Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Nanostrukturen Licht steuern

09.05.2005


Feierliche Eröffnung des vom BMBF geförderten Zentrums für "Ultraoptik" an der Universität Jena am 10. Mai, 12.30 Uhr. Nachwuchsgruppe "Nanooptik" nimmt Arbeit auf



Das an der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelte Zentrum "Ultra Optics" wird morgen (10. Mai) feierlich eröffnet, denn die erste von zwei Nachwuchsforschergruppen hat jetzt die Arbeit aufgenommen. Ziel des Zentrums für Ultraoptik ist es, optische Systeme zu entwickeln, die maßgeschneidertes Licht bestimmter Intensität oder Wellenlänge bereitstellen. Dieses "kontrollierte" Licht bildet u. a. die Grundlage für neuartige Fertigungsverfahren in der Halbleitertechnik.



Das Jenaer Ultraoptik-Zentrum ist eines von sechs universitären Spitzenzentren in den Neuen Bundesländern, deren Aufbau das Bundesforschungsministerium (BMBF) bis 2009 fördert. Durch die Schaffung dieser so genannten Zentren für Innovationskompetenz (ZIK) möchte das Bundesforschungsministerium leistungsstarke Nachwuchskräfte an die Region binden und junge Forscher, die u. U. bereits ins Ausland abgewandert sind, wieder nach Deutschland zurückholen. Der 34-jährige Dr. Thomas Pertsch ist der erste von zwei Leitern neuer Nachwuchsgruppen am Jenaer Zentrum für Ultraoptik. Seine Gruppe "Nanooptik" wird in den nächsten fünf Jahren mit fünf Millionen Euro gefördert.

Mit seiner im Aufbau befindlichen Gruppe will der Physiker durch Nanostrukturierung hochfunktionelle optische Metamaterialien entwickeln, die u. a. in komplexen photonischen Systemen Anwendung finden. "Eine ganze Reihe von bahnbrechenden Entwicklungen, wie z. B. das glasfasergestützte weltweite Datennetz und die Datenspeicherung auf DVD, wurden bereits durch neuartige optische Verfahren ermöglicht", erklärt Dr. Pertsch. "Weitere Entwicklungen setzen jedoch die Miniaturisierung funktioneller optischer Strukturen voraus", so Pertsch weiter. Hier setzt er mit seinen Forschungen an. Sein Ziel ist es, Nanostrukturen zu generieren, die es ermöglichen, Licht hinsichtlich seiner räumlichen und zeitlichen/spektralen Eigenschaften zu steuern. Neben den Eigenschaften, die den verwendeten Ausgangsstoffen wie Metallen bereits innewohnen, sollen durch die Nanostrukturierung weitere Eigenschaften "künstlich" erzeugt werden. "Auf diese Weise gelangt man zu so genannten Metamaterialien, deren optische Funktion fast beliebig durch die Nanostrukturierung herkömmlicher Stoffe bestimmt werden kann", sagt Pertsch.

Gegenüber herkömmlichen optischen Materialien biete der Einsatz von Metamaterialien zwei wesentliche Vorteile. Einerseits können optische Systeme auf reduzierter Materialbasis realisiert werden, da gewünschte optische Eigenschaften durch die Strukturierung und nicht durch spezielle Ausgangsmaterialien in das System eingebracht werden können. Das wiederum trägt zur besseren Integrationsfähigkeit und Kostenreduktion der Systeme bei. "Weiterhin könnten durch die Nanostrukturierung Materialeigenschaften kreiert werden, die in der Natur nicht vorkommen, deren Existenz jedoch vollkommen neue Anwendungen ermöglichen", blickt der neue Nachwuchsgruppenleiter in die Zukunft.

Das Zentrum für Ultraoptik, dessen Infrastruktur mit Landesmitteln gefördert wird, stellt für die Arbeiten der neuen Nachwuchsgruppe die Labors auf dem Beutenberg-Campus zur Verfügung. Die Bundesmittel fließen direkt in die Nachwuchsgruppe, in der bis zu sieben Mitarbeiter tätig sein werden. Die Einrichtung des ZIK an der Universität Jena war 2004 durch Prof. Dr. Andreas Tünnermann und Prof. Dr. Roland Sauerbrey beantragt worden. Der Direktor des Instituts für Angewandte Physik der Universität, der in Personalunion das Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik leitet, und der Direktor des Instituts für Optik und Quantenelektronik der Universität Jena hatten gemeinsam das Konzept erarbeitet und eingereicht.

Hinweis für die Medien:
Die Vertreter der Medien sind herzlich zur Eröffnungsveranstaltung eingeladen, die am 10. Mai ab 12.30 Uhr in den Räumlichkeiten des Zentrums für Ultraoptik im Reinraumgebäude auf dem Campus Beutenberg (Albert-Einstein-Straße 15) stattfindet.

Kontakt:
Dr. Thomas Pertsch
Leiter der Nachwuchsgruppe Nanooptik
Zentrum für Innovationskompetenz "Ultraoptik" der Universität Jena
Tel.: 03641 / 657710
E-Mail: thomas.pertsch@uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.ultra-optics.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Metamaterial Nanostruktur Nanostrukturierung Ultraoptik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE