Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands größtes Freiflächen-Solarkraftwerk

14.08.2001



Ende August beginnt der Bau des Solarkraftwerks der voltwerk AG im bayerischen Söchtenau, Landkreis Rosenheim. Ab November wird die größte Freiflächen-Fotovoltaik-Anlage Deutschlands mit 600 Kilowatt-Leistung auf dem Gelände einer stillgelegten Kiesgrube ans öffentliche Stromnetz gehen. Die Konstruktion übernimmt die Hamburger SunTechnics Solartechnik GmbH. Mit rund 1.280 Kilowattstunden Sonneneinstrahlung pro Jahr und Quadratmeter gehört die Region um Söchtenau laut DWD (Deutscher Wetterdienst) zu den sonnenreichsten Deutschlands. "Ein idealer Standort für eine besonders wirtschaftliche Solar-Gemeinschaftsanlage", freut sich Martin Bucher, Vorstand der voltwerk AG. Rund 600.000 Kilowattstunden emissionsfreien Strom produziert das Fotovoltaik-Kraftwerk im Jahr. Das entspricht rund ein Viertel des Strombedarfs der 2.500 Einwohner-Gemeinde Söchtenau. Der Strom wird in das Netz der Isar-Amperwerke gespeist, die jede Kilowattstunde Solarstrom mit 99 Pfennig vergüten. Dadurch wird ein jährlicher Ertrag von rund 590.000 Mark erwirtschaftet. Der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid wird durch den Betrieb der Anlage um rund 600 Tonnen pro Jahr verringert - ein deutlicher Gewinn für die Umwelt. "Wir als Gemeinde wollen einen Beitrag dazu leisten, die Natur für nachfolgende Generationen lebenswert zu erhalten. Die Solarenergie ist ein wichtiges Element in unserem Engagement für den Umweltschutz", so Josef Baumann, Bürgermeister von Söchtenau. Insgesamt ist eine Einspeisung von bis zu drei Megawatt geplant.

Von Solaranlagen gemeinsam profitieren

"Schon ab 10.000 Mark können Bürger Anteile an der Gemeinschaftsanlage erwerben. Nachzahlungen sind nicht erforderlich", garantiert Martin Bucher, Vorstand der voltwerk AG. Vertraglich festgelegte Einspeisekonditionen der Energieversorgungsunternehmen sichern langfristig attraktive Erträge. Ein Konzept, bei dem sich saubere Energiegewinnung für alle Beteiligten auszahlt. "Wir bieten allen Anlegern ein bewährtes Sicherheitskonzept und eine Vorsteuerrendite von 6,32 Prozent nach der Methode des internen Zinsfußes," berichtet Bucher weiter. Die Investoren werden direkt als Kommanditisten beteiligt. So profitieren Anleger anfangs steuerlich durch Verlustzuweisungen, ohne sich privaten Haftungsrisiken auszusetzen. Die anfangs erhebliche Reduzierung der Einkommenssteuerlast wird durch eine solide Rendite abgelöst. Die Solaranlage generiert Ausschüttungen von durchschnittlich 12,1 Prozent pro Jahr, über 20 Jahre. Dies entspricht 242 Prozent der Kommanditeinlage der Investoren.

Aktiver Umweltschutz, der sich auszahlt

Erneuerbaren Energien sind politisch gewollt und werden gezielt gefördert. Eine Investition in Solarenergie ist zur Zeit so attraktiv wie nie zuvor. Das Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG) sieht noch bis Ende des Jahres eine Vergütung von 99 Pfennig für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom für die nächsten 20 Jahre vor. Die voltwerk AG hat bereits sechs Solarstromdirektbeteiligungen erfolgreich platziert. Besondere Beachtung genießt dabei die Solaranlage auf dem Dach der Beethovenhalle in Bonn, die anlässlich des Weltklimagipfels bereits 1999 konstruiert wurde. Die Schwaben nutzen für den Bau zinsgünstige Kredite der Bundesregierung über das 100.000-Dächer-Programm. Das bewährte Know-how der Stuttgarter schafft zusätzliche Sicherheit für eine Investition in die Zukunftstechnologie Fotovoltaik.

Thorsten Vespermann | ots
Weitere Informationen:
http://www.voltwerk.de.
http://www.conergy.de

Weitere Berichte zu: Ertrag Solaranlage Solarenergie Solarstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops