Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien schneiden im Test gut ab

04.10.2004


Top für Solarfarm, Photovoltaik, Wellen- und Windkraft sowie Biomasse


Erneuerbare Energien und ihre Herstellung hat die jüngste Ausgabe des Industriemagazins genauer unter die Lupe genommen und deren Erfolg und energetischer Ausbeute beurteilt. Demnach sind die Solarfarm, Photovoltaikkraftwerke, Wellen- und Windfarmen, Biomasse Vergasung und Vergärung sowie das Hot-Dry-Rock-Geothermieverfahren die Top-Aufsteiger. Andere Modelle wie etwa das Gezeitenkraftwerke im Konzept von St. Malo und der Wasserstofffusionsreaktor zählen hingegen zu den größten Flops.

Generell geben die Autoren der Studie der Solarenenergie gute Bewertungen hinsichtlich der Energieeffizienz. Dennoch sehen sie manche der Konzepte als Flops an - wie etwa das Aufwindkraftwerk, bei denen unter einem flachen Glasdach die Luft wie in einem Treibhaus erwärmt wird. In der Mitte des Turmes befindet sich ein Windrad, das angetrieben wird und Strom erzeugt. In Australien soll ein solches superlatives Kraftwerk mit einem Turm von 1.000 Metern Höhe entstehen. Allerdings gibt es für das 440-Mio.-Euro-Projekt bisher keinen Baubeginn. Besser schneiden hier die Solarfarmen, die mit einem Verdampfer arbeiten, ab. Auch die Photovoltaikanlagen am Hausdach für den so genannten Kleineinsatz schneiden sehr gut ab. Experten wie Tim Meyer vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme sehen in absehbarer Zeit eine Erhöhung der Wirkungsgrade durch den Einsatz von Gallium-Arsenid auf 35 Prozent.


Zu den erfolgversprechenden Methoden zählt nach Meinung von Experten auch das System der Wellenkraftwerke wie etwa jenes Prototyps, der im dänischen Aalborg konzipiert wurde. Das Potenzial dieser Kraftwerke sei groß, dazu kommen relativ niedrige Preise von etwa vier Cent pro Kilowattstunde. Bis 2007 soll der "Wave Dragon" fertig installiert sein. Schlechte Noten hingegen bekommt das Gezeitenkraftwerk im Stile des Werkes in St. Malo. Dabei werden große Wassermengen verschoben, was zu einer Gefahr für Flora und Fauna führt. Zudem gebe es weltweit nur an die 50 Standorte, die für ein solches Kraftwerk in Frage kämen.

Auch die Windkraft zählt zu den Top-Gewinnern der Untersuchung. Bis 2020 könnten rund zwölf Prozent des Strombedarfs aus der Windenergie kommen. Egal ob die Windräder am Land, in Küstennähe oder Offshore stehen, die Ausbeute ist gut. Bei den Windrädern am Land ist sie günstiger, da die Verkabelung am Meer teurer ist. In Deutschland drehen sich bereits rund 15.800 Dreiflügler und erzeugen ein Drittel der gesamten weltweit produzierten Windenergie. Auch der Biomasse, insbesondere den Vergasungskraftwerken stellen die Autoren gute Noten aus. Beispielhaft ist das Strom-Wärme-Kraftwerk in Güssing, das im April 1999 gestartet wurde. Dieses Kraftwerk verstromt 25 Prozent der Biomasse, der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 80 Prozent. Die Stadt Güssing bezieht 100 Prozent des Primärenergiebedarfs aus Biomasse. Auch die Biomasse-Vergärungskraftwerke zählen zu den Toppern, vor allem, deshalb weil sie das Treibhausgas Methan verwenden.

Bei der Geothermie hat sich bis jetzt nur das Hot-Dry-Rock-Konzept seinen Spitzenplatz halten können. Bei diesem Verfahren wirkt das unterirdische Gestein wie ein Durchlauferhitzer: Wasser wird nach unten gepresst und kommt erwärmt nach oben und treibt eine Turbine an. Hingegen bewährten sich Geothermiekraftwerke für niedrige Temperaturen vor allem in Mitteleuropa nicht. Auch der Wasserstofffusionsreaktor scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Im Rahmen eines Forschungsprojekts ist es zwar vor 13 Jahren gelungen für zwei Sekunden eine Fusionsleistung von 1,8 Megawatt zu erzeugen, eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung scheint hingegen Utopie zu sein. Dazu fehlen nach Experten-Meinungen die Reaktoren. Selbst Forscher geben bei der Frage, wann diese Energiegewinnung Alltagstechnologie werden könnte, die Antwort, dass der Zeitrahmen bei 50 Jahren plus liege.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.industriemagazin.at

Weitere Berichte zu: Biomasse Kraftwerk Solarfarm Wasserstofffusionsreaktor Windrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie