Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Chemnitzer Brennstoffzellenanlage sorgt für warme Füße und sauberen Strom

28.10.2004


Stadtwerke Chemnitz und Technische Universität gehen gemeinsam mit der Richard-Hartmann-Schule alternative (Energie-)Wege in der Ausbildung und Forschung


Elektrotechnik-Student Thomas Keutel von der TU Chemnitz stellt die in der Richard-Hartmann-Schule installierte Brennstoffzellenanlage ein. Foto: Mario Steinebach



Seit Oktober 2004 wird auch in Chemnitz aus reinem Wasserstoff elektrische Energie gewonnen. Die erste stationäre Brennstoffzellenanlage der Stadt befindet sich in der Richard-Hartmann-Schule. Der erzeugte Strom wird bei einer Spitzenleistung von 1000 Watt ins Versorgungsnetz eingespeist, die frei werdende Abwärme wird über einen Wärmetauscher in der Fußbodenheizung der Schule genutzt. Die Stadtwerke Chemnitz AG schuf damit ein weiteres Demonstrationsobjekt für eine qualifizierte und moderne Ausbildung in der Region. So wird die Brennstoffzellen-Anlage nicht nur für die Berufsausbildung von Elektrotechnikern und Umweltschutztechnikern genutzt. Auch die Elektrotechnik-Studenten der Technischen Universität Chemnitz werden in Zukunft von dieser Anlage profitieren.



Möglich macht dies ein Kooperationsvertrag zwischen den Stadtwerken und der Universität, in dessen Rahmen Thomas Keutel, Student der Elektrotechnik im 8. Semester, als Studienarbeit eine Software zur Visiualisierung- und Steuerung der neuen Brennstoffzellen-Anlage entwickelte. Auch in der Forschung an der Professur für Leistungselektronik und elektromagnetische Verträglichkeit der Chemnitzer Universität spielt die Brennstoffzelle eine wichtige Rolle. Prof. Dr. Josef Lutz und Dipl.-Ing. Heiko Mehlich untersuchen auf der Grundlage von Simulationsergebnissen unterschiedliche Szenarien der Betriebsweise stationärer Brennstoffzellen. Durch die Vernetzung einer Vielzahl solcher Anlagen soll künftig im Versorgungsnetz elektrische Regelenergie bei hohem Teillastwirkungsgrad, beispielsweise für den Ausgleich schwankender Photovoltaikleistung, bereitgestellt werden. Hiefür ist jedoch nicht nur eine Weiterentwicklung des Energiewandlers "Brennstoffzelle" erforderlich. Insbesondere für den Wechselrichter, über den die Leistungsabgabe in das elektrische Versorgungsnetz gesteuert wird, sind neue Konzepte gefragt. Hieran arbeitet das Elektrotechnische Institut der TU Chemnitz gemeinsam mit mehreren Industriepartnern.

Stichwort: Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle ist ein elektrochemischer Energiewandler, in der durch die Oxidation von Wasserstoff mit Sauerstoff chemische Energie direkt in elektrische Energie und Wärme umgewandelt wird. Als Produkt dieser Umwandlung entsteht reines Wasser. Der erzeugte Gleichstrom wird über einen Wechselrichter so umgeformt, dass er in das Versorgungsnetz eingespeist werden kann. Die geräusch- und schadstoffarme Technik wird wegen des erzielbaren Wirkungsgrades von etwa 45 Prozent elektrisch und 35 Prozent thermisch als besonders zukunftsträchtige Energiequelle eingeschätzt.

Weitere Informationen: Heiko Mehlich, Tel. 0371/531-3610, E-Mail heiko.mehlich@etit.tu-chemnitz.de .

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit