Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Embedded World 2007: Robust und energiesparend durchs 2,4 GHz Funknetz

05.02.2007
Informationstechniker stellen auf der "Embedded World" in Nürnberg ihre Entwicklungsergebnisse zu ZigBee-Sensornetzen und WLAN-Telefonie vor

Drahtlose Datennetze sind im Heimbereich kaum mehr wegzudenken. Der wohl bekannteste Vertreter ist WLAN (Wireless Local Area Network), das mit der Verbreitung von breitbandigen Internetanschlüssen über DSL-Modems zumeist bereits Bestandteil der Anschlusstechnik ist.

Die damit gegebene Mobilität der Endgeräte und die zunehmende Akzeptanz von Voice over IP (VoIP) spornte die Wissenschaftler der Professur für Daten- und Kommunikationstechnik der TU Chemnitz an, ein eigenes VoIP-WLAN-Telefoniesystem auf Basis eines Linux-basierten Mikrocontroller-Boards zu realisieren. Ganz neu hinzugekommen ist das Forschungsfeld der "Wireless Sensor Networks", das im Rahmen von Studien- und Diplomarbeiten bearbeitet wird.

Die Informationstechniker realisieren insbesondere robuste und selbstorganisierende Funksensoren, die bei geringem Energieverbrauch den "drop & play"-Aufbau komplexer Sensornetze ermöglichen.

... mehr zu:
»Embedded »Wireless »ZigBee

Mit ihren Entwicklungen bewegen sich die Forscher im 2,4 GHz-Frequenzband. Dieser auch als ISM-Band (Industrial, Scientific, and Medical Band) bezeichnete Frequenzbereich für Hochfrequenz-Sendegeräte in Industrie, Wissenschaft und Medizin unterliegt nicht der staatlichen Regulierung und darf lizenzfrei genutzt werden. Dadurch können Hersteller drahtloser Geräte diese relativ preiswert anbieten.

Die Chemnitzer demonstrieren am Beispiel eines verteilten Temperatur-Sensornetzes ihre Forschungsergebnisse vom 13. bis 15. Februar 2007 in Nürnberg auf einer der größten internationalen Fachmessen für Eingebettete Systeme, der "Embedded World". Die Chemnitzer stellen ihr Know-how auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" in Halle 11, Stand 110, vor. Sie zeigen wie für die "Thermo Remote Control"-Beispielanwendung aufsetzend auf den Funkübertragungsstandard IEEE 802.15.4 die Organisation der Funksensoren nach dem ZigBee-Standard verwendet wird. ZigBee steht für eine Allianz aus mehreren Funkhardware-Herstellern, die sich der Vernetzung von Heimgeräten verschrieben haben. ZigBee soll künftig zum Beispiel Haushaltsgeräte und Sensoren auf einer Distanz bis zu 75 Metern vernetzen. Die Forschung auf diesem Gebiet steht jedoch erst am Anfang und wird zukünftig durch Softwareerweiterungen, Feldversuche und die Optimierung der Einzelkomponenten vorangetrieben.

Weitere Informationen erteilt Thomas M. Knoll, Telefon (03 71) 5 31 - 33 246, E-Mail Knoll@etit.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Embedded Wireless ZigBee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie