Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarwärme-Nachfrageschub fordert mehr Lieferkapazität

18.10.2005


Bau des größten Logistikzentrums für Solarwärmetechnik in Europa


In Oberschwaben entsteht Europas größtes Logistikzentrum für den Vertrieb von Solarwärmetechnik. Erbaut wird es von Pro Solar Energietechnik in Ravensburg, einem der führenden Systemanbieter von Komponenten und Komplettsystemen für Solarwärme und Holzpellet-Heiztechnik. Startschuss für den Baubeginn war mit dem Spatenstich am vergangenen Freitag.

Erst im März 2002 hatte die Pro Solar Energietechnik am Standort in Ravensburg auf einer Baufläche von 5 ha ein neues Firmengebäude bezogen. Das Gewerbeobjekt mit 900 m² Büro- und 1500 m² Lagerfläche war in Oberschwaben das erste seiner Art in Passivhaus-Bauweise. Seit dieser Zeit hat sich nach Angaben des Unternehmens der Umsatz mit Solarwärmeanlagen verdoppelt. Vorsorglich hatte die Firmenleitung im Jahr 2002 weitere zwei Hektar als Betriebsgelände für eine Erweiterung reserviert, das jetzt mit dem neuen Solar-Logistikzentrum bebaut wird. Nach dessen Fertigstellung, die für März 2006 geplant ist, werden insgesamt 4500 m² als Auslieferungslager für Solarkollektoren, Solarspeicher, Solarwärme-Komplettsysteme und Holzpellet-Heizsysteme zur Verfügung stehen.


Konsequente Wachstumsstrategie

Die Investitionssumme beziffert Pro Solar mit rund fünf Millionen Euro. Nach Informationen der Geschäftsleitung zeige sich darin die konsequente Verfolgung der Wachstumsstrategie. Die Auslieferungskapazität soll nach Angaben des Ravensburger Solarwärme-Systemanbieters, der zu den Top 10 in Deutschland zählt, von derzeit 100 Solaranlagen schrittweise pro auf täglich 400 Einheiten gesteigert werden. Für weiteres Wachstum will sich Pro Solar Energietechnik auch im Personalbereich rüsten: Derzeit sind 62 Mitarbeiter beschäftigt, ihre Zahl soll im Jahr 2006 auf etwa 90 steigen.

Gestiegene Nachfrage bei Solarwärmeanlagen

Das größte Wachstumspotenzial sieht das Ravensburger Unternehmen im deutschen Solarwärmemarkt. Nach Marktdaten der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) ist dieser mit einem Anteil von 47% der größte Solarwärmemarkt Europas. Zusätzlich hat sich Pro Solar bereits seit 2004 verstärkt auf den Export ausgerichtet, vorwiegend auf die südeuropäischen Nachbarländer.

Einer Meldung der UVS zufolge ist die deutsche Solarwärmebranche nach dem aktuellen Geschäftsklimaindex des 2. Quartals 2005 positiv gestimmt. Die bisher in 2005 neu installierte Solarkollektorfläche hat im August die Zahl von knapp 800.000 m² erreicht und liegt damit bereits bei 94% der Gesamtzahl des Vorjahres. Einen deutlichen Anstieg verzeichneten die Antragseingänge auf Fördergelder für Solarwärmeanlagen im Rahmen des Marktanreizprogramms. Die Antragszahlen gelten als Indikator für die Marktentwicklung und lassen die Branche für 2005 von einem Plus von 20% für Solarwärmeanlagen ausgehen.

Das Unternehmen:

pro solar Energietechnik GmbH ist Anbieter von Solarwärmesystemen für Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, Systemtechnik für solare Großanlagen, Holzpellet-Heiztechnik sowie kombinierten Holzpellet-Solar-Heizsystemen mit Gesamtregler.
Insgesamt beschäftigt pro solar Energietechnik derzeit 62 Mitarbeiter. Am Firmensitz in 88214 Ravensburg sind 32 Mitarbeiter in den Bereichen Entwicklung, Produktion, Logistik, Vertrieb und Marketing beschäftigt; der Außendienst mit deutschlandweitem Fachberaternetz zählt 30 Mitarbeiter.

pro solar Energietechnik GmbH
Kreuzäcker 12
88214 Ravensburg
Tel. +49 (0) 751-3610-0
Fax +49 (0) 751-3610-10
email: info@pro-solar.de
Ansprechpartner: Raimon Dörr, Leiter Marketing

PR-Redaktion: Wolfgang Heinl
email: wolfgang.heinl@t-online.de

Raimon Dörr | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pro-solar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften