Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas: Fachagentur verstärkt Forschungsförderung

28.10.2004


Mess- und Prozesstechnik sowie Mikrobiologie im Fokus. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) fordert Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf, sich aktiv in die Weiterentwicklung von Verfahren und Techniken zur Prozessoptimierung einzubringen. Forschungs- und Entwicklung müssen in den Bereichen "Prozessregelung bei der Biogaserzeugung" und "Optimierung der mikrobiologischen Vorgänge in landwirtschaftlichen Biogasanlagen" verstärkt werden.



Handlungsbedarf, so das Ergebnis eines Fachgesprächs der FNR Ende September, herrscht nach Meinung von Experten sowohl in der Mess- und Regelungstechnik als auch beim Verständnis und der Optimierung mikrobiologischer Vorgänge in der Biogasanlage.



Eine gut entwickelte Regel- und Messtechnik wird zur Überwachung und Regelung von Biogasanlagen benötigt. Diese, obwohl zum Teil existent, ist im praktischen Gebrauch von Biogasanlagen häufig nur minimal vorhanden. So wird bei herkömmlichen Anlagen oftmals nur die Temperatur ohne weiterführende Kontrolle und Steuerung erfasst. Ein Grund dafür sind vermeintlich hohe Kosten und erhebliche Informationsdefizite. Messinstrumente, die u. a. den Wasserstoff-Gehalt, die Konzentration von Ammonium-Ionen und den Anteil flüchtiger Fettsäuren ermitteln können, werden nach Ansicht der Fachleute zudem benötigt. Augenmerk soll auch auf Messort und -zeitpunkt gelegt werden. So wird beispielsweise die Messung in der Flüssigphase als nützlicher für die Erkennung der Prozessstabilität angesehen als die verbreitete Messwerterhebung in der Gasphase. Weniger fehlerbehaftet wäre die Analyse der Gasmenge und deren Qualität, wenn direkt hinter dem Fermenter statt vor dem BHKW kontrolliert wird. Weitgehend unbekannt sind zudem die technischen Auswirkungen von hohen Nawaro-Anteilen im Substrat, da die eingesetzten Messinstrumente in der Regel auf Anlagen mit hohem Gülleanteil ausgelegt sind.

Als zu wenig praxisorientiert gilt die mikrobiologische Forschung. Weil mit vorhandenen Sonden lediglich die gängigen Mikroorganismen aufspürbar sind, müssen neue Nachweismethoden entwickelt werden, um bislang unbekannte Organismen zu erfassen. Mit Hilfe der entsprechenden Messtechnik bzw. Analyseverfahren könnten dann die aktiven Populationen identifiziert und quantifiziert werden. Weiterführende Untersuchungen lassen zudem Aufschluss über Art und Zeitpunkt des Wirkens der Mikroorganismen sowie deren Interaktionen untereinander zu.

Kenntnisse über den mikrobiellen Besatz und ihre Wirkungsweise im Vergärungsprozess können nach Meinung der Experten sehr wesentlich zur Prozessoptimierung beitragen. Von unmittelbarem Nutzen für die Anwender wäre auch der Nachweis von Wirkung und Effizienz von Enzympräparaten. Die derzeit begrenzt vorliegenden Daten bedürften der Verifizierung.

Insgesamt ist über die Mikrobiologie bei der Vergärung speziell von nachwachsenden Rohstoffen zu wenig bekannt, war die einhellige Meinung der Expertenrunde. Das erfordert die Zusammenarbeit von Mikrobiologie, Verfahrenstechnik und landwirtschaftlicher Praxis.

Aus diesen Gründen unterstützt die FNR Entwicklungsvorhaben im Bereich der Biogaserzeugung künftig in verstärktem Maße, um die in Biogasanlagen ablaufenden Prozesse zu optimieren. Es gilt, eine verbesserte Prozessstabilität, Betriebssicherheit und Gasausbeute zu erreichen und zu gewährleisten.

Der aus dem Fachgespräch abgeleitete Handlungsbedarf steht unter www.fnr.de in der Rubrik "Projektförderung" zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/6930-0, Fax: -102
e-Mail: info@fnr.de

Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-ernergie.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage FNR Messtechnik Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik