Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEA/Leti verwirklicht die ersten „HighK Metal Gate“ Transistoren

04.07.2005


CEA/Leti verwirklicht die ersten „HighK Metal Gate“ Transistoren auf Platten von 300 mm für eine höhere Leistung und Portabilität

... mehr zu:
»Gate »Nanotec »Transistor

Mit diesen ersten Platten, die in enger Zusammenarbeit mit den Unternehmern der Allianz Crolles 2 verwirklicht wurden (STMicroelectronics, Freescale Semiconductors und Philips Semiconductors), haben die Forscher des CEA Leti bewiesen, dass es möglich ist, auf 300 mm Strukturen MOS zu integrieren, die einen isolierenden Werkstoff mit hoher Dielektrizitätskonstante (HfSiON) und ein metallisches Gitter verbinden. Diese beiden Elemente ermöglichen eine Verringerung des parasitären Stroms durch den Isolator und helfen eine Verarmung des Gitters zu vermeiden. Somit ist es möglich, einen niedrigen Stromverbrauch im Ruhezustand und eine außergewöhnliche Geschwindigkeit zu erzielen. Diese neue Form der Gitterschichtung hält thermische Behandlungen von 1000°C während 10 Sekunden aus und ist somit vollständig kompatibel mit den Standardarchitekturen „planar CMOS“. Sie ebnet den Weg für 45nm Technologien für eine höhere Portabilität und Leistung. „Dieser Erfolg bringt uns an die Weltspitze, erklärt OIivier Demolliens, Chef des Departements Nanotec 300. Er beweist, dass unsere 300mm für die Integration der fortschrittlichsten Materialien „Front End“ hundertprozentig einsatzfähig sind. Bis Ende des Jahres 2005 werden wir alle „Back End“ Geräte beherrschen, die für die Verbesserung der Verbindungen notwendig sind, insbesondere Isolatoren mit sehr geringer Dielektrizitätskonstante (~2,2), denn diese ermöglichen eine Reduzierung der Streukapazitäten“.

Die Plattform Nanotec 300, die im letzten Jahr eingeweiht wurde, wird mit 300 Millionen Euro finanziert. Sie umfasst bereits heute 1500m² Reinräume und einen ersten Park mit 25 Maschinen, die der Herstellung und Charakterisierung elektronischer Bestandteile auf Schichten von 300 Millimetern dienen. Ausgerichtet auf die technologische Forschung wird Nanotec 300 die Forschungs- und Entwicklungssysteme vervollständigen, die 2002 durch die Allianz in Crolles geschaffen wurden. Die Nähe der beiden Standorte begünstigt die enge Kopplung der Forschungsarbeiten, insbesondere durch die Möglichkeit des direkten Austauschs der Siliziumplatten. Diese Organisationsform erlaubt eine Optimierung der Investitionen und eine Beschleunigung des Innovationsvorgangs.


Wissenschaft-Frankreich Nr. 80 vom 04.07.2005
Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Matthieu Poullet, | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: Gate Nanotec Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie