Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Leinen los" für Forschungs-Plattform in der Nordsee

26.04.2006


Heute Förderbescheide an GmbH der Fachhochschule Kiel



Vor der schleswig-holsteinischen Westküste entsteht die dritte deutsche Forschungs-Plattform, die unter anderem mittelständischen Unternehmen den Einstieg ins Offshore-Geschäft erleichtern soll.

... mehr zu:
»FINO3 »Forschungs-Plattform


Wie Schleswig-Holsteins Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Dietrich Austermann heute (26. April) in Husum bei der Übergabe der Förderscheide für FINO3 sagte, sollen auf der Plattform, die 80 Kilometer westlich vor Sylt errichtet wird, insgesamt sieben Forschungs- und Technologie-Projekte verschiedener Unternehmen und Hochschulen ermöglicht werden. Zu diesem Zweck erhielt das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel (FuE-Zentrum FH Kiel GmbH) heute für das so genannte "FINO3"-Projekt zwei Förderbescheide in Höhe von insgesamt 7,9 Millionen Euro. Austermann überreichte Geschäftsführer Björn Lehmann-Matthaei einen Bescheid über 4,3 Millionen Euro und Reinhard Kaiser, Unterabteilungsleiter "Klimaschutz und Erneuerbare Energien" des Bundesumweltministeriums (BMU) einen Bescheid über 3,6 Millionen Euro.

Wie Austermann sagte, soll mit dem Geld vor allem die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im Bereich Windenergieanlagentechnik erhalten und verbessert werden. "Die Errichtung der ersten Offshore-Pilotprojekte in Nord- und Ostsee wird die Position Schleswig-Holsteins als Zentrum der Windenergie weiter stärken", sagte der Minister.

Die Fördermittel stammen aus dem Regionalprogramm 2000, dem Schleswig-Holstein Fonds und dem Förderprogramm des BMU zur Forschung und Entwicklung im Bereich Windenergie. "Die Hälfte der Zuwendung ist für den Bau und den Betrieb der Forschungsplattform bestimmt. Mit der anderen Hälfte des Geldes werden die sieben Forschungsprojekte der Hochschulen und Unternehmen gefördert", sagte Lehmann-Matthaei.

Bis Mitte des Jahrhunderts sollen Erneuerbare Energien rund die Hälfte des Energieverbrauchs decken. Im Strombereich soll entsprechend dem Beschluss der Bundesregierung der Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2010 auf mindestens 12,5 Prozent und bis 2020 auf 20-25 Prozent steigen. Eine aktuelle Bilanz zeigt, dass Deutschland diese Mindestziele erreichen wird und übertreffen dürfte.

Der Offshore-Windenergienutzung kommt nach den Worten von Lehmann-Matthaei dabei eine bedeutende Rolle zu und FINO3 stelle einen Meilenstein für die Zukunft der deutschen Offshore-Windenergienutzung dar.

Für die Realisierung von Offshore-Windparks mit Standorten in großen Wassertiefen und weiten Entfernungen zur Küste liegen weltweit noch keine Erfahrungen vor. Das Projekt FINO3 hat das Ziel, so Lehmann-Matthaei, die dadurch bestehenden Risiken zu verkleinern und den Ausbau der geplanten Offshore-Windparks zu beschleunigen. Die FINO3-Forschungsprojekte lassen neue und verwertbare Ergebnisse besonders im Bereich der Gründungsstrukturen, der Wind- und Wellenlasten, der Blitzgefährdung und in anderen offshore-relevanten Themen erwarten. Das Vorhaben soll im Rahmen der Schwerpunktstrategie des Landes übergreifend auch den Bereich Maritime Wirtschaft einbinden.

Die FuE-Zentrum FH Kiel GmbH ist ein selbständiges, unabhängiges Dienstleistungsunternehmen, das 1995 gegründet wurde. Sie versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und bringt die ganze Kompetenz, das wissenschaftliche Know-how der Fachhochschule Kiel und anderer Hochschulen Schleswig-Holsteins sowie deren umfangreiche technische Ausstattung mit unternehmerischem Entwicklungs- und Forschungsbedarf zusammen. Neben Prüf- und Messdienstleistungen führt das Forschungs- und Entwicklungszentrum fachbezogene Projekte in verschiedenen Branchen durch. Auch bei der Akquisition öffentlicher Drittmittel ist es behilflich.

So wurden an der Fachhochschule Kiel zum Beispiel diverse Industrieprojekte für Windenergieanlagenhersteller im Bereich Blitzschutz sowie im Bereich der Rotorblattauslegung durchgeführt. Zudem erforscht die Hochschule zusammen mit mehreren Universitäten und Großforschungsinstituten in einem vom BMBF geförderten Projekt Turbulenzen im Wind.

Kontakt:
FuE-Zentrum FH Kiel GmbH, Björn Lehmann-Matthaei, Schwentinestraße 24, 24149 Kiel, Tel.: 0431 218-4440, Fax: 0431 218-4441, E-Mail: fue-zentrum@fh-kiel-gmbh.de

Das Regionalprogramm 2000 bildet in Schleswig-Holstein in der Förderperiode 2000-2006 das Dach für die EU-Förderung nach dem Ziel 2 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und der Infrastrukturförderung aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" sowie zusätzlichen Landesmitteln. Programmziel ist die Förderung von Wachstum, Innovation und Beschäftigung in strukturschwachen Regionen durch Verbesserung der Standortbedingungen und Stärkung der regionalen wirtschaftlichen Potenziale. Die Europäische Union beteiligt sich mit Fördermitteln in Höhe von ca. 258 Millionen Euro am Ziel 2-Programm des Landes Schleswig-Holstein in den Jahren 2000 - 2006. Das Ziel 2 der EU-Strukturfonds fördert die wirtschaftliche und soziale Umstellung der Gebiete mit Strukturproblemen und wird in Schleswig-Holstein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 221,75 Millionen Euro sowie dem Europäischen Sozialfonds (ESF) mit 36, 57 Millionen Euro unterstützt.

Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel-gmbh.de
http://www.fh-kiel-gmbh.de/front_content.php

Weitere Berichte zu: FINO3 Forschungs-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie