Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien schneiden im Test gut ab

04.10.2004


Top für Solarfarm, Photovoltaik, Wellen- und Windkraft sowie Biomasse


Erneuerbare Energien und ihre Herstellung hat die jüngste Ausgabe des Industriemagazins genauer unter die Lupe genommen und deren Erfolg und energetischer Ausbeute beurteilt. Demnach sind die Solarfarm, Photovoltaikkraftwerke, Wellen- und Windfarmen, Biomasse Vergasung und Vergärung sowie das Hot-Dry-Rock-Geothermieverfahren die Top-Aufsteiger. Andere Modelle wie etwa das Gezeitenkraftwerke im Konzept von St. Malo und der Wasserstofffusionsreaktor zählen hingegen zu den größten Flops.

Generell geben die Autoren der Studie der Solarenenergie gute Bewertungen hinsichtlich der Energieeffizienz. Dennoch sehen sie manche der Konzepte als Flops an - wie etwa das Aufwindkraftwerk, bei denen unter einem flachen Glasdach die Luft wie in einem Treibhaus erwärmt wird. In der Mitte des Turmes befindet sich ein Windrad, das angetrieben wird und Strom erzeugt. In Australien soll ein solches superlatives Kraftwerk mit einem Turm von 1.000 Metern Höhe entstehen. Allerdings gibt es für das 440-Mio.-Euro-Projekt bisher keinen Baubeginn. Besser schneiden hier die Solarfarmen, die mit einem Verdampfer arbeiten, ab. Auch die Photovoltaikanlagen am Hausdach für den so genannten Kleineinsatz schneiden sehr gut ab. Experten wie Tim Meyer vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme sehen in absehbarer Zeit eine Erhöhung der Wirkungsgrade durch den Einsatz von Gallium-Arsenid auf 35 Prozent.


Zu den erfolgversprechenden Methoden zählt nach Meinung von Experten auch das System der Wellenkraftwerke wie etwa jenes Prototyps, der im dänischen Aalborg konzipiert wurde. Das Potenzial dieser Kraftwerke sei groß, dazu kommen relativ niedrige Preise von etwa vier Cent pro Kilowattstunde. Bis 2007 soll der "Wave Dragon" fertig installiert sein. Schlechte Noten hingegen bekommt das Gezeitenkraftwerk im Stile des Werkes in St. Malo. Dabei werden große Wassermengen verschoben, was zu einer Gefahr für Flora und Fauna führt. Zudem gebe es weltweit nur an die 50 Standorte, die für ein solches Kraftwerk in Frage kämen.

Auch die Windkraft zählt zu den Top-Gewinnern der Untersuchung. Bis 2020 könnten rund zwölf Prozent des Strombedarfs aus der Windenergie kommen. Egal ob die Windräder am Land, in Küstennähe oder Offshore stehen, die Ausbeute ist gut. Bei den Windrädern am Land ist sie günstiger, da die Verkabelung am Meer teurer ist. In Deutschland drehen sich bereits rund 15.800 Dreiflügler und erzeugen ein Drittel der gesamten weltweit produzierten Windenergie. Auch der Biomasse, insbesondere den Vergasungskraftwerken stellen die Autoren gute Noten aus. Beispielhaft ist das Strom-Wärme-Kraftwerk in Güssing, das im April 1999 gestartet wurde. Dieses Kraftwerk verstromt 25 Prozent der Biomasse, der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 80 Prozent. Die Stadt Güssing bezieht 100 Prozent des Primärenergiebedarfs aus Biomasse. Auch die Biomasse-Vergärungskraftwerke zählen zu den Toppern, vor allem, deshalb weil sie das Treibhausgas Methan verwenden.

Bei der Geothermie hat sich bis jetzt nur das Hot-Dry-Rock-Konzept seinen Spitzenplatz halten können. Bei diesem Verfahren wirkt das unterirdische Gestein wie ein Durchlauferhitzer: Wasser wird nach unten gepresst und kommt erwärmt nach oben und treibt eine Turbine an. Hingegen bewährten sich Geothermiekraftwerke für niedrige Temperaturen vor allem in Mitteleuropa nicht. Auch der Wasserstofffusionsreaktor scheint in immer weitere Ferne zu rücken. Im Rahmen eines Forschungsprojekts ist es zwar vor 13 Jahren gelungen für zwei Sekunden eine Fusionsleistung von 1,8 Megawatt zu erzeugen, eine wirtschaftlich sinnvolle Nutzung scheint hingegen Utopie zu sein. Dazu fehlen nach Experten-Meinungen die Reaktoren. Selbst Forscher geben bei der Frage, wann diese Energiegewinnung Alltagstechnologie werden könnte, die Antwort, dass der Zeitrahmen bei 50 Jahren plus liege.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.industriemagazin.at

Weitere Berichte zu: Biomasse Kraftwerk Solarfarm Wasserstofffusionsreaktor Windrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise