Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Baukasten für flexible Schaltschrank-Klimatisierung

15.06.2007
Rittal TopTherm PLUS-Klimatüren passen für jede Anforderung

Der Experte für Schaltschrank- und Systemklimatisierung Rittal präsentiert ein neues Klimatüren-Modulkonzept. Je nach Anforderung können ganz einfach individuelle Kombinationen aus verschiedenen Abmessungen, Kühlleistungen und Spannungsvarianten konfiguriert werden - und mit jeweils nur zwei Artikelnummern.

Die Klimatisierungsanforderungen an Schaltschränken sind so individuell wie ihre Einbauten. Um den Kundenwünschen nach schneller Lieferung und anwendungsbezogener Ausstattung gerecht zu werden, bietet Rittal nun einen weltweit einzigartigen Modulbaukasten für Klimatüren direkt ab Lager an. Aus Profiltüren mit acht verschiedenen Abmessungen und insgesamt sechs unterschiedlichen Klimamodulen unterschiedlicher Leistungsstufen und Betriebsspannungen entstehen bis zu 48 Kombinationsmöglichkeiten.

Neben der geringen Variantenvielfalt liegt ein weiterer Vorteil in den vorgefertigten Türen, in welche die Klimamodule ohne Sägen oder Bohren eingesetzt werden. Zentral aus einer Hand bezieht der Kunde von Rittal das komplette System ohne Schnittstellenprobleme sowie mit höchster Zuverlässigkeit und dennoch individuell an seinen Anforderungen ausgerichtet.

... mehr zu:
»Klimamodul »Profiltüre »TopTherm

Selbstverständlich verfügen auch die hier eingesetzten Klimamodule über die Vorteile von Rittal TopTherm Plus. Das heißt: mit RiNano Beschichtung gegen schnelle Verschmutzung der Wärmetauscherlamellen und integrierter Kondensatverdunstung. Die Klimamodule bieten damit insgesamt eine deutlich verbesserte Energieeffizienz und einen reduzierten Wartungsaufwand. Es müssen weder Kondensatabführungen installiert werden, noch verursacht austretendes Kondensat Rutschgefahr durch Pfützenbildung.

Die Profiltüren zur Aufnahme der Klimamodule bietet Rittal für Schränke in 600, 800 und 1200 mm Breite sowie in 1800 und 2000 mm Höhe an. Sie werden einfach anstelle der Standard-Türen eingesetzt. Die Klimamodule sind mit 1500 und 2500 Watt Nutzkühlleistung verfügbar sowie für Betriebsspannungen von 115, 230 und 400/460 Volt.

Der integrierte Comfort-Controller kann die Klimatisierung von bis zu zehn angereihten Schränken zentral steuern und überwachen. Jeder Controller ist für den Master-Slave-Betrieb vorgesehen. Das integrierte Display visualisiert sowohl Schaltschrankinnentemperatur und Solltemperatur als auch Systemmeldungen wie "Tür offen" mit nachfolgender Abschaltung aller Slave-Systeme, um Kondensatbildung zu vermeiden. Die Schalthysterese lässt sich ebenso zentral einstellen. Durch den Einsatz identischer, intelligenter Regelungen ist die Kommunikation im Master-Slave-Betrieb auch zu allen anderen Rittal TopTherm Geräten mit Comfort-Regelung problemlos möglich.

Die Vorteile für den Anwender liegen hier klar auf der Hand: Hohe Flexibilität, schnelle Verfügbarkeit, Zeit- und Kostenersparnis durch einfache Montage sowie reduzierter Wartungsaufwand und energieeffizienter Betrieb.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: Klimamodul Profiltüre TopTherm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie