Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warmer Regen für die Solarwirtschaft

29.11.2000


100 Solaranlagen im Wert von 2,6 Mio. DM im Rahmen von SolarSchulen 2000

Gute Nachrichten für die Solarwirtschaft: Die Gewinnerschulen des Projekts SolarSchulen 2000 installieren 100 Solaranlagen im Wert von über 2,6 Millionen Mark.

Beim bundesweiten Wettbewerb SolarSchulen 2000 wurden 100 Schulen für herausragende Energiesparmaßnahmen und ein überzeugendes didaktisches Konzept zur Einbindung des Themas Solarenergie in den Unterricht ausgezeichnet. Belohnt wurden sie dafür mit Fördergeldern in Höhe von jeweils maximal 15.000 DM.

Mit tollen Ideen wie zum Beispiel die Ausgabe von Solaraktien an die Elternschaft konnten die Schulen zusätzlich insgesamt 1,2 Millionen Mark für ihre neuen Solaranlagen aufbringen. Derzeit werden an den Schulen die ersten Anlagen installiert.

Zahlreichen Schülergenerationen werden die geförderten Solaranlagen als Anschauungsobjekt dienen. Mit Unterrichtsmaterialien und Software zur Auswertung der Betriebsdaten der Solaranlage werden den Schulen Lehrmittel zur Einbindung der Solaranlage in den Unterricht kostenlos zur Verfügung gestellt. Durch die starke Multiplikatorrolle der Schulen erhoffen sich die Initiatoren einen langfristigen positiven Effekt bei der Verbreitung der Solarenergie.

SolarSchulen 2000 wurde von der Allianz Umweltstiftung und dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) ins Leben gerufen.
Der Vorstand der Allianz Umweltstiftung Dr. Lutz Spandau fasst die Ziele des Projektes zusammen: "Mit dem Projekt SolarSchulen 2000 möchten wir die ökologischen und ökonomischen Vorzüge der Nutzung regenerativer Energien demonstrieren und uns gemeinsam mit den Schulen auf den Weg ins Solarzeitalter machen."

Neben ihrem inhaltlichen und konzeptionellen Engagement bei der Durchführung des Schulwettbewerbs stellt die Allianz Umweltstiftung die Fördergelder zur Verfügung.

Der Projektleiter und geschäftsführende Vorstand von B.A.U.M., Dr. Maximilian Gege: "Wir sind stolz auf unsere Gewinnerschulen, weil sie Vorbilder für aktiven Klimaschutz sind und großes Geschick beim Aufbringen von weiteren finanziellen Mitteln für ihre Solaranlagen bewiesen haben. Damit konnten sie einen zusätzlichen Schub für die Solarwirtschaft auslösen."

Das Projekt SolarSchulen 2000 ist verknüpft mit der von B.A.U.M. ins Leben gerufenen Informations- und Motivationskampagne für Solarwärme "Solar - na klar!", über deren Hotline 0180-500 18 71 eine kostenlose Infobroschüre, ein Solarvideo sowie Handwerkerlisten angefordert werden können.

Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e. V. (B.A.U.M.),
Dr. Maximilian Gege, Geschäftsführender Vorstand und Projektleiter
Tel. 040-4907-1101, Osterstraße 58, 20259 Hamburg
Projektmanagement:
Matthias Weiß
Ina Schweigert
Tel.040-4907-1496/1497, E-Mail: SolarSchulen@BAUMeV.de

Pressestelle:
Helge Weinberg, Tel. 040-4907-1114

Allianz Umweltstiftung
Dr. Lutz Spandau, Vorstand
Peter Wilde, Projektmanager
Tel: 089-347384
Maria-Theresia-Str. 4a
81675 München

Die Liste der Gewinnerschulen sowie Hintergrundinformationen zum Wettbewerb bekommen Sie auf unserer Homepage www.solarschulen.de
Bildmaterial und das Logo der Kampagne SolarSchulen 2000 können Sie kostenlos als Datei aus unserer Bilddatenbank im Internet übernehmen: www.photolab.de (Login Name: SolarSchulen 2000, Passwort: Helios, Klick auf ’Suchen’)

SolarSchulen 2000 ist ein Förderprojekt der Allianz Umweltstiftung. Projektträger ist der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.). Kooperationspartner sind elf Kultusministerien und drei Umweltministerien, das Umweltbundesamt, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie und der BundesUmweltWettbewerb.

Helge Weinberg | idw

Weitere Berichte zu: SolarSchule Solaranlage Solarwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie