Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größtes Freiflächen-Solarkraftwerk

14.08.2001



Ende August beginnt der Bau des Solarkraftwerks der voltwerk AG im bayerischen Söchtenau, Landkreis Rosenheim. Ab November wird die größte Freiflächen-Fotovoltaik-Anlage Deutschlands mit 600 Kilowatt-Leistung auf dem Gelände einer stillgelegten Kiesgrube ans öffentliche Stromnetz gehen. Die Konstruktion übernimmt die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH. Mit rund 1.280 Kilowattstunden Sonneneinstrahlung pro Jahr und Quadratmeter gehört die Region um Söchtenau laut DWD (Deutscher Wetterdienst) zu den sonnenreichsten Deutschlands. "Ein idealer Standort für eine besonders wirtschaftliche Solar-Gemeinschaftsanlage", freut sich Martin Bucher, Vorstand der voltwerk AG. Rund 600.000 Kilowattstunden emissionsfreien Strom produziert das Fotovoltaik-Kraftwerk im Jahr. Das entspricht rund ein Viertel des Strombedarfs der 2.500 Einwohner-Gemeinde Söchtenau. Der Strom wird in das Netz der Isar-Amperwerke gespeist, die jede Kilowattstunde Solarstrom mit 99 Pfennig vergüten. Dadurch wird ein jährlicher Ertrag von rund 590.000 Mark erwirtschaftet. Der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid wird durch den Betrieb der Anlage um rund 600 Tonnen pro Jahr verringert - ein deutlicher Gewinn für die Umwelt. "Wir als Gemeinde wollen einen Beitrag dazu leisten, die Natur für nachfolgende Generationen lebenswert zu erhalten. Die Solarenergie ist ein wichtiges Element in unserem Engagement für den Umweltschutz", so Josef Baumann, Bürgermeister von Söchtenau. Insgesamt ist eine Einspeisung von bis zu drei Megawatt geplant.

Von Solaranlagen gemeinsam profitieren

"Schon ab 10.000 Mark können Bürger Anteile an der Gemeinschaftsanlage erwerben. Nachzahlungen sind nicht erforderlich", garantiert Martin Bucher, Vorstand der voltwerk AG. Vertraglich festgelegte Einspeisekonditionen der Energieversorgungsunternehmen sichern langfristig attraktive Erträge. Ein Konzept, bei dem sich saubere Energiegewinnung für alle Beteiligten auszahlt. "Wir bieten allen Anlegern ein bewährtes Sicherheitskonzept und eine Vorsteuerrendite von 6,32 Prozent nach der Methode des internen Zinsfußes," berichtet Bucher weiter. Die Investoren werden direkt als Kommanditisten beteiligt. So profitieren Anleger anfangs steuerlich durch Verlustzuweisungen, ohne sich privaten Haftungsrisiken auszusetzen. Die anfangs erhebliche Reduzierung der Einkommenssteuerlast wird durch eine solide Rendite abgelöst. Die Solaranlage generiert Ausschüttungen von durchschnittlich 12,1 Prozent pro Jahr, über 20 Jahre. Dies entspricht 242 Prozent der Kommanditeinlage der Investoren.

Aktiver Umweltschutz, der sich auszahlt

Erneuerbaren Energien sind politisch gewollt und werden gezielt gefördert. Eine Investition in Solarenergie ist zur Zeit so attraktiv wie nie zuvor. Das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) sieht noch bis Ende des Jahres eine Vergütung von 99 Pfennig für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom für die nächsten 20 Jahre vor. Die voltwerk AG hat bereits sechs Solarstromdirektbeteiligungen erfolgreich platziert. Besondere Beachtung genießt dabei die Solaranlage auf dem Dach der Beethovenhalle in Bonn, die anlässlich des Weltklimagipfels bereits 1999 konstruiert wurde. Die Schwaben nutzen für den Bau zinsgünstige Kredite der Bundesregierung über das 100.000-Dächer-Programm. Das bewährte Know-how der Stuttgarter schafft zusätzliche Sicherheit für eine Investition in die Zukunftstechnologie Fotovoltaik.

Thorsten Vespermann | ots
Weitere Informationen:
http://www.voltwerk.de.
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Solaranlage Solarenergie Solarstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie