Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwurf eines effizienten Wasseranalyse-Sensorensystems

16.03.2005


Unter den strengen Bestimmungen der EU-Wasserrichtlinien wurden die Feststellungsgrenzen niedriger angesetzt als je zuvor. Diese Tatsache sowie die aktuellen Fortschritte in der Immunochemie und bei Biosensoren regten die Forscher des AWACSS-Projektes an, ein Immunosensorensystem mit geringen Abmessungen zur Wasserüberwachung zu entwerfen.


Das Hauptkonzept bestand darin, ein automatisiertes computergestütztes Wasseranalysatorensystem zu entwickeln, das Verschmutzungen feststellt und ein Feedback an eine Zentrale liefert. Das Endsystem wäre in der Lage, in Notfällen einen frühzeitigen Warnalarm auszulösen.

Das entwickelte System besteht aus einem Multikanal-Analysator, der integrierte Elektronik mit fortschrittlicher Optik und Fluidizidmodulen kombiniert. Das Elektronikmodul umfasst eine Reihe von Pumpen und Ventilen sowie Strom- und Laserzubehör, die in einem Metallgehäuse untergebracht sind, das eine ausreichende Abschirmung gegen andere störungsarme Signale bietet.


Das 32-Photodiodenarray befindet sich in einem separaten lichtundurchlässigen Metallfach, das weiteren Schutz vor Interferenzen bietet. Das Mikrofluidizidmodul des Instruments besteht aus einer aus Polymethylmethacrylat gepressten Fließkammer von rund 35µm Tiefe. Diese enthält ein Array mit Sensorzonen von jeweils 1,5mm Länge und 300µm Breite auf einem Total Internal Reflection Fluorescence (TIRF) Chip.

Die Maße des automatisierten Multikanal-Immunosensorinstruments auf TIRF-Basis sind sehr gering, um seinen unkomplizierten Transport und seine Nutzung in Wasserauffanggebieten wie Seen und Flüssen zu gewährleisten. Das System ist in der Lage, kontinuierlich Überwachungsinformationen zu den Verschmutzungsgraden von bis zu 32 verschiedenen chemischen Verbindungen zu liefern.

Neben der Flexibilität zeigten Tests, dass der Analysator eine gute Wiederholbarkeit der Messungen und eine gesteigerte Zuverlässigkeit der Ergebnisse aufweist. Man nimmt an, dass die Einheit in Kombination mit einer Computerschnittstelle und Autosampler-Modulen zu einem vollständig intgerierten Instrument wird. Eine Baubeschreibung und eine Bedienungsanleitung sind vorhanden.

Darüber hinaus wurden für dieses Projekt verschiedene Analyt-Derivate und Immunogene für die Zielsubstanzen vorbereitet. Diese kürzlich entwickelten Immuno-Reagensen weisen eine hohe Trennschärfe für zahlreiche organische Schadstoffe auf. Die neuartigen selektiven Immunochemikalien wurden über moderne Verfahren weiter getestet und die Ergebnisse wurden durch analytische Methoden wie ELISA-Kits erfolgreich bestätigt.

Dr. Gunter Gauglitz | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Berichte zu: Wasseranalyse-Sensorensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften