Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Thermogeneratoren-Generation - kompakt und leistungsfähig

20.10.2004


Die Thermovoltaik ist das Arbeitsgebiet der Physik, das sich mit der Umsetzung von Wärmeenergie in elektrische Energie befasst. Die wirtschaftliche Nutzung von Thermogeneratoren scheiterte bislang an der niedrigen Spannung und dem extrem hohen elektrischen Strom, eine typisch markante Eigenschaft. Wenn zwei unterschiedliche Metalle oder Legierungen zusammen kontaktiert und erhitzt werden, entsteht eine elektrische Spannung.



Ein Thermogenerator besteht aus mehreren in Reihe flächig kontaktierten Kohle/Graphitplatten, mit Fullaren angereichert die Effektivität erhöhen. Diese dienen als Träger von dünnschichtig aufgetragenen thermoelektrischen Materialien wie NiCu-NiCr und werden auf einer Seite erhitzt, auf der Seite gegenüber mit Wasser, oder besser mit flüssigem Wasserstoff gekühlt, danach gasförmig in den Brennraum geleitet. Durch die Temperaturdifferenz entsteht die gewünschte elektrische Gleichspannung. Die Kühlung einer Elementenreihe ist eine bequeme Kompromisslösung, die Energieumwndlung wird so nicht voll genutzt.



Die neue Thermogeneratoren-Generation nach der Additiv-Methode ohne Kühlsystem ist effektiver im Vergleich zum Temperarurgradientenverfahren, wie oben.

Einzelne Thermoelemente liefern im erwärmten Zustand eine geringe Thermospannnung. Schaltet man mehrere Elemente in Reihe um höhere Spannung zu gewinnen, wird als Vebindungelement zwischen den einzelnen Thermoelementen ein Flächengleichrichter eingesetzt. Eine Kühlung ist dann nicht erforderlich. Dieses Verfahren ist vergleichbar mit in Reihe geschalteten Trockenbatterien.

Ein Verfahren mit neue Perspektiven für vielen Anwendungen, wie Geothermiesonden die Wechselspannung direkt aus der Tiefe der Erde liefern.

Ein Thermogenerator ist ein Energiewandler. Die zugeführte Wärmeenergie ist mit allen Brennstoffarten möglich, durch Kraft-Wärme-Kopplung oder Sonneneinstrahlung.

Beide Generatorentypen sind einfach kompakt konstruiert und erlauben hohe Leistungen ohne aufwendige Komponente, geeignet für Blockheizkraftwerke, Strom- und Warmwasserlieferant für Haushalte, als Antrieb für Elektrofahrzeuge oder als Anlagen mit 220-230 Volt, >200 Megawattleistung und flüssigem Wasserstoff als Brennstoff.

Thermogeneratoren sind keinem Verschleiss ausgesetzt, sind lautlos und umweltfreundlich. Die Additivschaltung bietet zudem in der Sensorentechnik ein neues Feld von Applikationen mit höheren Empfindlichkeiten.

Diese zukunftsorientierten Technologien sind als Investitionsofferte mit hoher Kapitalrentabilität im Angebot, Kooperation erwünscht. Wir liefern keine Generatoren. Wir suchen Fertigungsbetriebe für die hier kurz beschriebenen Technologien. Fachberich: Giesserei, (Lichtbogenspritzen, Flammspritzen, Metallbeschichtung auf Graphitplatten).

Hochstrom Wechselrichter

Neuartige Hochstrom Bauelemente für die Elektronik- und Elektrobranche eröffnen neue Anwendungsgebiete in der Starkstromtechnik mit niedrigen elektrischen Spannungen.

Ursprünglich für Thermogeneratoren konzipiert, zur Umwandlung sehr hoher Gleichströme mit niedrigen Gleichspannung, reicht die Applikation von Wechselrichtern mit leistungsfähigen Schaltelementen auf Platinen mit Normraster, bis zu Anlagen für sehr hohen Stromdichte.

Ein speziell entwickelter Hochstrom-Leistungswechselrichter (DC/AC-Inverter) unkonventioneller Bauart, mit Leistungsbauelementen als Thyristorersatz, kann die Gleichspannung in Mehrphasenwechselspannung (Drehstromsimulator) umsetzen, variabel bis 60Hz.

Technische Daten:
Eingangsspannung ab 0,1 Volt
Ausgang Wechselspannung max. 500 Volt
Verluste Eingang-Ausgang <2%
Hoher Stromdurchlass, den Anforderungen angepasst
Betriebstemperatur max. 250°C
Zwei- oder Mehrphasen-Ausgangswechselspannung (Drehstromsimulator)
Bauelemente als Thyristorersatz anwenbar
Geeignet für Elektronikplatinen oder mit Dimensionen für Megawattleistungen

Mit integriertem Wechselrichter liefern Geothermiesonden mit Additivsystem direkt Wechselspannung aus der Tiefe der Erde. Keine Gerätelieferung.

Business Plan Basel II auf Anfrage.

Kontakt:

Rudolf Zölde - INNOVATIVE TECHNOLOGIEN
Apartado de Correos 3313
01388 Torrelamata (Alicante), Spanien
Tel./Fax: +34-966920221

Rudolf Zölde | EKSOM Geotec AG
Weitere Informationen:
http://www.eksom.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten