Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungslose und zerstörungsfreie Online-Schichtdickenmesssysteme

12.04.2005


Die Messgeräte der "PaintChecker modular"-Geräteserie sind berührungslose und zerstörungsfreie Schichtdickenmesssysteme auf der Basis eines gepulst photothermischen Verfahrens. Sie können für Offline- und Online-Messungen im Rahmen der Prozesskontrolle und Prozessüberwachung eingesetzt werden. Mit den Geräten können sowohl feuchte und trockene organische Beschichtungen als auch Pulverlacke, UV-Lacke, Gleitlacke oder Glasuren auf Metallen, Gummi oder Keramik gemessen werden.


PaintChecker Modular Standard - Quelle: OptiSense GmbH & Co. KG


Messprinzip - Quelle: OptiSense GmbH & Co. KG



Immer kürzere Produktzyklen, strengere Umweltgesetzgebungen, höhere Anforderungen des Kunden an das Endprodukt sowie technologische Veränderungen haben erhebliche Auswirkungen auf die Anlagen- und Prozesstechnik in modernen Lackieranlagen. In Beschichtungs- und Produktionsprozessen, insbesondere in der Großserienfertigung, ist heute und in Zukunft ein sehr hoher Automatisierungsgrad selbstverständlicher Bestandteil, um die steigenden Qualitätsanforderungen innerhalb eines angemessenen Kostenrahmens zu erfüllen.

... mehr zu:
»Beschichtung »Schichtdicke


Die Schichtdicke spielt in den komplexen Applikationsprozessen eine zentrale Schlüsselrolle. Aus den Schichtdickenmesswerten können Rückschlüsse auf die Oberflächenbeschaffenheit, die Farbe, den Glanz und andere Größen einer Beschichtung gezogen werden. Ziel ist es, die Schichtdicke möglichst frühzeitig im feuchten Zustand bestimmen zu können, um bei Veränderungen im Beschichtungsprozess schnell eingreifen zu können. Zu spät erkannte Beschichtungsfehler führen zu erheblicher Nacharbeit oder zu immensem Ausschuss, da die Trocknungsprozesse sehr viel Zeit benötigen. Konventionelle Qualitätsüberwachungen mit Stichprobenkontrollen im trockenen Lackzustand stellen deshalb keine wirkungsvolle Vorgehensweise dar.

Die Firma OptiSense stellt photothermische Online-Schichtdickenmessgeräte zur Online- und Offline-Prozesskontrolle und Prozessüberwachung her. Die Geräte zeichnen sich dadurch aus, dass sie berührungslos und zerstörungsfrei die Schichtdicke mit hohen Messraten bestimmen können. Die Einflüsse durch Relativbewegungen und Messung unter Winkeln wird von den Messsystemen kompensiert.

Das Funktionsprinzip des photothermischen Messverfahrens beruht darauf, dass ein kurzer Laserimpuls auf den Lack ausgesendet wird und die Lackschicht erwärmt. Eine Empfangsoptik registriert den zeitlichen Verlauf der Temperaturänderungen an der Lackoberfläche. In einer Auswerteeinheit wird daraus die Schichtdicke errechnet. Sinngemäß lassen sich dünnere Lackschichten mit dem Laser schneller aufheizen als dickere. Der zeitliche Verlauf dient als Maß für die Schichtdicke. Das Messverfahren hängt maßgeblich davon ab, dass der Lack und das Substrat unterschiedliche Wärmeausbreitungskoeffizienten besitzen.

Die Messsysteme sind so ausgelegt, dass sie einfach in bestehende Produktionsanlagen integriert werden können. Die Gerätebedienung kann direkt am Messgerät oder per Remote Control über einen netzwerkfähigen PC mit Webbrowser erfolgen. Die aufgenommenen Messdaten können in Dateien oder einer Datenbank gespeichert und anderen Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Die Messergebnisse werden in numerischer und grafischer Form angezeigt und beinhalten aktuellen Messwert, Mittelwert, Sigma und Cpk. Beim "PaintChecker modular - System" kann die Schichtdickenverteilung auch dreidimensional über einer Fläche dargestellt werden, da dieses System über eine Bewegungstechnik verfügt und komplexe Oberflächen vermessen kann.

Neben klassischen Softwaretools werden darüber hinaus erstmals Tools zur Online-Prozessanalyse angeboten. Dabei werden eine Vielzahl an Prozessparametern messtechnisch erfasst und deren Daten in einer Datenbank gespeichert. Mit Hilfe der Fuzzy-Technik wird anhand der Daten ein Prozessmodell erstellt, mit dem Vorhersagen des Prozessverlaufs erstellt werden können. Fertigungsergebnisse können durch die Prozessmodellierung bereits zu Zeitpunkten ausgegeben werden, bei dem das Produkt noch in Bearbeitung ist. Damit lassen sich Probleme in der Produktion schneller aufspüren und beseitigen. Die klassische FMEA wird damit um die Möglichkeit der Onlineanalyse erweitert. Der komplette Prozess von der Datenaufnahme über die Analyse bis hin zur Optimierung des Prozesses kann in erheblich kürzerer Zeit als bei der rein analytischen Vorgehensweise durchgeführt werden.

Regina Fischer M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/259.html

Weitere Berichte zu: Beschichtung Schichtdicke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten