Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit GREX in die Unterwasser-Welt - Internationales Forschungsprojekt zu Fahrzeugverbänden im Meer

20.07.2006
GREX ist das lateinische Wort für Schwarm oder Herde und symbolisiert den Kern des Forschungsvorhabens - den Entwurf und die Realisierung von Methoden zur Koordinierung und Steuerung von Teams, Gruppen bzw. Schwärmen unterschiedlicher unbemannter technischer Systeme in unbekannter Umgebung. Der Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz von Meeres-Fahrzeugverbänden (vorwiegend unter Wasser) zur Lösung von Aufgaben, die durch einzelne Fahrzeuge nicht oder nur mit großem Aufwand bewältigt werden können. Beispiele sind die Kartierung von Meereslebensräumen, die Suche nach hydrothermalen Schloten und das Aufspüren und Verfolgen von Fischschwärmen.

Das Projekt gliedert sich ein in Programme zur Erforschung der Ozeane für unterschiedliche europäische Industrien und für die Forschung etwa in der Biotechnologie, Pharmazie, im Energiesektor und im Umweltschutz.

Die technischen Probleme, die beim Einsatz von Fahrzeugverbänden im Meer gelöst werden müssen, sind komplexer als bei Anwendungen auf dem Land oder in der Luft.

Es fehlt ein verlässliches, GPS-basiertes Navigationssystem und es mangelt an verlässlicher Kommunikation. Zusätzlich können externe nichtvorhersehbare Störungen Probleme aufwerfen, die in dieser Form in anderen Bereichen nicht auftreten. Dennoch besteht die realistische Aussicht, die in diesem Projekt gefundenen Lösungen und entwickelten Systeme auch in anderen wissenschaftlichen und kommerziellen Bereichen anwenden zu können.

Koordinator des Konsortiums ist die auf dem Gebiet der Entwicklung unbemannter Unterwasserfahrzeuge in Europa führende Firma ATLAS ELEKTRONIK GmbH Bremen.

Die TU Ilmenau ist durch das Fachgebiet Systemanalyse der Fakultät für Informatik und Automatisierung vertreten, verantwortlich für die Konzeption und die Umsetzung der Steuersoftware für das Missionsmanagement. Dies beinhaltet die Missionsvorplanung durch einen menschlichen Bediener, die automatische Missionsüberwachung während der Durchführung und, wenn nötig, die Missionsumplanung. Das Manövermanagementsystem erteilt generelle Bewegungsbefehle, welche das gesamte Team betreffen. Das Missionsmanagementsystem überwacht und verändert gegebenenfalls den Teammissionsplan.

Weitere beteiligte Firmen bzw. Einrichtungen sind Ifremer (Frankreich), Innova S.p.A (Italien), MC Marketing Consulting (Deutschland), SeeByte Ltd. (Großbritannien), Technische Universität Lissabon (IST/ISR; Portugal), SCIANT (Bulgarien) und die Universität der Azoren (IMAR-DOP; Portugal).

Die Universität der Azoren beschäftigt sich mit biologischen Forschungen im Unterwasserbereich und organisierte das Kick-Off-Meeting in Horta auf der Azoreninsel Faial vom 12.-14. Juni 2006, wo mit der Beratung und Festlegung der Arbeitsschwerpunkte für die erste Arbeitsperiode der Startschuss für das Projekt erfolgte.

Neben dem "Seewolf" von ATLAS ELEKTRONIK Bremen sollen weitere Unter- und Oberwasserfahrzeuge der beteiligten französischen und portugiesischen Partner als Teammitglieder in einem Schwarm zum Einsatz kommen, wie z.B. das Unterwasserfahrzeug asterx der französischen Firma Ifremer.

Das Projekt hat eine Laufzeit von 37 Monaten (1. Juni 2006 bis 30. Juni 2009) und wird von der Europäischen Union mit insgesamt 2 890 314 Euro gefördert, wovon auf die TU Ilmenau 569 200 Euro entfallen. Damit können u.a. zwei wissenschaftliche Mitarbeiter sowie mehrere wissenschaftliche Hilfskräfte in dem Projekt beschäftigt werden.

Kontakt/Information an der TU Ilmenau:
Fakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebiet Systemanalyse
PD Dr. Peter Otto Tel. 03677 69-2773
peter.otto@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de
http://www.tu-ilmenau.de/fakia/Projekte.1615.0.html

Weitere Berichte zu: Fahrzeugverband GREX Ifremer Unterwasserfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie