Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdungssystem aus Zytel® HTN und Zytel® schützt Lager von Elektromotoren

25.11.2005


Foto: DuPont
Das neue Verbindungsstück AEGIS (links) zur Erdung der Wellen von Elektromotoren enthält acht robuste, hitzebeständige Gehäuseteile und Dichtungen, die aus Technischen Kunststoffen von DuPont spritzgegossen sind. Die Koppelungs-Abschlusskappe (rechts) besteht aus Zytel® HTN. Das schwarze ringförmige Teil, das im Verbindungsstück sichtbar ist, ist der aus Zytel® spritzgegossene Ölschleuderring. Die weiteren Teile befinden sich im Stator, dem äußeren Ring des Verbindungsstücks.


Das neue Erdungssystem AEGIS schützt die Lager von Elektromotoren vor elektrischer Zerstörung durch Ströme in den Motorwellen. Electro Static Technology, ein zur amerikanischen ITWGruppe gehörendes Unternehmen mit Sitz in Mechanic Falls, Maine/USA, stellt das Erdungssystem her und verwendet dafür acht spritzgegossene Gehäuseteile und Dichtungen aus dem glasfaserverstärkten, flammwidrig eingestellten Hochleistungspolyamid Zytel® HTN und aus Zytel®, dem Polyamid 66 von DuPont.

... mehr zu:
»DuPont »Electro »Erdungssystem »HTN »Zytel

Die zweiteilige Abschlusskappe besteht aus dem Polyphthalamid (PPA) Zytel® HTN FR52G30BL. Sie befindet sich im Innern des zusammengebauten Stators. „Dieses Teil muss der Reibungswärme standhalten, die durch den Kontakt mit dem Rotor während der Einlaufphase und bei gelegentlichen Nachfolgearbeiten entsteht“, erläutert William Oh, Business Unit Manager bei Electro Static Technology. Für den Ölschleuderring (das links im Bild sichtbare schwarze ringförmige Teil) sowie für fünf weitere im Stator eingebaute Teile wird Zytel®, ein Polyamid 66, eingesetzt.

Die Teile erfüllen die Anforderung nach einer Kombination aus hoher Steifigkeit, Festigkeit und Zähigkeit. Dazu kommen eine gute Maßbeständigkeit, beim Brandschutz die Einstufung nach UL94 V-0, die Beständigkeit gegen Schäden durch Wellenströme bis 10 A, eine Wärmebeständigkeit für Betriebstemperaturen bis 120 °C und eine hohe Produktivität beim Spritzgießen. Electro Static Technology hat das Erdungssystem für den Dauerbetrieb bei Temperaturen bis zu 120 °C ausgelegt. Die typische Betriebstemperatur ist jedoch nach Angaben von Oh mit etwa 65 °C deutlich geringer.


Beim Spritzgießen ergeben beide Materialien, Zytel® und Zytel® HTN, beständig eine hohe Ausbringung und eine kurze Zykluszeit, wie Dan Hutchens, Präsident des Verarbeiters Molding, Tooling and Design, Inc., Saco, Maine/USA, betont. Das für die Abschlusskappe verwendete Zytel® HTN FR52G30BL bietet gegenüber anderen hoch temperaturbeständigen Kunststoffen den wichtigen Vorteil, dass es in einem wassertemperierten Spritzgießwerkzeug verarbeitet werden kann. Für die weiteren Teile wird Zytel® FR50, ein PA 66, eingesetzt.

„Das AEGIS Erdungssystem stellt einen einfachen und sicheren Weg dar, um die Gebrauchsdauer der Lager in Wechselstrommotoren für drehzahlgeregelte Antriebe zu verlängern“, erläutert Oh. Weil das System einen unterbrechungsfreien Entladungsweg für den in den Wellen solcher Motoren erzeugten Strom bereitstellt, wirkt es der Entstehung von Anschmelzkratern entgegen, die letztlich zu schwerwiegenden Beschädigungen durch Aufrauung und Furchenbildung führen können.

Weitere Informationen über den Hersteller Electro Static Technology sind zu finden unter www.est-aegis.com, über den Verarbeiter Molding, Tooling and Design, Inc. unter www.mtdplastics.com.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

AEGIS ist eine Marke von Electro Static Technology, ein Unternehmen der ITW Gruppe. EP-EU-2005-24-d

Redaktioneller Kontakt: Horst Ulrich Reimer Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297, Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266 E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.de

Weitere Berichte zu: DuPont Electro Erdungssystem HTN Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Preisgünstige Batterien aus Abfall-Graphit
11.10.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise