Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdungssystem aus Zytel® HTN und Zytel® schützt Lager von Elektromotoren

25.11.2005


Foto: DuPont
Das neue Verbindungsstück AEGIS (links) zur Erdung der Wellen von Elektromotoren enthält acht robuste, hitzebeständige Gehäuseteile und Dichtungen, die aus Technischen Kunststoffen von DuPont spritzgegossen sind. Die Koppelungs-Abschlusskappe (rechts) besteht aus Zytel® HTN. Das schwarze ringförmige Teil, das im Verbindungsstück sichtbar ist, ist der aus Zytel® spritzgegossene Ölschleuderring. Die weiteren Teile befinden sich im Stator, dem äußeren Ring des Verbindungsstücks.


Das neue Erdungssystem AEGIS schützt die Lager von Elektromotoren vor elektrischer Zerstörung durch Ströme in den Motorwellen. Electro Static Technology, ein zur amerikanischen ITWGruppe gehörendes Unternehmen mit Sitz in Mechanic Falls, Maine/USA, stellt das Erdungssystem her und verwendet dafür acht spritzgegossene Gehäuseteile und Dichtungen aus dem glasfaserverstärkten, flammwidrig eingestellten Hochleistungspolyamid Zytel® HTN und aus Zytel®, dem Polyamid 66 von DuPont.

... mehr zu:
»DuPont »Electro »Erdungssystem »HTN »Zytel

Die zweiteilige Abschlusskappe besteht aus dem Polyphthalamid (PPA) Zytel® HTN FR52G30BL. Sie befindet sich im Innern des zusammengebauten Stators. „Dieses Teil muss der Reibungswärme standhalten, die durch den Kontakt mit dem Rotor während der Einlaufphase und bei gelegentlichen Nachfolgearbeiten entsteht“, erläutert William Oh, Business Unit Manager bei Electro Static Technology. Für den Ölschleuderring (das links im Bild sichtbare schwarze ringförmige Teil) sowie für fünf weitere im Stator eingebaute Teile wird Zytel®, ein Polyamid 66, eingesetzt.

Die Teile erfüllen die Anforderung nach einer Kombination aus hoher Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit. Dazu kommen eine gute Maßbeständigkeit, beim Brandschutz die Einstufung nach UL94 V-0, die Beständigkeit gegen Schäden durch Wellenströme bis 10 A, eine Wärmebeständigkeit für Betriebstemperaturen bis 120 °C und eine hohe Produktivität beim Spritzgießen. Electro Static Technology hat das Erdungssystem für den Dauerbetrieb bei Temperaturen bis zu 120 °C ausgelegt. Die typische Betriebstemperatur ist jedoch nach Angaben von Oh mit etwa 65 °C deutlich geringer.


Beim Spritzgießen ergeben beide Materialien, Zytel® und Zytel® HTN, beständig eine hohe Ausbringung und eine kurze Zykluszeit, wie Dan Hutchens, Präsident des Verarbeiters Molding, Tooling and Design, Inc., Saco, Maine/USA, betont. Das für die Abschlusskappe verwendete Zytel® HTN FR52G30BL bietet gegenüber anderen hoch temperaturbeständigen Kunststoffen den wichtigen Vorteil, dass es in einem wassertemperierten Spritzgießwerkzeug verarbeitet werden kann. Für die weiteren Teile wird Zytel® FR50, ein PA 66, eingesetzt.

„Das AEGIS Erdungssystem stellt einen einfachen und sicheren Weg dar, um die Gebrauchsdauer der Lager in Wechselstrommotoren für drehzahlgeregelte Antriebe zu verlängern“, erläutert Oh. Weil das System einen unterbrechungsfreien Entladungsweg für den in den Wellen solcher Motoren erzeugten Strom bereitstellt, wirkt es der Entstehung von Anschmelzkratern entgegen, die letztlich zu schwerwiegenden Beschädigungen durch Aufrauung und Furchenbildung führen können.

Weitere Informationen über den Hersteller Electro Static Technology sind zu finden unter www.est-aegis.com, über den Verarbeiter Molding, Tooling and Design, Inc. unter www.mtdplastics.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AEGIS ist eine Marke von Electro Static Technology, ein Unternehmen der ITW Gruppe. EP-EU-2005-24-d

Redaktioneller Kontakt: Horst Ulrich Reimer Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297, Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266 E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.de

Weitere Berichte zu: DuPont Electro Erdungssystem HTN Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie