Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas: Fachagentur verstärkt Forschungsförderung

28.10.2004


Mess- und Prozesstechnik sowie Mikrobiologie im Fokus. Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) fordert Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf, sich aktiv in die Weiterentwicklung von Verfahren und Techniken zur Prozessoptimierung einzubringen. Forschungs- und Entwicklung müssen in den Bereichen "Prozessregelung bei der Biogaserzeugung" und "Optimierung der mikrobiologischen Vorgänge in landwirtschaftlichen Biogasanlagen" verstärkt werden.



Handlungsbedarf, so das Ergebnis eines Fachgesprächs der FNR Ende September, herrscht nach Meinung von Experten sowohl in der Mess- und Regelungstechnik als auch beim Verständnis und der Optimierung mikrobiologischer Vorgänge in der Biogasanlage.



Eine gut entwickelte Regel- und Messtechnik wird zur Überwachung und Regelung von Biogasanlagen benötigt. Diese, obwohl zum Teil existent, ist im praktischen Gebrauch von Biogasanlagen häufig nur minimal vorhanden. So wird bei herkömmlichen Anlagen oftmals nur die Temperatur ohne weiterführende Kontrolle und Steuerung erfasst. Ein Grund dafür sind vermeintlich hohe Kosten und erhebliche Informationsdefizite. Messinstrumente, die u. a. den Wasserstoff-Gehalt, die Konzentration von Ammonium-Ionen und den Anteil flüchtiger Fettsäuren ermitteln können, werden nach Ansicht der Fachleute zudem benötigt. Augenmerk soll auch auf Messort und -zeitpunkt gelegt werden. So wird beispielsweise die Messung in der Flüssigphase als nützlicher für die Erkennung der Prozessstabilität angesehen als die verbreitete Messwerterhebung in der Gasphase. Weniger fehlerbehaftet wäre die Analyse der Gasmenge und deren Qualität, wenn direkt hinter dem Fermenter statt vor dem BHKW kontrolliert wird. Weitgehend unbekannt sind zudem die technischen Auswirkungen von hohen Nawaro-Anteilen im Substrat, da die eingesetzten Messinstrumente in der Regel auf Anlagen mit hohem Gülleanteil ausgelegt sind.

Als zu wenig praxisorientiert gilt die mikrobiologische Forschung. Weil mit vorhandenen Sonden lediglich die gängigen Mikroorganismen aufspürbar sind, müssen neue Nachweismethoden entwickelt werden, um bislang unbekannte Organismen zu erfassen. Mit Hilfe der entsprechenden Messtechnik bzw. Analyseverfahren könnten dann die aktiven Populationen identifiziert und quantifiziert werden. Weiterführende Untersuchungen lassen zudem Aufschluss über Art und Zeitpunkt des Wirkens der Mikroorganismen sowie deren Interaktionen untereinander zu.

Kenntnisse über den mikrobiellen Besatz und ihre Wirkungsweise im Vergärungsprozess können nach Meinung der Experten sehr wesentlich zur Prozessoptimierung beitragen. Von unmittelbarem Nutzen für die Anwender wäre auch der Nachweis von Wirkung und Effizienz von Enzympräparaten. Die derzeit begrenzt vorliegenden Daten bedürften der Verifizierung.

Insgesamt ist über die Mikrobiologie bei der Vergärung speziell von nachwachsenden Rohstoffen zu wenig bekannt, war die einhellige Meinung der Expertenrunde. Das erfordert die Zusammenarbeit von Mikrobiologie, Verfahrenstechnik und landwirtschaftlicher Praxis.

Aus diesen Gründen unterstützt die FNR Entwicklungsvorhaben im Bereich der Biogaserzeugung künftig in verstärktem Maße, um die in Biogasanlagen ablaufenden Prozesse zu optimieren. Es gilt, eine verbesserte Prozessstabilität, Betriebssicherheit und Gasausbeute zu erreichen und zu gewährleisten.

Der aus dem Fachgespräch abgeleitete Handlungsbedarf steht unter www.fnr.de in der Rubrik "Projektförderung" zur Verfügung.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/6930-0, Fax: -102
e-Mail: info@fnr.de

Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-ernergie.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage FNR Messtechnik Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics