Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetfelder aus Zimmerwänden

10.04.2006


Projektgruppe der FH Jena findet und beseitigt Störfeldquellen


Ausmessen der Störfeld-Verteilung an einer Wand.


Typische Störfeld-Verteilung in der Nähe einer Wand. Fotos: Projektgruppe "Magnetische Methoden in der Medizin" , Fachbereich Medizintechnik, FH Jena



In einem Thüringer Studentenwohnheim wurden kürzlich Störungen der Monitorbilder von Fernsehgeräten und Computern festgestellt, die sich als geometrische Verzerrungen und falsche Farben manifestierten. Der Eigentümer des Gebäudes beauftragte daher eine für magnetische Fragen spezialisierte Projektgruppe der Fachhochschule Jena (Leiter: Prof. Dr. Matthias E. Bellemann, Gastwissenschaftler: Prof. Dr. Wilfried Andrä), die Ursachen zu ermitteln und die Störungen zu beseitigen.

... mehr zu:
»Magnetfeld »Störfeld


Erste Untersuchungen ergaben, dass die Störungen von statischen Magnetfeldern verursacht wurden, deren Quellen vermutlich in den Wänden aus Beton-Fertigelementen lokalisiert waren. Im Rahmen eines Forschungsauftrags wurden ausführliche Messungen der räumlichen Magnetfeld-Verteilung durchgeführt (Abb. 1). Der Vergleich der ermittelten Magnetfeld-Verteilung (Abb. 2) mit den bautechnischen Unterlagen zeigte, dass die Knotenpunkte von so genannten Gitterträgern, die in den Wandelementen eingegossen sind, als Quellen angesehen werden müssen. Die Absolutwerte der gemessenen Felder erreichten dabei den zehnfachen Wert des Erdmagnetfeldes und waren damit an der Grenze des für Herzschrittmacher zugelassenen Grenzwertes.

Die Beseitigung oder Vermeidung solcher Störfelder hat zwei Aspekte:

o In fertigen Gebäuden müssen die besonders starken Störfeldquellen beseitigt werden.
o Der Herstellungsprozess der betreffenden Beton-Fertigteile muss so gestaltet werden, dass derartige Quellen für Störfelder nicht entstehen können.

Die dauerhafte Beseitigung vorhandener Störfeldquellen wurde im Rahmen des vorliegenden Forschungsauftrags für ein bereits vorhandenes Gebäude an einigen ausgesuchten Stellen erfolgreich durchgeführt und kann in anderen vergleichbaren Fällen ebenfalls erfolgen.
Der zweitgenannte Aspekt konnte nicht abschließend bearbeitet werden. Mit Firmen der Bauindustrie wurde jedoch über Prozess-Varianten verhandelt, die das Vermeiden der schädlichen Magnetfeldquellen ermöglichen können.

Der Auftraggeber erhielt einen ausführlichen Bericht, in dem die Ergebnisse der experimentellen und theoretischen Untersuchungen dokumentiert sind.

Kontakt: Prof. Dr. M. Bellemann
Tel. 03641 - 205 640
matthias.bellemann@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Berichte zu: Magnetfeld Störfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen