Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamische 3-D-Flächenmessung mit einer Kamera und Stereostrahlteilung

20.03.2007
Mit dem vorgestellten Stereostrahlteilungssystem werden unter Verwendung nur eines Bildsensors Stereobilder erzeugt.

Aus diesen Bildern können photogrammetrisch 3-D-Objektkoordinaten entweder von Einzelpunkten oder ganzen Oberflächen abgeleitet werden. Da nur ein Bildsensor für die Aufnahme benötigt wird, lassen sich dynamische Objektszenen ohne Synchronisationseinrichtungen aufnehmen, da die erfassten Stereobilder per se synchron sind.

Das Exponat zeigt ein Stereostrahlteilungssystem mit dem unter Verwendung nur eines Bildsensors Stereobilder erzeugt werden. Aus diesen Bildern können photogrammetrisch 3-D-Objektkoordinaten entweder von Einzelpunkten oder ganzen Oberflächen, z. B. für dynamisch flächenhafte Verformungsanalysen, abgeleitet werden.

Internationale Richtlinien im Bereich der Fahrzeugentwicklung und -sicherheit stellen zunehmend neue Anforderungen an Automobilhersteller. Im Zuge der Erhöhung der Sicherheitsstandards müssen in unterschiedlichen Fahrzeugsicherheitsversuchen, sogenannten Crashversuchen, zahlreiche Parameter am dreidimensionalen, beschleunigten Objekt nachgewiesen werden. Aufgrund der hohen Dynamik (z. B. Geschwindigkeiten von 60 km/h) erfordert die dreidimensionale Messtechnik neue Lösungen. Im Bereich der 3-D-Messtechnik konnten hierbei ein Messsystem sowie Messverfahren und Algorithmen zur dreidimensionalen Auswertung von Bildsequenzen entwickelt werden.

Eine Kamera für 3-D-Messtechnik

Für die Erfassung dreidimensionaler Objekte werden in der Regel mindestens zwei Bilder benötigt, gleich dem Prinzip des menschlichen Sehens. Bei dynamischen Prozessen, d. h. wenn bewegte Objekte erfasst werden sollen, werden zwei zueinander versetzte Kameras benötigt, die exakt zeitgleich je ein Bild aufnehmen. Für die Praxis erfordert dies die kostenintensive Beschaffung von zwei qualitativ hochwertigen Hochgeschwindigkeitskameras und zusätzlicher Synchronisationseinrichtungen.

In diesem Zusammenhang wurde ein Ein-Kamera-Messsystem entwickelt, das auf dem Prinzip der Strahlteilung basiert. Durch eine Anordnung optischer Komponenten vor z. B. einer Hochgeschwindigkeitskamera können direkt Stereobilder eines definierten Objektes erzeugt werden. Der Einsatz dieses Messprinzips bringt erhebliche Vorteile für die Praxis:

- direkte 3-D-Erfassung von Objekten
- konfigurierbar für diverse Objektgrößen
- kostengünstig und flexibel
- auch geeignet für schwer zugängliche Messbereiche
3-D-Flächenmessung
Die Aufnahme und Messung dynamischer Flächenverformungen bei Fahrzeugsicherheitsversuchen stellt ein neues Aufgabengebiet dar. Für die Oberflächenrekonstruktion werden verschiedene Ansätze basierend auf bildraumbasiertem Stereomatching und objektraumbasierter Mehrbildzuordnung eingesetzt und bewertet. Die praktische Eignung eines Bildzuordnungsverfahrens richtet sich dabei gleichermaßen nach erreichbarer Genauigkeit, Vollständigkeit des Oberflächenmodells, Robustheit gegenüber Störungen, Rechenzeiten, Bedienbarkeit und Verfügbarkeit in einer professionellen Programmumgebung.

Nicht ausreichend texturierte Oberflächen müssen hierbei künstlich mit einem geeigneten Muster versehen werden. Da für die Aufnahme hoher Bildfrequenzen mit Highspeed-Kameras häufig nur wenig Licht bereitgestellt werden kann, eignen sich nur kontrastreiche Muster. Sie sollten darüber hinaus Gradienteninformation in allen Richtungen aufweisen und der gewünschten Objektauflösung angepasst sein. Für Matchingverfahren, die mit Bildpyramiden arbeiten, muss das Muster außerdem noch eine eindeutige Zuordnung in unterschiedlichen Skalen erlauben.

Das Verfahren der 3-D-Flächenmessung für dynamische Fälle soll im Folgenden anhand verschiedener Graphiken und Ergebnissen demonstriert werden. Die Ergebnisse basieren auf einen Datensatz mit 50 ausgewerteten Epochen. Ein texturiertes Oberflächenmodell zeigt ein Ergebnis der implementierten Bildzuordnungsverfahren nach der Verformung.

Zur Darstellung der Entwicklung des flächenhaften Verformungsprozesses wurden weiterhin 4 ausgewählte Epochen in Diagrammen zusammengestellt.

Für die visuelle Analyse können weiterhin Anaglyphenbilder (Rot/Grün-Bilder) hergestellt werden. Die entstehenden Oberflächenmodelle und Auswerteergebnisse erlauben eine qualitative und quantitative Beurteilung des Verformungsprozesses, beispielsweise durch den Zusammenprall von Fahrzeugen und Objekten.

Ansprechpartner:
Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik
Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelsmhaven
Prof. Dr. Thomas Luhmann
Wissenschaftliche Mitarbeit: Folkmar Bethmann, Heidi Hastedt, Volker Sahrhage
Ofener Str. 16/19
26121 Oldenburg
Telefon: +49 441 7708 3243
Fax: +49 441 7708 3170
E-Mail: iapg@fh-oldenburg.de
www.fh-oow.de/institute/iapg
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M.A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de
Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2007 in Sinsheim, 8. bis 11. Mai, in Halle 5, Stand 5304, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Regina Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/317.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen