Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir brauchen ein Apollo-Programm für die Energieversorgung

21.07.2006
7. Tag der Technik in Bayern/Energieversorgung

„Die ausreichende Verfügbarkeit sekundärer Energien für die mobile Gesellschaft stellt die größte Herausforderung in diesem Jahrhundert dar“. Diese Quintessenz zog Professor Dr. Wolfgang Schröppel anlässlich des vom VDI, der TU München und dem VDE veranstalteten 7. Tages der Technik in Bayern. Dabei würden neben den traditionellen Energieträgern wie Wasser, Kohle, Erdgas und Uran erneuerbare Energien wie Biomasse, Wind und Sonne einen nennenswerten Beitrag zum zukünftigen Energiemix beitragen. Aber auch die Kernenergie werde eine Renaissance erleben.

Schröppel unterstrich, dass die Energieversorgung auch vor dem Hintergrund explodierender Ölpreise immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rücke. Der derzeitige Weltbedarf an Energie belaufe sich derzeit auf knapp 20.000 Terawattstunden (TWh). Diese Nachfrage werde bis 2050 in Abhängigkeit vom Wachstum der Weltbevölkerung auf 45.000 bis 70.000 TWh steigen.

„Großbritannien steigt wieder in die Kernenergie ein und plant zehn neue Kernkraftwerke“, verdeutlichte Schröppel. Deutschland stehe im Gegensatz hierzu mit seinem eigenen Weg innerhalb der EU isoliert da. Vor dem Hintergrund der sich anbahnenden Energiekrise dürfe die Kernenergie nicht länger tabuisiert werden. Unabhängigen Studien zufolge zeichne sich auch ab, dass die gemäß dem Kyoto-Protokoll angestrebte Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes nicht eingehalten werden könne. Vielmehr gehen neueste Erhebungen davon aus, dass es nach einer vorübergehenden Absenkung der Emissionen ab 2010 zu einem erneuten Anstieg komme, der bis 2010 bei 130 Prozent des Wertes von 1990 liege. Verantwortlich hierfür sei vor allem die weltweite Zunahme des Individualverkehrs. Schröppel: „Allein die Vorstellung, alle Chinesen fahren genauso viele Autos wie die Nordamerikaner, lässt einen vor dieser Herausforderung erschaudern“.

Neben der Bereitstellung von immer mehr veredelter Energie müsse gleichzeitig sparsamer und effizienter mit der verfügbaren Sekundärenergie umgegangen werden, plädiert Schröppel. Die Effizienz des Energieeinsatzes in den verschiedenen technischen Prozessen müsse gewaltig gesteigert werden, um den Menschen eine Zukunft in Wohlstand mit hoher Lebensqualität zu sichern. Schröppel im Klartext: „Wir brauchen ein Apollo-Programm für die Energieversorgung der Zukunft.“

Potenziale in der Reduzierung der Kohlendioxidemissionen sieht Schröppel zum einen im Austausch von veralteten Kraftwerken gegen neue mit deutlich verbesserten Wirkungsgraden, aber auch in der CO2-Sequestrierung und dem verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien. Auch unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes sei ein Ausstieg aus der Kernenergie zum jetzigen Zeitpunkt wenig sinnvoll. Langfristig sieht Schröppel auch in der Kernfusion Chancen. „Wir stehen momentan bei 16 MW Fusionsleistung, die für zwei Sekunden stabil gehalten werden kann“, verdeutlicht Schröppel. Vor 30 Jahren Jahren habe man das Plasma gerade für zwei Mikrosekunden stabil halten können. Das entspreche einer Verbesserung um den Faktor 106! Wenn sich diese Erfolge fortsetzen ließen, könne die Fusionsenergie ab 2040 zur Bereicherung des Energiemix beitragen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Apollo-Programm Energieversorgung Kernenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise