Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeinsparung in der Kunststoffindustrie

12.08.2005


Fragebogen zum RECIPE Projekt jetzt online verfügbar - Schlußtermin 5. September beachten


(ICT Pfinztal) Kunststoffverarbeiter können jetzt kostenlos ihren Energieverbrauch und die daraus resultierenden Kosten bei der Herstellung von Kunststoffprodukten mit anderen Unternehmen vergleichen. Basis ist eine europaweite Markterhebung zum Energieeinsatz in der Kunststoffverarbeitung, die derzeit im Rahmen des RECIPE Projekts durchgeführt wird. Allen europäischen Kunststoffverarbeitern steht noch bis zum 5. September ein Online-Fragebogen und eine interaktive Website unter www.eurecipe.com in fünf Sprachen zur Verfügung.

Das Projekt RECIPE ("Reduced Energy Consumption in Plastics Engineering") wurde im Frühjahr 2005 gestartet und wird von der EU gefördert, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Kunststoffindustrie zu verbessern. Deutscher Partner im EU Projekt ist das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal mit Dr. Thomas Reichert als Ansprechpartner (rei@ict.fhg.de)


Wer jetzt online den Fragebogen ausfüllt, gewinnt nicht nur einen hervorragenden Benchmark sondern erhält als kleines Dankeschön:

  • Ein vertrauliches Exemplar der RECIPE-Befragungsergebnisse, das die Möglichkeit bietet, den Energieeinsatz des teilnehmenden Unternehmens mit dem aller anderen Firmen zu vergleichen.
  • "The true cost of machine ownership" - ein kostenloses Software-Tool zur genauen Berechnung von Energieverbrauch und Einsparpotentialen.
  • "The Energy Manager’s Toolkit" - eine kostenlose Software zur Verbesserung des Umgangs mit Energie-Ressourcen.
  • Kostenlose Informationen über neueste Entwicklungen im Energiewesen und auf den Energiemärkten Europas.
  • Den kostenlosen Newsletter für RECIPE-Teilnehmer.

Die Mitarbeit am RECIPE-Projekt zu einem möglichst frühen Zeitpunkt ist in vieler Hinsicht vorteilhaft. Erstens, um über die ganze Projektlaufzeit Informationen aus erster Hand zu erhalten und zweitens, um sich mit der Teilnahme an der Befragung auch die Möglichkeit des Vergleichs mit den anderen Unternehmen zu ermöglichen. Die Veröffentlichung einer allgemeinen Version der ersten RECIPE-Energieerhebung ist für Ende Oktober geplant.

Das Projekt hat zum Ziel, den 27.000 Unternehmen in der europäischen plastikverarbeitenden Industrie durch die Umsetzung von Best Practice-Verfahren und die Einführung neuer Technologien die zur Verringerung ihres Energieverbrauchs erforderlichen Kenntnisse, Argumente und Hilfsmittel an die Hand zu geben. Eines der Hauptziele des neuen RECIPE-Programms besteht in dem Nachweis, dass der Energieverbrauch als Teil der variablen Materialkosten zu betrachten ist und beträchtliche Einsparmöglichkeiten bietet. Die Initiative ist Teil des Programms "Intelligent Energy for Europe" der Europäischen Kommission.

Viele Unternehmen aus der Zielgruppe von RECIPE verarbeiten große Mengen von Plastik für Märkte mit hohem Kostendruck, wie z. B. Verpackungsmaterial, Haushaltsartikel und Bauprodukte. Zurzeit stehen diese Unternehmen in einem scharfen Konkurrenzkampf mit Niedriglohnländern und sehen sich zudem mit bedeutend höheren Energiepreisen konfrontiert. Die Teilnehmer im RECIPE-Projekt können kostenorientierte Vorschläge erwarten, die letztendlich zu einer Verringerung des Energieverbrauchs in der gesamten Branche führen können.

Die europäischen Partner im RECIPE-Projekt sind RAPRA (UK), als Koordinator und Pionier auf dem Gebiet der Energieoptimierung, die BPF (UK), das Danish Technological Institute (Dänemark), das CRIF in Belgien, AIMPLAS und ASCAMM in Spanien, das PEP in Frankreich und das Fraunhofer ICT in Pfinztal, Deutschland.

Ansprechpartner in Deutschland:

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT
Dr.-Ing. Thomas Reichert
Joseph-von-Fraunhoferstr. 7
76327 Pfinztal
Tel.: 0721 / 4640-462
Fax: 0721 / 4640-730
E-mail: thomas.reichert@ict.fraunhofer.de

Dr. Karl-Friedrich Ziegahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de
http://www.euRECIPE.com

Weitere Berichte zu: Energieverbrauch Energy Kunststoffindustrie RECIPE RECIPE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten