Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre neue Lithium-Ion-Akku-Technologie vor

31.08.2006
Innovative VVT(TM)-Technologie dient der Sicherung gegen potenziell gefährliche Bedingungen beim Laden von Akkus

Die International Components Corporation (ICC) - ein Hersteller von Netzaggregaten, Ladegeräten und Lithium-Ion-Akkus mit Sitz in Chicago - gab die Einführung ihrer gesetzlich geschützten Virtual Voltage Termination (VVT(TM)) Technologie bekannt.

In den letzten Jahren mussten eine Reihe führender Gerätehersteller Lithium-Ion-Batterien zurückrufen. Erst im August 2006 rief ein Computer-Grossunternehmen freiwillig Lithium-Ion-Batterien zurück. Unter ungeeigneten oder klimatisch extremen Ladebedingungen ist es möglich, dass die Batterien sich überhitzen und es zu einem thermischen Durchgehen (Thermal Runway) kommt, das wiederum eine Feuergefahr darstellt.

"Mit der VVT zielten wir darauf ab, eine sehr viel sicherere und kontrolliertere Lithium-Ion-Ladelösung einzuführen, ohne dass kostspielige Komponenten bzw. Hardware notwendig werden" so Michael Davis, Geschäftsführender Direktor für globales Marketing und Verkauf. "Bei VVT messen wir aktiv die Spannung am offenen Schaltkreis der Batteriezellen innerhalb der Batterie während des Ladezyklus. Konventionelle Konstantstrom-/Konstantspannungs-Ladegeräte messen einfach die Spannung im Ladegerät der Batterie, unabhängig vom Ladestadium der internen Zellen, was zu verlängertem, unvollständigem und - in einigen Fällen - unsicherem Laden führen kann."

VVT kann dies durch extrem genaue Messungen der Stromspannung in der Zelle erreichen. Sie negiert damit Fehler, die durch serielle Schaltkreiselemente wie Sicherheitsheitsschaltungen, Verbindungskabel oder schmutzige Kontakte verursacht werden.

Das VVT-aktivierte Ladegerät führt eine Niederfrequenzschaltungskontrolle (an/ab) des Stromaggregats durch, wobei eine ausserordentlich präzise Leerlaufspannungsmessung der Zelle bzw. Zellenpackung ermöglicht wird. Erreicht die Leerlaufspannung (open circuit voltage, OCV) eine vorher festgelegte Höchstspannung schaltet das Ladegerät auf Konstantspannungsmodus um und überwacht die Stromspannungshöhe der Batterie. Die Beendigung des Ladens basiert auf konventionellen Ladeend-Strommessungen und der Beendigungswert basiert auf der Empfehlung des Batteriezellherstellers. Die VVT-Technologie liefert genaue Messungen der Zellspannung und verhindert damit, dass eine Zellenpackung überhitzt wird.

Vollständige technische Spezifikationen für die VVT sind rund um die Uhr verfügbar unter www.iccus.com.

Info zu ICC:

Die 1967 gegründete Firma International Components Corporation (www.iccus.com) ist ein in Privatbesitz befindlicher Entwickler und Hersteller von individuell konzipierten Batterieladegeräten und Akku-Technologielösungen für die Branchen Medizin, Kommunikation, tragbare Daten, tragbare elektrische Werkzeuge, digitale Kameras und Konsumenten-Knopfzellen-OEM.

Michelle Martucci | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iccus.com

Weitere Berichte zu: Batterie Ladegerät Lithium-Ion-Batterie VVT Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie