Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose und zerstörungsfreie Online-Schichtdickenmesssysteme

12.04.2005


Die Messgeräte der "PaintChecker modular"-Geräteserie sind berührungslose und zerstörungsfreie Schichtdickenmesssysteme auf der Basis eines gepulst photothermischen Verfahrens. Sie können für Offline- und Online-Messungen im Rahmen der Prozesskontrolle und Prozessüberwachung eingesetzt werden. Mit den Geräten können sowohl feuchte und trockene organische Beschichtungen als auch Pulverlacke, UV-Lacke, Gleitlacke oder Glasuren auf Metallen, Gummi oder Keramik gemessen werden.


PaintChecker Modular Standard - Quelle: OptiSense GmbH & Co. KG


Messprinzip - Quelle: OptiSense GmbH & Co. KG



Immer kürzere Produktzyklen, strengere Umweltgesetzgebungen, höhere Anforderungen des Kunden an das Endprodukt sowie technologische Veränderungen haben erhebliche Auswirkungen auf die Anlagen- und Prozesstechnik in modernen Lackieranlagen. In Beschichtungs- und Produktionsprozessen, insbesondere in der Großserienfertigung, ist heute und in Zukunft ein sehr hoher Automatisierungsgrad selbstverständlicher Bestandteil, um die steigenden Qualitätsanforderungen innerhalb eines angemessenen Kostenrahmens zu erfüllen.

... mehr zu:
»Beschichtung »Schichtdicke


Die Schichtdicke spielt in den komplexen Applikationsprozessen eine zentrale Schlüsselrolle. Aus den Schichtdickenmesswerten können Rückschlüsse auf die Oberflächenbeschaffenheit, die Farbe, den Glanz und andere Größen einer Beschichtung gezogen werden. Ziel ist es, die Schichtdicke möglichst frühzeitig im feuchten Zustand bestimmen zu können, um bei Veränderungen im Beschichtungsprozess schnell eingreifen zu können. Zu spät erkannte Beschichtungsfehler führen zu erheblicher Nacharbeit oder zu immensem Ausschuss, da die Trocknungsprozesse sehr viel Zeit benötigen. Konventionelle Qualitätsüberwachungen mit Stichprobenkontrollen im trockenen Lackzustand stellen deshalb keine wirkungsvolle Vorgehensweise dar.

Die Firma OptiSense stellt photothermische Online-Schichtdickenmessgeräte zur Online- und Offline-Prozesskontrolle und Prozessüberwachung her. Die Geräte zeichnen sich dadurch aus, dass sie berührungslos und zerstörungsfrei die Schichtdicke mit hohen Messraten bestimmen können. Die Einflüsse durch Relativbewegungen und Messung unter Winkeln wird von den Messsystemen kompensiert.

Das Funktionsprinzip des photothermischen Messverfahrens beruht darauf, dass ein kurzer Laserimpuls auf den Lack ausgesendet wird und die Lackschicht erwärmt. Eine Empfangsoptik registriert den zeitlichen Verlauf der Temperaturänderungen an der Lackoberfläche. In einer Auswerteeinheit wird daraus die Schichtdicke errechnet. Sinngemäß lassen sich dünnere Lackschichten mit dem Laser schneller aufheizen als dickere. Der zeitliche Verlauf dient als Maß für die Schichtdicke. Das Messverfahren hängt maßgeblich davon ab, dass der Lack und das Substrat unterschiedliche Wärmeausbreitungskoeffizienten besitzen.

Die Messsysteme sind so ausgelegt, dass sie einfach in bestehende Produktionsanlagen integriert werden können. Die Gerätebedienung kann direkt am Messgerät oder per Remote Control über einen netzwerkfähigen PC mit Webbrowser erfolgen. Die aufgenommenen Messdaten können in Dateien oder einer Datenbank gespeichert und anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Die Messergebnisse werden in numerischer und grafischer Form angezeigt und beinhalten aktuellen Messwert, Mittelwert, Sigma und Cpk. Beim "PaintChecker modular - System" kann die Schichtdickenverteilung auch dreidimensional über einer Fläche dargestellt werden, da dieses System über eine Bewegungstechnik verfügt und komplexe Oberflächen vermessen kann.

Neben klassischen Softwaretools werden darüber hinaus erstmals Tools zur Online-Prozessanalyse angeboten. Dabei werden eine Vielzahl an Prozessparametern messtechnisch erfasst und deren Daten in einer Datenbank gespeichert. Mit Hilfe der Fuzzy-Technik wird anhand der Daten ein Prozessmodell erstellt, mit dem Vorhersagen des Prozessverlaufs erstellt werden können. Fertigungsergebnisse können durch die Prozessmodellierung bereits zu Zeitpunkten ausgegeben werden, bei dem das Produkt noch in Bearbeitung ist. Damit lassen sich Probleme in der Produktion schneller aufspüren und beseitigen. Die klassische FMEA wird damit um die Möglichkeit der Onlineanalyse erweitert. Der komplette Prozess von der Datenaufnahme über die Analyse bis hin zur Optimierung des Prozesses kann in erheblich kürzerer Zeit als bei der rein analytischen Vorgehensweise durchgeführt werden.

Regina Fischer M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/259.html

Weitere Berichte zu: Beschichtung Schichtdicke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise