Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zitterfreier Mini-Beamer

01.06.2007
Wer eine Spielkonsole hat, der braucht üblicherweise auch einen Bildschirm. Die Konsole der Zukunft kann die Spiele jedoch direkt auf die Wand projizieren – mit einem Laserprojektor im Miniaturformat. Sogar mit dem Handy lassen sich Bilder zitterfrei an die Wand werfen.

Die Fahrt im Auto dauert schon Stunden, wer hinten sitzt, dem bleibt zur Ablenkung oft nur der Blick aus dem Fenster. »Sudoku« auf dem Handy spielen ist auf Dauer anstrengend, denn der Bildschirm ist klein und es wackelt ständig. Eine Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden könnte in solchen Situationen der Langweile ein Ende bereiten: Ein neuartiger Laserprojektor im Miniaturformat – quasi ein Mini-Beamer – lässt sich zukünftig in jedes mobile Endgerät einbauen und projiziert das Bildschirmbild in DIN A3-Größe auf jede Fläche. Der Clou: Ganz gleich, ob der Handynutzer zittert oder ob es im Auto wackelt – das Bild bleibt ruhig.

Den Forschern am IPMS ist es gelungen, den bereits von ihnen ge-meinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF entwickelten Miniatur-Projektor nun gegenüber geringen Bewegungen unempfindlich zu machen. »Wir kombinieren unser kompaktes Laserprojektionssystem mit Beschleunigungs- und Drehratensensoren«, erklärt Dr. Michael Scholles, Geschäftsfeldleiter am IPMS. »Dieses Sensorsystem detektiert jede Art von Bewegung und sendet die Daten an die Bildverarbeitung. Hier wird das projizierte Bild entgegen der Bewegung gedreht und Erschütterungen ausgeglichen.« In künftigen Handheld-Geräten, etwa eine Kombination aus Mobiltelefon, PDA und Spielkonsole, kann man mit dem System jede Anwendung wackelfrei auf eine angenehme Größe projizieren. »In ein bis zwei Jahren könnte das System marktreif sein«, schätzt Scholles.

Zudem wollen die Entwickler ihr System als aktive Steuerung nutzen, etwa als Maus-Ersatz oder Steuerknüppel. Das bietet sich vor allem zur Steuerung von mobilen Geräten an, etwa PDAs oder Handys, bei denen eine Maus ungünstig ist. Für Computerspiele haben die Forscher als Demonstrator ein handelsübliches Lenkrad mit ihrem Mini-Laserprojektor ausgestattet. Der Projektor, der auf der Achse des Lenkrads befestigt ist, wirft das Bild des Computerspiels an die Wand. Gleichzeitig ermittelt das Sensorsystem die Bewegung des Lenkrads und steuert darüber die Figuren im Spiel – ähnlich wie ein Joystick.

... mehr zu:
»Handy »Mini-Beamer »Miniaturformat

Das Projektionssystem selbst ist mit einem ebenfalls am IPMS entwickelten mikromechanischen Scannerspiegel ausgestattet, der den Lichtstrahl zeilen- und spaltenweise ablenkt und so das Bild aufbaut. Der Beamer hat eine Größe von nur 17 x 7 x 5 Millimetern. Diese Miniaturisierung gelang den Forschern, indem sie anstelle von herkömmlichen Lampen Laserdioden als Lichtquelle nutzen.

Dr.-Ing. Michael Scholles | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipms.fhg.de

Weitere Berichte zu: Handy Mini-Beamer Miniaturformat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie