteiler unseres Email-Newsletters geothermie.de aufnehmen lassen, das Sie normalerweise wöchentlich in Schlagzeilen kurz über die aktuellen Themen der Homepage und über aktuelle Entwicklungen aus der Geothermie informiert.

Werner Bussmann | idw

Weitere Berichte zu: BMWi Geothermie Geothermie-ZIP Kraftwerk Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung