Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Waschmaschinen mit HallinOne®

31.10.2006
Geradezu revolutionär ist der Einsatz der Magnetfeldsensorik in Waschmaschinen. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS und die Firma Robert Seuffer präsentieren die Innovation zur Positionsbestimmung auf der electronica 2006.
Besuchen Sie uns auf der electronica 2006 in München, Halle A5, Stand 101.
Eine präzise Lageerkennung der Wäschetrommel ist die Voraussetzung für verschiedene Leistungsanforderungen an eine moderne Waschmaschine. Neu eingesetzt wird dafür die bisher nur im Automobil- und Industriebereich bekannte Positions- und Winkelmessung auf Magnetfeldbasis.

Die Positionbestimmung ist die Grundlage dafür, dass eine eventuell vorhandene Unwucht in der Trommel erkannt und ausgeglichen wird. Die Trommel schlägt dann nicht an den Gehäusewänden an und bleibt länger intakt.

Weiterhin kann anhand der Positionsbestimmung berechnet werden, wie stark die Trommel beladen ist. Der Nutzer kann die Information nach dem Einfüllen der Wäsche auf dem Bedienfeld ablesen und erfährt gleichzeitig, wie er das Waschmittel dosieren muss. So wird der Waschvorgang optimal vorbereitet.

... mehr zu:
»Magnetfeld »Waschmaschine

Nicht zuletzt sorgt die neue Technologie dafür, dass die gesamte Mechanik gegen Überlastung geschützt und eine lange Lebensdauer der Maschine garantiert wird.

Der HallinOne-Sensor misst an einer Stelle alle drei Raumachsen eines beliebigen Magnetfelds. "Die Möglichkeit der vollständigen vektoriellen Erfassung des Magnetfelds, gefertigt auf einer kostengünstigen CMOS-Standardtechnologie, hat diese Technologie unschlagbar gemacht für unsere Aufgabenstellung", sagt Andreas Buchholz, Projektleiter bei der Firma Seuffer.

Der zweite große Vorteil ist die Selbstüberwachung des Sensors. Auf dem HallinOne-Chip befindet sich eine Auswerteelektronik und eine integrierte Spule, die Selbsttest- und Kalibrierungsfunktionen im laufenden Betrieb ermöglichen.

Ein weiteres mögliches Einsatzfeld der HallinOne-Technologie ist das Bedienfeld einer Waschmaschine. Einem magnetisch funktionierenden Drehknopf kann Feuchtigkeit nichts mehr anhaben. Keine Elektronik im bewegten Teil sowie ein preisgünstiger Permanentmagnet machen diese Lösung zuverlässig und preislich interessant.

Darüber hinaus lassen sich durch die am Fraunhofer IIS entwickelte 3D-Magnetfeldsensorik zahlreiche völlig neue und kostengünstige Ansätze zur Positions- und Winkelmessung finden und entwickeln.

Besuchen Sie uns auf der electronica 2006 in München, Halle A5, Stand 101

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser
(geschäftsführend)
Prof. Dr.-Ing. Günter Elst
Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Klaus Taschka
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-4 75
Fax +49 (0) 91 31/7 76-4 99
klaus.taschka@iis.fraunhofer.de
Andreas Buchholz
Robert Seuffer GmbH & Co. KG
75365 Calw
Telefon +49 (0) 70 51/60 01-8 70
Fax +49 (0) 70 51/60 02-8 70
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Marc Briele
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-16 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-16 49
presse@iis.fraunhofer.de

Marc Briele | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld Waschmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten