Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Thermogeneratoren-Generation - kompakt und leistungsfähig

20.10.2004


Die Thermovoltaik ist das Arbeitsgebiet der Physik, das sich mit der Umsetzung von Wärmeenergie in elektrische Energie befasst. Die wirtschaftliche Nutzung von Thermogeneratoren scheiterte bislang an der niedrigen Spannung und dem extrem hohen elektrischen Strom, eine typisch markante Eigenschaft. Wenn zwei unterschiedliche Metalle oder Legierungen zusammen kontaktiert und erhitzt werden, entsteht eine elektrische Spannung.



Ein Thermogenerator besteht aus mehreren in Reihe flächig kontaktierten Kohle/Graphitplatten, mit Fullaren angereichert die Effektivität erhöhen. Diese dienen als Träger von dünnschichtig aufgetragenen thermoelektrischen Materialien wie NiCu-NiCr und werden auf einer Seite erhitzt, auf der Seite gegenüber mit Wasser, oder besser mit flüssigem Wasserstoff gekühlt, danach gasförmig in den Brennraum geleitet. Durch die Temperaturdifferenz entsteht die gewünschte elektrische Gleichspannung. Die Kühlung einer Elementenreihe ist eine bequeme Kompromisslösung, die Energieumwndlung wird so nicht voll genutzt.



Die neue Thermogeneratoren-Generation nach der Additiv-Methode ohne Kühlsystem ist effektiver im Vergleich zum Temperarurgradientenverfahren, wie oben.

Einzelne Thermoelemente liefern im erwärmten Zustand eine geringe Thermospannnung. Schaltet man mehrere Elemente in Reihe um höhere Spannung zu gewinnen, wird als Vebindungelement zwischen den einzelnen Thermoelementen ein Flächengleichrichter eingesetzt. Eine Kühlung ist dann nicht erforderlich. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit in Reihe geschalteten Trockenbatterien.

Ein Verfahren mit neue Perspektiven für vielen Anwendungen, wie Geothermiesonden die Wechselspannung direkt aus der Tiefe der Erde liefern.

Ein Thermogenerator ist ein Energiewandler. Die zugeführte Wärmeenergie ist mit allen Brennstoffarten möglich, durch Kraft-Wärme-Kopplung oder Sonneneinstrahlung.

Beide Generatorentypen sind einfach kompakt konstruiert und erlauben hohe Leistungen ohne aufwendige Komponente, geeignet für Blockheizkraftwerke, Strom- und Warmwasserlieferant für Haushalte, als Antrieb für Elektrofahrzeuge oder als Anlagen mit 220-230 Volt, >200 Megawattleistung und flüssigem Wasserstoff als Brennstoff.

Thermogeneratoren sind keinem Verschleiss ausgesetzt, sind lautlos und umweltfreundlich. Die Additivschaltung bietet zudem in der Sensorentechnik ein neues Feld von Applikationen mit höheren Empfindlichkeiten.

Diese zukunftsorientierten Technologien sind als Investitionsofferte mit hoher Kapitalrentabilität im Angebot, Kooperation erwünscht. Wir liefern keine Generatoren. Wir suchen Fertigungsbetriebe für die hier kurz beschriebenen Technologien. Fachberich: Giesserei, (Lichtbogenspritzen, Flammspritzen, Metallbeschichtung auf Graphitplatten).

Hochstrom Wechselrichter

Neuartige Hochstrom Bauelemente für die Elektronik- und Elektrobranche eröffnen neue Anwendungsgebiete in der Starkstromtechnik mit niedrigen elektrischen Spannungen.

Ursprünglich für Thermogeneratoren konzipiert, zur Umwandlung sehr hoher Gleichströme mit niedrigen Gleichspannung, reicht die Applikation von Wechselrichtern mit leistungsfähigen Schaltelementen auf Platinen mit Normraster, bis zu Anlagen für sehr hohen Stromdichte.

Ein speziell entwickelter Hochstrom-Leistungswechselrichter (DC/AC-Inverter) unkonventioneller Bauart, mit Leistungsbauelementen als Thyristorersatz, kann die Gleichspannung in Mehrphasenwechselspannung (Drehstromsimulator) umsetzen, variabel bis 60Hz.

Technische Daten:
Eingangsspannung ab 0,1 Volt
Ausgang Wechselspannung max. 500 Volt
Verluste Eingang-Ausgang <2%
Hoher Stromdurchlass, den Anforderungen angepasst
Betriebstemperatur max. 250°C
Zwei- oder Mehrphasen-Ausgangswechselspannung (Drehstromsimulator)
Bauelemente als Thyristorersatz anwenbar
Geeignet für Elektronikplatinen oder mit Dimensionen für Megawattleistungen

Mit integriertem Wechselrichter liefern Geothermiesonden mit Additivsystem direkt Wechselspannung aus der Tiefe der Erde. Keine Gerätelieferung.

Business Plan Basel II auf Anfrage.

Kontakt:

Rudolf Zölde - INNOVATIVE TECHNOLOGIEN
Apartado de Correos 3313
01388 Torrelamata (Alicante), Spanien
Tel./Fax: +34-966920221

Rudolf Zölde | EKSOM Geotec AG
Weitere Informationen:
http://www.eksom.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie