Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt gründet ein Energy Center

05.03.2007
Fast alle Fachbereiche der Universität arbeiten an Grundlagen für nachhaltige Energiewirtschaft

An der Technischen Universität Darmstadt haben sich die in der Energieforschung tätigen Wissenschaftler zum "TU Darmstadt Energy Center" zusammengeschlossen. Damit wollen sie ihre breiten Kompetenzen in der Erforschung, Entwicklung, Gestaltung und Umsetzung zukunftsweisender Energietechnologien bündeln.

Mehr als zwei Dutzend Professorinnen und Professoren aus nahezu allen Fachbereichen der Universität - von der Chemie und dem Maschinenbau über Mathematik, Physik, Material- und Geowissenschaften bis zu Elektrotechnik und Rechts- und Wirtschaftswissenschaften - befassen sich in dem geplanten Zentrum über die Fächergrenzen hinweg mit der globalen Herausforderung einer sicheren, ökonomisch vernünftigen und ökologisch verträglichen Energieversorgung. Das Energy Center liefert Beiträge, um der Ressourcenknappheit und dem Treibhauseffekt entgegen zu steuern. Sprecher des Zentrums sind die Professoren Wolfram Jaegermann, Johannes Janicka, Rolf Katzenbach und Volker Hinrichsen.

Die TU Darmstadt stellt international ihre Forschungsstärke auf dem Energiesektor bereits unter Beweis. Die Wissenschaftler verbessern den Wirkungsgrad von Brennstoffzellen und Hochleistungsbatterien, treiben Photovoltaik, den effizienteren Einsatz von Biomasse etwa in Form von alternativen Treibstoffen voran, erforschen Technologien zur weiteren Drosselung des Schadstoffausstoßes, nutzen geothermische Speicher aus, liefern Konzepte für noch sparsamere Niedrigenergiehäuser, optimieren elektrische Energieversorgungsnetze.

"Wir wählen einen realitätsbezogenen, aber doch ehrgeizigen Ansatz", betont der Sprecherkreis: Es komme darauf an, einen intelligenten und nachhaltigen Mix zu finden. Einerseits müssen klassische Verbrennungstechnologien für die zur Neige gehenden Rohstoffe wie Öl, Kohle und Gas noch mehr verbessert werden, andererseits muss die wissenschaftliche Basis für die Einführung erneuerbarer Energietechnologien verbreitert werden. Dazu zählen nicht zuletzt, Einfluss zu nehmen auf gesellschaftliche, wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen, damit eine nachhaltige Energiewirtschaft stärker akzeptiert und genutzt wird.

Eine gewaltige Management- und Optimierungs-Aufgabe, die kommende Generationen leitender Energie-Ingenieure bewältigen müssen: Die TU Darmstadt will deshalb eine Graduiertenschule für Energiewissenschaft, Energie-Ingenieurwissenschaft und energiebezogene Interdisziplinäre Studien (GENESIS@TUD) etablieren. In dem Promotionsstudiengang können besonders begabte Nachwuchswissenschaftler in einem mehrjährigen Studienprogramm den Promotionsabschluss als "Energie-Ingenieur TU Darmstadt" erhalten.

Von Beginn an will sich das interdisziplinär angelegte Forschungs- und Entwicklungszentrum an den Bedürfnissen der Praxis orientieren und in enger Kooperation mit Unternehmen sowohl der Energie erzeugenden wie auch Energie verbrauchenden Industrie die Herausforderungen bewältigen. Das Zentrum will neue Bewertungsverfahren für effizienten Energieeinsatz, Information und Fortbildung anbieten.

Die Beteiligung der Wirtschaft, aber auch der politischen und öffentlichen Entscheidungsträger ist eine Voraussetzung für den Erfolg des Zentrums. Deshalb wird das Center einen Beirat mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft haben, der an der Gestaltung des Centers mitwirken.

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.energycenter.tu-darmstadt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics