Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Magnetfeldern heiße Schmelzen rühren

22.11.2004


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in ihrer Sitzung am 16. und 17. November 2004 den Sonderforschungsbereich 609 "Elektromagnetische Strömungsbeeinflussung in Metallurgie, Kristallzüchtung und Elektrochemie" um weitere 4 Jahre verlängert. Die neue Fördersumme von mehr als 6 Millionen Euro fließt an die Technische Universität Dresden, das Forschungszentrum Rossendorf, die TU Bergakademie Freiberg, das Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung, das Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme sowie das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik. Der Sonderforschungsbereich zählt zu den größten in Deutschland und bündelt das in der Region vorhandene Know-how zur Strömungsbeeinflussung durch Magnetfelder auf vorbildliche Weise.



Grundlage für die weitere Förderung durch die DFG war das Ergebnis einer Begutachtung durch eine Expertenkommission. Diese bescheinigte dem 2002 installierten Sonderforschungsbereich exzellente Forschungsergebnisse und ein hervorragend ausgearbeitetes Forschungsprogramm bis zum Jahr 2008. Sprecher des SFB 609 ist Prof. Dr.-Ing. Roger Grundmann, der die Professur für Thermofluiddynamik/Angewandte Aerodynamik im Institut für Luft- und Raumfahrttechnik an der TU Dresden innehat. Mit zielgerichteter Grundlagenforschung kann der Weg in die angewandte Entwicklung der Industrie beschritten werden. Hier in dem SFB 609 sind es die maßgeschneiderten elektromagnetischen Volumenkräfte, die berührungsfrei in den Schmelztiegel von Metallen, in den Prozess der Kristallzüchtung und in die Verfahren der Elektrochemie eingreifen können. Diese Beeinflussung hat nicht nur eine Kontrollfunktion, denn sie verändert das elektrisch leitfähige Fluid in seinem Verlauf, sondern langfristig gesehen entstehen daraus Optimierungsverfahren, die diesen Verlauf in einer gewünschten Weise ausrichten. Weiterhin bietet sich die Möglichkeit inverser Strategien an, um z. B. aus den entstehenden elektromagnetischen Feldlinien der induzierten Strömungsbewegung die Strömungsgeschwindigkeit des Fluids zu bestimmen. Fast alle im SFB 609 behandelten Fluide sind chemisch aggressiv, sehr heiß oder undurchsichtig, weshalb kaum eine Messsonde solch einer Umgebung standhalten kann. Neue Techniken erschließen neue Einsatzgebiete und umgekehrt.



Der fachübergreifend angelegte Sonderforschungsbereich ist in insgesamt 17 Projekte unterteilt. Das Forschungszentrum Rossendorf (FZR) als der wichtigste außeruniversitäre Partner der TU Dresden ist an 8 Projekten beteiligt und bearbeitet 5 davon führend. Die Magnetofluiddynamik (MFD), also die Beeinflussung von leitfähigen Flüssigkeiten durch Magnetfelder, ist das Spezialgebiet von Dr. Gunter Gerbeth, stellvertretender Sprecher des SFB und Abteilungsleiter im FZR. Er geht beispielsweise der Fragestellung nach, wie man heiße Schmelzen in Geschwindigkeit und Richtung durch äußere Magnetfelder verändern kann. Neben Metallschmelzen können auch Halbleiterschmelzen oder Elektrolyte wie z.B. Meerwasser, also alle elektrisch leitfähigen Flüssigkeiten, gezielt und kontaktlos durch Magnetfelder kontrolliert werden. Spezialisiert haben sich die Rossendorfer MFD-Experten in den letzten Jahren einerseits auf die Messtechnik und die Beeinflussung der Strömung durch maßgeschneiderte Magnetfelder und andererseits auf die Berechnung von Strömungen unter dem Einfluss solcher Magnetfelder. Erst jüngst wurde ein Messverfahren zur völlig kontaktlosen Bestimmung der Strömung in Schmelzen weltweit patentiert, wofür im Stahlguss oder in der Silizium-Einkristallzüchtung großer Bedarf besteht.

Ansprechpartner an der TU Dresden:
Prof. Dr.-Ing. Roger Grundmann
Sprecher des SFB 609
Institut für Luft- und Raumfahrttechnik
Tel.: 0351 463 - 38086, Email: grundman@tfd.mw.tu-dresden.de

Ansprechpartner im FZR:
Dr. Gunter Gerbeth
Institut für Sicherheitsforschung
Tel.: 0351 260 - 3484; Email: g.gerbeth@fz-rossendorf.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-rossendorf.de
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: FZR Luft- und Raumfahrt Magnetfeld Schmelzen Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie