Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerk mit 90 % weniger Emissionen

29.07.2005


Erdgas wird in Wasserstoff und CO2 umgewandelt – Eine Viertelmillion Haushalte in Schottland erhält sauberen Strom aus Wasserstoff – CO2 wird ins Ölfeld zurückgeleitet – Produktionsstart für 2009 geplant – Bei Erfolg weltweite Nutzung der Technologie


Der Energiekonzern BP geht in die Planungsphase für das weltweit erste Projekt zur industriellen Produktion von Kohlendioxid-freiem Strom aus Wasserstoff. Dieses Projekt, das BP in Schottland gemeinsam mit ConocoPhillips, Shell und Scottish and Southern Energy (SSE) betreibt, wäre ein bedeutender Schritt, um Verbrauchern saubere Energie anbieten zu können: Es zielt auf weniger CO2-Emissionen, die für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden, und trägt zur besseren Nutzung der bekannten Energiereserven bei.

Im Rahmen dieses Projekts soll Erdgas in Wasserstoff und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt werden. Der Wasserstoff würde dann als Brennstoff für ein Kraftwerk mit einer Leistung von 350 MW verwendet, während das CO2 zur Ölförderung und zur endgültigen Lagerung in die Öllagerstätten in der Nordsee geleitet würde. Mit dem Projekt könnte der Anteil des bei der Stromherstellung in die Atmosphäre geleiteten CO2 um mehr als 90 % verringert werden.


Während sich jede dieser Technologien in der Praxis bereits bewährt hat, kommen sie im Rahmen dieses Projekts weltweit zum ersten Mal kombiniert zum Einsatz. Die technischen Machbarkeitsstudien sind bereits abgeschlossen. Nun soll bis Ende 2006 auch die Wirtschaftlichkeit untersucht werden. Dann könnte eine endgültige Investitionsentscheidung getroffen werden, bei der von der Inbetriebnahme des Kraftwerks im Jahr 2009 ausgegangen würde.

Die Gesamtinvestitionen sollen sich auf voraussichtlich 600 Mio. US $ belaufen. Parallel hierzu wären entsprechende politische und behördliche Rahmenbedingungen notwendig, mit denen die Bindung von Kohlenstoffen - im Gegensatz zur Stromerzeugung auf Grundlage fossiler Brennstoffe - und die langfristige Lagerung von CO2 gefördert würden. Wenn die Anlage voll betriebsfähig ist, wird sie pro Jahr die Bindung und Lagerung von 1,3 Mio. Tonnen CO2 ermöglichen und eine Viertelmillion britische Haushalte mit Kohlendioxid-freiem Strom beliefern.

Lord Browne, der Chef der BP-Gruppe, erklärte: "Dies ist ein wichtiges und einzigartiges Projekt, auf dessen Grundlage wir bei der Bereitstellung von sauberer Energie und bei der Verringerung der CO2-Emissionen erhebliche Fortschritte machen können. Wenn wir das neue Verfahren bei nur 5 % der bis 2050 prognostizierten Stromerzeugung einsetzen, können damit potenziell die weltweiten CO2-Emissionen um rund eine Milliarde Tonnen pro Jahr verringert werden. Das ist ein grundlegender Schritt angesichts der Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht. Der Erfolg des britischen Projekts wird für die weitere Anwendung dieses Verfahrens auf weltweiter Ebene von unschätzbarem Wert sein.In Großbritannien und besonders in Schottland wird die Anlage für die Verbraucher eine neue und wichtige Bezugsquelle für Kohlendioxid-freien Strom sein und den Beitrag sowie den wirtschaftlichen Wert der Nordsee für die britische und schottische Wirtschaft erheblich steigern. BP wird nach weiteren Möglichkeiten suchen, dieses Projekt auch anderswo in der Welt durchzuführen."

Das Projekt soll in der Nähe von Peterhead im Nordosten Schottlands lokalisiert werden. In einer neu gebauten Umwandlungsanlage könnten täglich 70 Mio. Kubikfuß (knapp 2 Mio. Kubikmeter) Erdgas in CO2 und Wasserstoff umgewandelt werden. Der Wasserstoff würde in der Folge als Brennstoff für ein neues Gasturbinen-Kombikraftwerk mit einer Leistung von 350 MW verwendet werden.

Das in der Umwandlungsanlage erzeugte CO2 würde durch bereits bestehende Pipelines zu dem von BP betriebenen und 240 km vor der Küste liegenden Miller-Ölfeld transportiert. Über die dortige Plattform würde das CO2 in die vier Kilometer unter dem Meeresboden gelegenen Öl-Lagerstätten gepresst und könnte aufgrund des dadurch entstehenden Drucks zur Steigerung der Ölförderung beitragen.

Die Förderung im Miller-Ölfeld sollte ursprünglich bis 2006/7 laufen. Durch die CO2-Einspeisung in die Lagerstätten könnte die geförderte Ölmenge um bis zu 40 Mio. Barrel zusätzlich gesteigert werden. Die Nutzungsdauer des Ölfeldes würde sich dadurch um 15 bis 20 Jahre verlängern.

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff CO2 CO2-Emission Kraftwerk Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie