Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue DAB Audio Codecs vom Fraunhofer IIS auf dem WorldDMB Meeting

01.12.2006
Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zeigt beim WorldDMB Meeting am 1. Dezember 2006 in Erlangen die neuesten Audiocodierungen für digitales Radio.

Dazu zählen MPEG-4 HE-AAC und MPEG Surround, zwei Standards die kürzlich von WorldDMB aufgenommen wurden. Sie ermöglichen neue DAB Funktionen und sind damit sinnvolle Ergänzungen des bisher nur MPEG Layer-2 basierten Rundfunksystems.

WorldDMB (benannt nach "digital multimedia broadcasting") ist eine international tätige Organisation, die sich der Förderung von Eureka 147 basierten Technologien verschrieben hat.

Attraktive Programmangebote für den digitalen Rundfunk erfordern den Einsatz von möglichst effizienten Verfahren der Audiokompression. Anbieter von digitalem Rundfunk erwarten nicht nur beste Audioqualität bei geringsten Übertragungskosten, sondern sie benötigen auch Alleinstellungsmerkmale gegenüber analogen Systemen. Mit HE-AAC als Ergänzung zu Layer-2 und dem neuen MPEG Surround Standard als Multikanal-Zusatz zu den beiden Stereocodierungen wird diesen Bedürfnissen Rechnung getragen.

... mehr zu:
»Audio »Codecs »DAB »MPEG »WorldDMB

Die professionellen Audio Encoder- und Decoderlösungen des Fraunhofer IIS unterstützen das komplette Spektrum an MPEG-4 HE-AAC, Layer-2 und MPEG Surround Codierungen. Sie sind vollständig kompatibel zu allen derzeitigen und zukünftigen DAB Systemen. Alle Codecs können für kommerzielle Produkte als Software Libraries lizensiert werden. Um eine schnelle und problemlose Integration der neuen Technologien zu gewährleisten, bietet das Fraunhofe­r IIS zusätzlich Geräte zu Test- und Entwicklungszwecken an. Für das Encodieren ist eine Erweiterung des Fraunhofer DMB?/?DAB Multimedia DataServer (MMDS) erhältlich. Für die PC-basierte Decoderseite wird ein WinAmp Plug-in angeboten.

"Wir vertreiben die Kombination unserer Layer-2/HE-AAC Technologie mit MPEG Surround unter dem Markennamen DAB Surround. In zahlreichen Feldversuchen mit Rundfunkanstalten und Automobilherstellern in Europa haben wir die herausragende Qualität von DAB Surround unter Beweis gestellt", so Harald Popp, Leiter der Abteilung Multimedia-Echtzeitsysteme am Fraunhofer IIS. "Jetzt haben diese Technologien die erforderliche Marktreife erreicht und sind bereit, on-air zu gehen."

Rundfunkstationen können DAB Surround problemlos in ihre bestehende Infrastruktur integrieren und weiterhin alle Stereo­empfänger bedienen. Damit ist ein sanfter, kompatibler und kosteneffizienter Übergang zu Multikanal-Audio gewähr­leistet. Auf dem WorldDMB Meeting in Erlangen kommen Interessierte in den Genuss eines besonderen 5.1-Hörerlebnisses: DAB Surround im Auto.

Weitere Informationen sind unter www.dabsurround.com abrufbar. Die WorldDMB Pressemeldung zu den neuen Audio Codecs ist unter www.worlddab.org/press_release.php zu finden.

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
(geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
Stefan Geyersberger
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-3 16
Fax +49 (0) 91 31/7 76-3 99
amm_info@iis.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-16 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-16 49
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Audio Codecs DAB MPEG WorldDMB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie