Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Micronas und Fraunhofer IIS beschließen Zusammenarbeit bei der Entwicklung von 3D-Hall-Sensoren

08.11.2004


Micronas, ein führender Hersteller von IC- und Sensor-Systemlösungen für den Einsatz in der Unterhaltungselektronik, in Multimediasystemen und in der Automobilelektronik, und das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS werden im Rahmen einer langfristigen Zusammenarbeit, die am Fraunhofer IIS entwickelten 3D-Hall-Sensoren zu marktfähigen Produkten weiterentwickeln.



Bei Hall-Sensoren handelt es sich um magnetische Nahbereichssensoren. Das kontaktlose Messprinzip macht Hall-Sensoren unempfindlich gegenüber mechanischer Abnutzung und rauen Umgebungsbedingungen wie Schmutz, Vibrationen und großen Temperaturunterschieden. Sie ersetzen daher in vielen Fällen elektromechanische Potentiometer.



Hall-Sensoren kommen sowohl in einer Vielzahl einfacher Positionsmessungen als auch bei Winkelmessungen, Messungen der Umdrehungsgeschwindigkeit und Strommessungen zum Einsatz. Insbesondere werden die Micronas Hall-Sensoren für einen Einsatz im Automobil optimiert.

Bisher waren Anwendungen dadurch eingeschränkt, dass nur Sensoren mit einer Empfindlichkeit senkrecht zur Chipoberfläche kostengünstig auf Standard-CMOS-Technologien gefertigt werden konnten. Am Fraunhofer IIS wurden jedoch Hall-Sensoren entwickelt und patentiert, die ohne zusätzliche Technologieschritte auch auf Magnetfelder, die parallel zur Chipoberfläche liegen, reagieren. Damit können alle Komponenten eines Magnetfelds in einem Punkt gemessen werden, womit eine Vielzahl innovativer Lösungen bei der Positionssensorik mit Hallelementen ermöglicht wird.

"Micronas hat bereits eine breite Palette von Produkten mit Hall-Sensoren für senkrechte Magnetfelder, die neuen 3D-Sensoren werden diese erweitern", erklären Josef Sauerer, Leiter der Abteilung IC-Design - Analoge Systeme am Fraunhofer IIS und Klaus Heberle, Vizepräsident Automotive bei der Micronas GmbH. "Wir sind überzeugt davon, heute eine starke Allianz gegründet zu haben, um diese neue Technologie zügig im Markt zu etablieren."

Micronas gilt als der Pionier auf dem Markt für Hall-Sensoren. Als weltweit erstes Unternehmen hat Micronas voll programmierbare Hall-Sensoren auf den Markt gebracht. Auf einem einzigen Chip, der in reiner CMOS-Technik gefertigt wird, konnte Micronas eine Hall-Platte, die digitale Signalverarbeitung und ein EEPROM integrieren. Zusammen mit einem patentierten Verfahren zur Offset-Kompensation erreichen diese Sensoren, gemessen an ihren bipolaren Vorgängern, eine um ein Vielfaches höhere Genauigkeit. Aufgrund ihrer Programmierbarkeit lassen sie sich flexibel an die jeweilige Applikation und deren Umgebungen anpassen. Dadurch entfallen aufwändige mechanische Justierungen im System.

Hintergrundinformation

Hall-Sensoren sind Halbleiterbauelemente, die keine beweglichen Teile enthalten. Sie basieren auf dem Hall-Effekt, der von Edwin Hall 1879 entdeckt wurde. Ein Hall-Element, beispielsweise eine quadratische Halbleiterschicht, wird von einem konstanten Strom durchflossen. Wenn ein magnetisches Feld senkrecht zur Stromrichtung angelegt wird, lenkt es die Ladungsträger aufgrund der Lorentzkraft ab. Die Ablenkung lässt sich über die sogenannte Hall-Spannung messen, die sowohl zum Magnetfeld als auch zum Stromfluss senkrecht steht. Die Hall-Spannung ist direkt proportional zum magnetischen Feld.

Martina Spengler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.micronas.com

Weitere Berichte zu: 3D-Hall-Sensor Hall-Sensor Magnetfeld Micronas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics