Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiewirtschaft sucht qualifizierte Fachkräfte - Sehr gute Jobchancen für Studierende der FHTE

24.06.2005


Beste Zukunftsaussichten für die Absolventen der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik: Der Energiekonzern EnBW sucht händeringend neue Mitarbeiter. "Wir haben einen drastischen Mangel an Ingenieuren", sagte der Vorstandsvorsitzende Udo Brockmeier bei einer Pressekonferenz am Göppinger Standort der FHTE.



Gute Nachricht für die Studierenden der Fachhochschule Esslingen - Hochschule für Technik (FHTE): Die Energiewirtschaft sucht händeringend nach Ingenieuren. "Wir haben bei uns in der Branche einen drastischen Ingenieurmangel", sagte Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der EnBW Kraftwerke AG, bei einer Pressekonferenz am Göppinger Standort der FHTE. "Allein die EnBW wird bis 2010 jährlich zwischen 20 und 30 Ingenieure einstellen." Deutschlandweit liegt der Bedarf nach einer Schätzung des Verbands Elektrotechnik (VDE) gar bei 10000 Ingenieuren pro Jahr.



Als Grund für diese Entwicklung nannte Brockmeier den künftigen Ausbau der Energieerzeugungskapazität. Viele der Kraftwerke seien nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik. "Bis 2020 besteht bei uns ein Nachholbedarf von 40 000 Mega-Watt." Das entspreche der Hälfte der derzeitigen Kapazität. "Das führt dazu, dass das Berufsangebot für Elektroingenieure so gut ist, wie seit 20 Jahren nicht mehr", so Brockmeier, der einräumte, dass sich die Energiewirtschaft in der Vergangenheit in einer Imagekrise befunden habe. "Wir haben daran gearbeitet und unser Steinzeit-Image abgelegt", so der Vorstandsvorsitzende. Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Konsolidierungsphase will die EnBW jetzt wieder zum "Arbeitsplatzgenerator" werden.

Für die Verantwortlichen der FHTE ist diese Entwicklung eine Bestätigung ihrer Arbeit. "In den vergangenen Jahren ist die Energietechnik an vielen Hochschulen untergegangen", sagte Rektor Professor Jürgen van der List. "An der FHTE war und ist die Elektrotechnik eine zentrale Säule des Studienangebots." Das wird auch durch den Umzug des Studiengangs von Esslingen nach Göppingen deutlich, wo den Studenten ab dem Wintersemester 2005/2006 exzellent ausgestattete Labore zur Verfügung stehen werden. Derzeit sind rund 250 Studenten im Studiengang Elektrotechnik eingeschrieben, im Sommersemester 2005 werden 30 ins Berufsleben entlassen.

Wie praxisnah die Ausbildung der FHTE-Studenten ist, wird beim Blick auf die Einsatzfelder der Ingenieure deutlich. "Automatisierungstechnik, Mechatronik und Elektrotechnik - in diesen Bereichen herrscht der größte Mangel", sagte Brockmeier. Das sind genau die Felder, in denen in Göppingen ausgebildet wird. So ist die Freude bei Professor Rainer Würslin, Dekan des Standorts Göppingen, verständlich. "Wer einen sicheren Arbeitsplatz mit guten Aufstiegschancen sucht, der sollte in Göppingen studieren. Hier werden die Leute ausgebildet, die die Wirtschaft nachfragt."

Bewerbungsschluss: 15. Juli 2005

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fht-esslingen.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik EnBW Energiewirtschaft FHTE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie