Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Jahr 2004: Historisch höchste Energie-Nachfrage

30.06.2005


Rekordnachfrage hat die Energiemärkte angetrieben - Weltweit höchstes Jahreswachstum für Energiemenge in 2004 - BP legt zum 54. Mal jährlichen statistischen Jahresbericht zur weltweiten Energie vor

Ein schneller Nachfrageanstieg nach allen Arten von Energie hat 2004 die Energiemärkte dominiert und zu steigenden Preisen geführt. Außergewöhnlich hoch war der Bedarf von China. Das Ausmaß des Nachfragewachstums war allerdings ein globales Phänomen, das den 10-Jahrestrend in jeder Region der Welt überstieg. "Der gesamte Energieverbrauch weltweit ist 2004 um 4,3 % gestiegen. Mengenmäßig ist es das größte je gemessene Jahreswachstum an weltweitem Primärenergiekonsum und das höchste prozentuale Wachstum seit 1984. Es ist außergewöhnlich, dass dieser Nachfrageanstieg geographisch so großflächig verteilt war", sagte Peter Davies, Chef-Volkswirt der BP, heute bei der Vorstellung des "BP Statistical Review of World Energy 2005" in Berlin.

Der jährlich - seit 1951 - herausgegebene Bericht enthält Datenreihen über die Produktion und den Konsum der Energie weltweit bis einschließlich Ende 2004. Während die chinesische Wirtschaft im Jahr 2004 um 9,5 % wuchs, übertraf der Energiebedarf Chinas diese Zahl noch - bis zu 15,1 % über das Jahr gerechnet. Innerhalb der letzten drei Jahre ist der chinesische Energiebedarf um 65 % gestiegen, was mehr als die Hälfte des weltweiten Bedarfswachstums in diesem Zeitraum ausmacht. China verbraucht nun 13,6 % der Gesamtenergie weltweit und liegt nach den USA mit 22,8 % an zweiter Stelle. Zum Vergleich: Deutschland braucht nur 3,2 %, die EU 25 allerdings noch leicht mehr als China: 16,8 %.

Außerhalb von China stieg die Gesamtenergienachfrage um 2,8 % - der bedeutendste prozentuale Anstieg seit 1996 und etwa das Zweifache des Wachstums der zwei vorherigen Jahre. Während jede Region ein überdurchschnittliches Wachstum zu verzeichnen hatte, stieg der Bedarf von Ländern außerhalb der OECD (ohne China) um 4,8 %, ungefähr drei Mal so schnell wie der von OECD-Ländern. Außerhalb von China war Indien die einzige Quelle des Energiezuwachses außerhalb der OECD mit einem Bedarfsanstieg von 7,2 %.

Erdöl: Der Ölverbrauch 2004 zeigte mit einem Zuwachs von 3,4 % bzw. 2,5 Million Barrel pro Tag die schnellste Wachstumsrate seit 1978. Der steigende Bedarf aus China sorgte für mehr als ein Drittel dieses Wachstums mit einem Anstieg von 15,8 %, also einer zusätzlichen Menge von fast 900.000 Fass (159 Liter)/Tag. In Deutschland ging der Ölverbrauch gegenüber 2003 um 1,2 % zurück. Damit verbrauchte Deutschland 2,6 Million Fass/Tag bzw. 3,3 %. Am meisten verbrauchen nach wie vor die USA (24,9 %). Es folgen dann mit großem Abstand China (8,2 %), Japan (6,4 %), Russland (3,4%), Deutschland (3,3 %) und Indien (3,2 %).

Die Nachfrage war trotz der Rekordpreise, die über das Jahr gerechnet bei durchschnittlich 38,3 $ pro Fass lagen, sehr hoch - mit einer Steigerung von fast 33 % gegenüber 2003 und dem höchsten je verzeichneten durchschnittlichen Tagespreis im Bericht (obwohl die inflationsbereinigten Preise zwischen 1974 und 1985 noch höher waren). Die Ölförderung wurde gesteigert, um der Nachfrage gerecht zu werden, und überschritt 2004 erstmals 80 Millionen Fass/Tag. Außerhalb der OPEC stieg 2004 die Produktion um 965.000 Fass/Tag, deutlich über dem 10-Jahres-Durchschitt. Die Produktion Russlands stieg zum wiederholten Mal am schnellsten mit einer Fördermenge von fast 750.000 Fass/Tag. Angola, Tschad, Ecuador, Äquatorialguinea und Kasachstan verzeichneten alle ein Wachstum von mehr als 100.000 Fass/Tag. Der deutlichste Rückgang war in UK mit 230.000 Fass/Tag und den USA mit 160.000 Fass/Tag zu verzeichnen.

Auch die OPEC-Produktion ist mit 8 % auf 32,9 Millionen Barrel/Tag auf ein Allzeithoch gestiegen. Dies war der größte Anstieg der OPEC-Produktion seit 1986. Hauptverantwortlich dafür war der Irak, wo die Produktion um 677.000 Barrel/Tag auf 2 Millionen Barrel/Tag anstieg. Danach folgten Saudi Arabien und Venezuela.

Erdgas: Der weltweite Gasverbrauch stieg 2004 um 3,3 % und lag damit über dem 10-Jahresdurchschitt von 2,6 %. Trotz des stärkeren wirtschaftlichen Wachstums war der Gasverbrauch in Nordamerika gering. Darin spiegelte sich der Einfluss hoher Preise und milder Temperaturen wieder. Außerhalb von Nordamerika stieg der Gasverbrauch um 4,3 %. Deutschland lag mit einem Wachstum von 7,5 % deutlich über dem Schnitt. Die Gasförderung stieg in allen Regionen außer Nordamerika. In Europa konnte der Anstieg in den Niederlanden, Russland und Norwegen den Förderungsrückgang in UK mehr als ausgleichen. Pipelinetransporte stiegen um mehr als 10 % an. Der Transport von LNG (verflüssigtem Erdgas) stieg im letzten Jahr um 5,4 %. Er blieb allerdings unter der Wachstumsrate von 2003.

Auch die Gaspreise stiegen. Der durchschnittliche Henry Hub US-Gaspreis stieg auf 5,85 $ mBtu (millions British thermal units). Auch dies war ein Rekord-Jahresdurchschnitt. Kohle, Atom- und Wasserkraft: Der weltweite Kohleverbrauch stieg um 6,3 %. Zwei Drittel dieses Anstiegs wurde allein durch China verursacht. Abgesehen von China kam fast der gesamte Anstieg der Nachfrage aus Asia Pacific. Die Preise für Kohle sind 2004 von allen gehandelten fossilen Brennstoffen am schnellsten gestiegen, der europäische Richtpreis stieg innerhalb des Jahres um 69 %, angetrieben von Rückgängen von Kohleexporten aus China, Knappheit an hochwertiger Kohle und steigenden Transportkosten.

Nach einem leichten Rückgang 2003 stieg die globale Energieerzeugung aus Atomkraftwerken um 4,4 %. Auf die Wiederinbetriebnahme von 2003 stillgelegten Anlagen in Japan ist die Hälfte des Wachstums zurückzuführen. Weltweit sind Kapazität und Effizienz gesteigert worden. Die US-Atomkraftproduktion stieg um 3,2 % auf ein neues Allzeithoch. Die weltweite Energiegewinnung aus Wasserkraft stieg 2004 ebenfalls um 5 %. Besonders groß war mit einem Anstieg von 16,6 % das Wachstum in China, was im Wesentlichen auf die Inbetriebnahme neuer Wasserkraftwerke zurückgeht. Darüber hinaus sorgten stärkerer Regenfall und die Erholung von Dürreperioden in Europa und Eurasien für eine Steigerung.

Ulrich Winkler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bp-presse.de

Weitere Berichte zu: Barrel/Tag Fass/Tag Gasverbrauch Kohle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln
24.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt

24.05.2018 | Medizin Gesundheit

Konventionelle Antibiotika-Therapie ergänzen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics