Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit die erste magnetgelagerte Pumpe in einem Kraftwerk in Betrieb genommen

21.09.2004


Im Beisein von Reinhardt Hassa, Vorstand Kraftwerke von Vattenfall Europe Generation AG & Co.KG für Kraftwerke, und Professor Rainer Hampel, Rektor der Hochschule Zittau/Görlitz, fand die offizielle Inbetriebnahme der weltweit ersten magnetgelagerten Pumpe im Kraftwerk Boxberg statt.


Bereits seit 1999 wird an der Entwicklung und dem Einsatz von magnetgelagerten Pumpen am Institut für Prozesstechnik, Prozessautomatisierung und Messtechnik (IPM) an der Hochschule Zittau/Görlitz geforscht. Auf der Grundlage der Kooperationsvereinbarung mit Vattenfall Europe Generation wurde das Forschungsprojekt in die Praxis überführt.

Am vergangenen Dienstag nun wurde die in Zittau entwickelte magnetgelagerte Kreiselpumpe einschließlich der erforderlichen peripheren Anlagen zum Betrieb und zur Messwerterfassung/-auswertung und Diagnose im Kraftwerk Boxberg als Demonstrationsanlage in Betrieb genommen. "Die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule war Voraussetzung und Garant für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes im Kraftwerk. Den nun folgenden Untersuchungen während der Praxisanwendung sehen wir mit Spannung und Optimismus entgegen," sagte Reinhardt Hassa.


Ein nicht alltäglicher Vorgang, der nur mit hervorragender Zusammenarbeit der Projektleiter, Uwe Burchhardt und Norbert Jentsch von Vattenfall und Professor Frank Worlitz von der Hochschule Zittau/Görlitz, der Kollegen im Kraftwerk Boxberg und den Forschungsmitarbeitern der Hochschule sowie der Unterstützung durch den Vorstand von Vattenfall Europe Generation möglich wurde. Um die Demonstrationsanlage im Kraftwerk Boxberg zu errichten, wurde die Pumpe in das Nebenkühlwassersystem eingebaut. Dazu war es erforderlich, in einem bereits bestehenden Rohrleitungssystem zusätzliche Rohrleitungen zu installieren. Ein kompliziertes Unterfangen für die realisierenden Firmen, die auf engstem Raum zusammenarbeiten mussten.

Im Ergebnis des Meinungsaustausches waren sich alle Gesprächsteilnehmer einig, dass das Forschungsprojekt weitergeführt wird. Bis Ende nächsten Jahres sind Erfahrungen im laufenden Kraftwerksbetrieb zu sammeln, um die Entwicklung der Magnetlagertechnik weiter voranzutreiben. Ziel ist es, gemeinsam mit einem Pumpenhersteller ein serienreifes Produkt für den Einsatz in Kraftwerken der Zukunft zu entwickeln.

Die Vorteile einer magnetgelagerten Pumpe sind u. a.: Schmiermittelfreiheit, kein mechanischer Verschleiß, keine mechanischen Reibungsmomente, geringer Wartungsaufwand, aktive Beeinflussung und Schwingungsüberwachung des Rotors, Schwingungsdämpfung und Unwuchtkompensation. Mit der Wirkungsgradverbesserung wird u. a. ein Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emission geleistet.

"Dieses Forschungsprojekt ist beispielgebend", so der Rektor der Hochschule Zittau/Görlitz, Professor Rainer Hampel, "wie die Forschungszusammenarbeit zwischen einem Industrieunternehmen und Hochschule laufen kann." Er dankte allen, die engagiert die Realisierung dieses Projektes bisher unterstützt haben und auch weiter unterstützen. Zudem machte der Rektor auch deutlich, dass durch Einbindung von Studierenden in Forschungsvorhaben deren berufliche Zukunft auf festen Füßen steht.

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-zigr.de

Weitere Berichte zu: Demonstrationsanlage Kraftwerk Pumpe Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik