Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien schneiden im Test gut ab

04.10.2004


Top für Solarfarm, Photovoltaik, Wellen- und Windkraft sowie Biomasse


Erneuerbare Energien und ihre Herstellung hat die jüngste Ausgabe des Industriemagazins genauer unter die Lupe genommen und deren Erfolg und energetischer Ausbeute beurteilt. Demnach sind die Solarfarm, Photovoltaikkraftwerke, Wellen- und Windfarmen, Biomasse Vergasung und Vergärung sowie das Hot-Dry-Rock-Geothermieverfahren die Top-Aufsteiger. Andere Modelle wie etwa das Gezeitenkraftwerke im Konzept von St. Malo und der Wasserstofffusionsreaktor zählen hingegen zu den größten Flops.

Generell geben die Autoren der Studie der Solarenenergie gute Bewertungen hinsichtlich der Energieeffizienz. Dennoch sehen sie manche der Konzepte als Flops an - wie etwa das Aufwindkraftwerk, bei denen unter einem flachen Glasdach die Luft wie in einem Treibhaus erwärmt wird. In der Mitte des Turmes befindet sich ein Windrad, das angetrieben wird und Strom erzeugt. In Australien soll ein solches superlatives Kraftwerk mit einem Turm von 1.000 Metern Höhe entstehen. Allerdings gibt es für das 440-Mio.-Euro-Projekt bisher keinen Baubeginn. Besser schneiden hier die Solarfarmen, die mit einem Verdampfer arbeiten, ab. Auch die Photovoltaikanlagen am Hausdach für den so genannten Kleineinsatz schneiden sehr gut ab. Experten wie Tim Meyer vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme sehen in absehbarer Zeit eine Erhöhung der Wirkungsgrade durch den Einsatz von Gallium-Arsenid auf 35 Prozent.


Zu den erfolgversprechenden Methoden zählt nach Meinung von Experten auch das System der Wellenkraftwerke wie etwa jenes Prototyps, der im dänischen Aalborg konzipiert wurde. Das Potenzial dieser Kraftwerke sei groß, dazu kommen relativ niedrige Preise von etwa vier Cent pro Kilowattstunde. Bis 2007 soll der "Wave Dragon" fertig installiert sein. Schlechte Noten hingegen bekommt das Gezeitenkraftwerk im Stile des Werkes in St. Malo. Dabei werden große Wassermengen verschoben, was zu einer Gefahr für Flora und Fauna führt. Zudem gebe es weltweit nur an die 50 Standorte, die für ein solches Kraftwerk in Frage kämen.

Auch die Windkraft zählt zu den Top-Gewinnern der Untersuchung. Bis 2020 könnten rund zwölf Prozent des Strombedarfs aus der Windenergie kommen. Egal ob die Windräder am Land, in Küstennähe oder Offshore stehen, die Ausbeute ist gut. Bei den Windrädern am Land ist sie günstiger, da die Verkabelung am Meer teurer ist. In Deutschland drehen sich bereits rund 15.800 Dreiflügler und erzeugen ein Drittel der gesamten weltweit produzierten Windenergie. Auch der Biomasse, insbesondere den Vergasungskraftwerken stellen die Autoren gute Noten aus. Beispielhaft ist das Strom-Wärme-Kraftwerk in Güssing, das im April 1999 gestartet wurde. Dieses Kraftwerk verstromt 25 Prozent der Biomasse, der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 80 Prozent. Die Stadt Güssing bezieht 100 Prozent des Primärenergiebedarfs aus Biomasse. Auch die Biomasse-Vergärungskraftwerke zählen zu den Toppern, vor allem, deshalb weil sie das Treibhausgas Methan verwenden.

Bei der Geothermie hat sich bis jetzt nur das Hot-Dry-Rock-Konzept seinen Spitzenplatz halten können. Bei diesem Verfahren wirkt das unterirdische Gestein wie ein Durchlauferhitzer: Wasser wird nach unten gepresst und kommt erwärmt nach oben und treibt eine Turbine an. Hingegen bewährten sich Geothermiekraftwerke für niedrige Temperaturen vor allem in Mitteleuropa nicht. Auch der Wasserstofffusionsreaktor scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Im Rahmen eines Forschungsprojekts ist es zwar vor 13 Jahren gelungen für zwei Sekunden eine Fusionsleistung von 1,8 Megawatt zu erzeugen, eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung scheint hingegen Utopie zu sein. Dazu fehlen nach Experten-Meinungen die Reaktoren. Selbst Forscher geben bei der Frage, wann diese Energiegewinnung Alltagstechnologie werden könnte, die Antwort, dass der Zeitrahmen bei 50 Jahren plus liege.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.industriemagazin.at

Weitere Berichte zu: Biomasse Kraftwerk Solarfarm Wasserstofffusionsreaktor Windrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics