Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarenergie: Mit neuem Werkstoff die Sonne direkt anzapfen

04.09.2001


Verbundprojekt der Universitäten Bremen und Oldenburg wird von der Stiftung Volkswagen mit 600.000 Euro gefördert:

Auch die Nutzung alternativer Energie bedarf manchmal alternativer Konzepte. So arbeiten Materialwissenschaftler der Partneruniversitäten Bremen und Oldenburg daran, neue Methoden solartechnischer Anwendungen zu erschließen.

Sie konstruieren aus unterschiedlichen Stoffen einen neuen Werkstoff, mit dem sich die Kraft der Sonne direkt in elektrische Energie umwandeln lässt. Für dieses Forschungsvorhaben hat die Stiftung Volkswagen kürzlich 600.000 Euro für den Zeitraum von drei Jahren bewilligt. Auch eine japanische Forschergruppe ist an dem Verbundprojekt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" beteiligt.

In der Materialforschung ist es heute möglich, die Synthese unterschiedlicher Komponenten bis in den Nanometerbereich hinein zu kontrollieren. Im gemeinsamen Arbeitsgebiet entwickeln die Bremer und Oldenburger Forscher neue Molekularverbindungen und beschreiben die Eigenschaften dieser neuen Materialien. Schwerpunktmäßig werden dünne Filme von Materialien untersucht, die Bedeutung als aktive Schichten für die Sonnenenergiekonversion und chemische Sensorik haben. Die norddeutschen Materialforscher führen keramische (halbleitende) und organische (lichtabsorbierende) Komponenten zu neuem Material zusammen. Die beiden Komponenten, so das Forschungsziel, sollen sich simultan zu einem Film zusammenschließen, der dann als photoaktive Elektrode dient. Diese Elektroden werden in photoelektrochemischen Zellen untersucht, weil sie der wesentliche Faktor sind, um Solarenergie direkt in elektrische Energie umzuwandeln. Die Forscher orientieren sich bei ihren Experimenten am Wirkungsprinzip der Photosynthese bei grünen Pflanzen.

Zur Realisierung des Projektes ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit unabdingbar. Daher sind Arbeitsgruppen der Physikalischen Chemie und der Energie- und Halbleiterforschung der Universität Oldenburg, das Institut für Organische und Makromolekulare Chemie und das Institut für Angewandte und Physikalische Chemie der Universität Bremen und des Bereichs "Environmental and Renewable Energy Systems" der "Graduate School of Engineering" der Universität Gifu (Japan) an der Forschung beteiligt. Auf diese Weise ist die kompetente Bearbeitung von Fragen sowohl zur Synthese neuer Materialien, der elektrochemischen und oberflächenphysikalischen Charakterisierung der erhaltenen Kompositfilme als auch die Charakterisierung von aufgebauten Bauelementen (Devices) gesichert.

Die bereits seit mehreren Semestern bestehende Kooperation der Universitäten Bremen und Oldenburg im Bereich der materialwissenschaftlichen Forschung zum Thema "Molekularelektronische Hybridmaterialien" hat sich zu einem wichtigen Forschungsschwerpunkt der Region entwickelt. In den vergangenen Monaten erfuhr diese Zusammenarbeit zunehmend Anerkennung auch von außen. Das Hanse- Wissenschaftskolleg mit Sitz in Delmenhorst lud die Gruppen zu einem wissenschaftlichen Workshop in ihr Haus ein. Neben dem wissenschaftlichen Programm diente dieser Workshop auch dazu, die Gruppe am Kolleg längerfristig zu verankern. Erste Gäste des Kollegs, die die Gruppen in Oldenburg und Bremen auch international weiter stärken sollen, werden im Laufe des kommenden Wintersemesters in Delmenhorst erwartet. Ein Workshop unter internationaler Beteiligung ist für das kommende Frühjahr vorgesehen. Auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt Projekte im Rahmen des neu eingerichteten Schwerpunktes "Organische Feldeffekttransistoren". Und auch die Lehre erhält zusätzliche Impulse. So können Studierende aus Bremen im fortgeschrittenen Semester Materialwissenschaften als Schwerpunkt wählen und auch Veranstaltungen der Materialwissenschaften in Oldenburg besuchen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Dieter Wöhrle
Universität Bremen

... mehr zu:
»Solarenergie »Synthese

Institut für Organische und Makromolekulare Chemie
Tel. 0421 / 218 2805 oder 2809

und

PD Dr. Derck Schlettwein
Universität Oldenburg


Physikalische Chemie
Tel. 0441 / 798 3963

Kai Uwe Bohn | idw

Weitere Berichte zu: Solarenergie Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung
29.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften