Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre neue Lithium-Ion-Akku-Technologie vor

31.08.2006
Innovative VVT(TM)-Technologie dient der Sicherung gegen potenziell gefährliche Bedingungen beim Laden von Akkus

Die International Components Corporation (ICC) - ein Hersteller von Netzaggregaten, Ladegeräten und Lithium-Ion-Akkus mit Sitz in Chicago - gab die Einführung ihrer gesetzlich geschützten Virtual Voltage Termination (VVT(TM)) Technologie bekannt.

In den letzten Jahren mussten eine Reihe führender Gerätehersteller Lithium-Ion-Batterien zurückrufen. Erst im August 2006 rief ein Computer-Grossunternehmen freiwillig Lithium-Ion-Batterien zurück. Unter ungeeigneten oder klimatisch extremen Ladebedingungen ist es möglich, dass die Batterien sich überhitzen und es zu einem thermischen Durchgehen (Thermal Runway) kommt, das wiederum eine Feuergefahr darstellt.

"Mit der VVT zielten wir darauf ab, eine sehr viel sicherere und kontrolliertere Lithium-Ion-Ladelösung einzuführen, ohne dass kostspielige Komponenten bzw. Hardware notwendig werden" so Michael Davis, Geschäftsführender Direktor für globales Marketing und Verkauf. "Bei VVT messen wir aktiv die Spannung am offenen Schaltkreis der Batteriezellen innerhalb der Batterie während des Ladezyklus. Konventionelle Konstantstrom-/Konstantspannungs-Ladegeräte messen einfach die Spannung im Ladegerät der Batterie, unabhängig vom Ladestadium der internen Zellen, was zu verlängertem, unvollständigem und - in einigen Fällen - unsicherem Laden führen kann."

VVT kann dies durch extrem genaue Messungen der Stromspannung in der Zelle erreichen. Sie negiert damit Fehler, die durch serielle Schaltkreiselemente wie Sicherheitsheitsschaltungen, Verbindungskabel oder schmutzige Kontakte verursacht werden.

Das VVT-aktivierte Ladegerät führt eine Niederfrequenzschaltungskontrolle (an/ab) des Stromaggregats durch, wobei eine ausserordentlich präzise Leerlaufspannungsmessung der Zelle bzw. Zellenpackung ermöglicht wird. Erreicht die Leerlaufspannung (open circuit voltage, OCV) eine vorher festgelegte Höchstspannung schaltet das Ladegerät auf Konstantspannungsmodus um und überwacht die Stromspannungshöhe der Batterie. Die Beendigung des Ladens basiert auf konventionellen Ladeend-Strommessungen und der Beendigungswert basiert auf der Empfehlung des Batteriezellherstellers. Die VVT-Technologie liefert genaue Messungen der Zellspannung und verhindert damit, dass eine Zellenpackung überhitzt wird.

Vollständige technische Spezifikationen für die VVT sind rund um die Uhr verfügbar unter www.iccus.com.

Info zu ICC:

Die 1967 gegründete Firma International Components Corporation (www.iccus.com) ist ein in Privatbesitz befindlicher Entwickler und Hersteller von individuell konzipierten Batterieladegeräten und Akku-Technologielösungen für die Branchen Medizin, Kommunikation, tragbare Daten, tragbare elektrische Werkzeuge, digitale Kameras und Konsumenten-Knopfzellen-OEM.

Michelle Martucci | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iccus.com

Weitere Berichte zu: Batterie Ladegerät Lithium-Ion-Batterie VVT Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie