Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschreibung von Biomasse und Pyrolyse-Produkten

08.06.2006


Biomasse wird als eine der aussichtsreichsten erneuerbaren Energiequellen angesehen. Im Rahmen des Projekts BIOELECTRICITY wird das durch Biomasse produzierte Pyrolyse-Öl für die effiziente Herstellung von Wasserstoff und Elektrizität genutzt.



Die Herstellung von Wasserstoff und Elektrizität aus Biomasse wird durch die Erneuerung von Bio-Öl in schnellen Pyrolyse-Verfahren bewerkstelligt. Im Pyrolyse-Öl ist die meiste Energie der Biomasse konzentriert. Das Öl wird zur Herstellung von Elektrizität und Wärme in kleinen bis mittelgroßen feststehenden Anwendungen genutzt. Erreicht wird dies durch die Verwendung von Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC - Molten Carbonate Fuel Cells), die Wasserstoff verwertende Brennstoffzellen darstellen.



Obwohl die Umformung von Biomasse in Pyrolyse-Öl sehr weit entwickelt wurde, können die neuen Produkte unter Umständen schädlich sein und unterschiedliche Energiegehalte aufweisen. Aus diesem Grund müssen sie vor der großflächigen Nutzung getestet werden. Daher wurde diesbezüglich ein analytisches Verfahren entwickelt, das der Beschreibung von Biomasse und Pyrolyse-Produkten dient.

Drei Arten von Biomasse wurden als Beispiele für die verschiedenen Rohmaterialien der schnellen Pyrolyse gewählt: krautartige Energiepflanzen (Rutenhirse), Hölzer (Buche) und Rückstände (Sägemehl von Kiefern).

Die Rohmaterialien wiesen relativ unterschiedliche Morphologien und chemische Zusammensetzungen auf. Rutenhirse zeigt einen höheren Gehalt an organischen Grundinhaltsstoffen und Asche auf. Die Kalziumwerte bei der Buche waren verhältnismäßig hoch, während das Sägemehl der Kiefer den höchsten Gehalt an Zellulose und demzufolge relativ niedrige Xylose-Werte aufwies. Das Buchenholz zeigte den höchsten Brennwert.

Des Weiteren wurden die drei zugehörigen Pyrolyse-Öle untersucht, die aus den Abfällen des Buchenholzes, des Sägemehls der Kiefer und der Rutenhirse in der schnellen Pyrolyse gewonnen worden waren. Das thermische Verhalten, die natürlichen Zusammensetzungen sowie die Wasserlöslichkeit wurden sowohl in Bezug auf die verschiedenen Öle als auch im Vergleich mit den Ausgangsbiomassen analysiert. Außerdem wurde herausgefunden, dass die Viskosität der reizempfindlichste Parameter ist, der das Altern beeinflusst. Die drei Öle zeigten unterschiedliche Verhaltensweisen bezüglich des Alterns auf. Dabei erwies sich das der Rutenhirse als am unvorteilhaftesten.

Die analytische Methode zur Beschreibung von Biomasse und Bio-Brennstoffen bietet einen wertvollen naturwissenschaftlichen und technologischen Ausgangspunkt für potenzielle Hersteller. Die entwickelten Methoden könnten dabei behilflich sein, eine Antwort auf die Frage nach zukünftigen Energiequellen zu erhalten.

Francesco Zimbardi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.enea.it

Weitere Berichte zu: Biomasse Elektrizität Pyrolyse-Produkten Pyrolyse-Öl Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise