Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Messung der Leitfähigkeit unter hohem Druck

21.02.2007
An der Technischen Universität Clausthal wurde eine einzigartige Messausrüstung erfunden, mit der die einmalige Umwelt des Meeresbodens untersucht werden kann.

Der unermessliche Druck und die niedrigen Temperaturen, die am Meeresboden herrschen, bieten ideale Bedingungen für die Bildung von Gashydraten. Gasmoleküle, hauptsächlich Methan, werden innerhalb eines Gitters von Wassermolekülen eingeschlossen. Schätzungen zufolge könnten große Vorräte an Methan, dem Hauptbestandteil von Erdgas, in dieser Region lagern.

Vorherige Versuche, Felddaten zu gewinnen, sind gescheitert, da sich das Methan schnell abtrennt, sobald die Kerne an die Oberfläche gebracht werden. Daher wurde es unumgänglich, eine neues Überwachungstechnik zu entwickeln, um Einblicke in den Vorgang der Gashydratbildung zu gewinnen.

Und das ist der Technischen Universität Clausthal im Rahmen des ANAXIMANDER-Projekts gelungen. Dort konstruierte man ein Gerät, das in der Lage ist, die Leitfähigkeit bei sehr hohem Druck zu messen. Ein fortschrittliches Schaltschema sowie äußerst langlebige Teile, die aus Korund bestehen, lassen das System zur Realität werden. Daten mit hoher Auflösung (

Eine der Hürden, die die deutschen Wissenschaftler überwinden mussten, war der gleichzeitige Umgang mit den Flüssigkeits- sowie Gasphasen. Ihre Lösung war es, einen Entgaser und einen Gas-Flüssigkeitsseparator in Reihe geschaltet zu verwenden, die so aufgebaut waren, dass sie unter hohem Druck funktionieren. Es muss darauf geachtet werden, dass der kapillare Schwellendruck nicht überschritten wird.

Die Verwendung des Gerätes während des ANAXIMANDER-Projekts half dabei, zu beweisen, dass der Transport den Schlüsselprozess darstellt, der die anfängliche Gashydratbildung beherrscht, sich jedoch später verlangsamt, da der Porenraum durch die Hydrate gefüllt und blockiert wird. Es sollte beachtet werden, dass das Instrument, abgesehen von den Gashydratexperimenten, auch für andere Hochdruckanwendungen, bei denen durchlässige Stoffe getestet werden müssen, geeignet ist.

Volker Meyn | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tu-clausthal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten