Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spatenstich für neues Test-Center in Duisburg: 90 Mio. EUR in den Zukunftsmarkt Oel und Gas

16.05.2006


In Duisburg entsteht eins der weltweit groessten und modernsten Zentren fuer die Montage und Erprobung von grossen Verdichterstraengen fuer Megaanlagen der Oel- und Gasindustrie. Siemens Power Generation (PG) investiert dafuer rund 90 Mio. EUR. Beim symbolischen ersten Spatenstich erhielt die nordrhein-westfaelische Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute tatkraeftige Unterstuetzung vom Oberbuergermeister der Stadt Duisburg, Adolf Sauerland, und von Klaus Voges, dem Vorsitzenden des Bereichsvorstands von Siemens PG.


"Mit der Investition bekennt sich Siemens zum Standort Duisburg und positioniert sich gleichzeitig als einer der fuehrenden Anbieter im Zukunftsmarkt Oel und Gas", betonte Voges. Experten der International Energy Agency (IEA) rechnen allein im Gasbereich bis 2030 mit einem Investitionsbedarf von rund 3000 Mrd. USD. "Angesichts des weltweit rasant steigenden Energiebedarfs verzeichnen wir eine verstaerkte Nachfrage nach grossen Verdichterloesungen mit Leistungen ueber 80 Megawatt (MW). Gleichzeitig haben Sicherheit und Zuverlaessigkeit dieser Anlagen fuer unsere Kunden aus der Oel- und Gasindustrie hoechste Prioritaet. Mit dem neuen Test-Center sichern wir uns hier entscheidende Vorteile im Wettbewerb", ergaenzte Voges.

Christa Thoben, Wirtschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen (NRW): "Diese Investition traegt dazu bei, dass NRW auch zukuenftig der weltweit fuehrende Entwicklungsstandort fuer modernste Energietechnologie sein kann. Das neue Zentrum ist ein wichtiger Baustein in unserem Bestreben, Erdgas und weitere alternative Kraftstoffe verstaerkt einzusetzen und damit die Abhaengigkeit vom Mineraloel zu verringern."


Die dynamische Entwicklung des Oel- und Gasmarktes ist verantwortlich fuer die wachsende Nachfrage nach grossen Verdichterstraengen: Erdoel wird knapper und damit teurer. Mit dem Gas-to-Liquids-Verfahren (GTL) entsteht aus Erdgas sauberer fluessiger Kraftstoff. Gleichzeitig werden Raffinerieanlagen immer groesser und leistungsfaehiger konzipiert, um die Rohstoffe in ausreichender Menge verarbeiten zu koennen. Oel und Gas werden kuenftig an immer abgelegeneren Orten und unter immer schwierigeren Bedingungen gefoerdert. Erdgasverfluessigung (LNG = Liquified Natural Gas) und die Verschiffung in die Verbrauchslaender gewinnt gegenueber dem Pipeline-Transport an Bedeutung. Fuer all diese Anwendungen werden immer groessere und leistungsfaehigere Kompressorstraenge benoetigt.

Das neue Test-Center entsteht auf einem 62.000 Quadratmeter grossen Gelaende in Duisburg Hochfeld, direkt neben dem bestehenden Siemens PG-Werksgelaende. 220 Meter lang, 40 Meter breit und 35 Meter hoch wird das neue Gebaeude sein. Fertig gestellt wird die Anlage im Juni 2007, der kommerzielle Betrieb soll bereits im August 2007 starten. Dann koennen gleichzeitig bis zu acht grosse Kompressorstraenge einschliesslich der Antriebe zusammengebaut und getestet werden. Die Investition erhoeht die Wettbewerbsfaehigkeit von Siemens PG im wachsenden Oel- und Gasgeschaeft und sichert damit die Beschaeftigung im Duisburger Werk. Ausserdem entstehen durch das Grossprojekt bis zu 150 neue Arbeitsplaetze im Test-Center und in der Fertigung.

Mit rund 2000 Mitarbeitern, darunter rund 200 Auszubildende, ist der Standort Duisburg Sitz der Zentrale des PG-Geschaeftsgebiets Industrial Applications. In Duisburg sind die Aktivitaeten der Verdichterfertigung konzentriert Ausserdem findet sich hier das Kompetenzzentrum mit Komplettloesungen fuer die Oel- und Gasindustrie sowie die weltweite Service-Zentrale des Geschaeftsgebiets.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der fuehrenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschaeft. Im Geschaeftsjahr 2005 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von rund 8,1 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von 10,9 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 951 Mio. EUR. Siemens PG beschaeftigte zum 30. September 2005 weltweit rund 33.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Alfons Benzinger | Pressereferat Power Generation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/powergeneration

Weitere Berichte zu: Gasindustrie Oel Test-Center Zukunftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie