Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turmproduktion für Windenergieanlagen in einem Wüstenzelt

27.07.2004



Hier regieren Trockenheit und eine Hitze von bis zu 45 Grad Celsius das spärliche Leben. Mitten in der Wüstenlandschaft steht ein riesiges Zelt. Die 8.000 m2 große Zeltfläche befindet sich in der Nähe von Jamnagar, im westlichen Teil Indiens. Hier entsteht die erste mobile Fertigteilbetonfabrik für Türme von ENERCON Windenergieanlagen. ENERCON ist Deutschlands Marktführer bei der Herstellung von Windenergieanlagen.


Das in der Form einer Acht angeordnete Doppelzelt hat im Hauptteil einen Durchmesser von 50 m und eine Höhe von 36 m. Von Ende August an werden dort E-40 Türme mit einer Höhe von 76 m und einem Durchmesser im Fußbereich von 5,50 m und an der Turmspitze von 1,80 m in 18 Segmenten produziert.

Für die Realisierung der mobilen Turmfabrik zeichnet sich Norbert Hölscher, Geschäftsführer der Fertigteilturmfertigung WEC Turmbau in Magdeburg, verantwortlich. „Diese Fertigung ist einfach perfekt. Wir haben damit eine Produktionseinheit, die wir in kurzer Zeit weltweit überall installieren können“, erklärt er. In den nächsten zwei bis drei Jahren wird die Fabrik jedoch in Jamnagar bleiben und dort Türme für mehr als 300 E-40 herstellen, die im Bundesstaat Gujarat errichtet werden. 150 bis 200 Mitarbeiter werden dort beschäftigt sein.


ENERCON India Advisor L. E. d’Cruz begrüßt die Errichtung einer mobilen Betonturmfabrik: „Auch in Indien wird der Stahl teurer. Und die Transportkosten für die Fertigteilturmabschnitte können auf diese Weise ebenfalls erheblich reduziert werden." Der 67-jährige gehörte bereits von der ersten Stunde an zum Team von ENERCON India. „Ich erinnere mich, im Oktober 1993 sind Yogesh Mehra, sein Onkel T. R. Mehra und ich zu ENERCON nach Aurich gereist. Yogesh war bereits im Textilgeschäft, wollte aber etwas Innovatives starten.“ ENERCON Geschäftsführer Aloys Wobben sei dann drei Monate später nach Indien geflogen und wenig später wurde ENERCON India gegründet. Inzwischen arbeiten dort über 1.000 Menschen und im März diesen Jahres wurde die 900ste ENERCON Anlage in dem asiatischen Land installiert. „Der Energiebedarf steigt in Indien jährlich um rund Mobile Fertigteilbetonfabrik für E-40 Türme in Indien Moderne Produktion in einem Wüstenzelt 11,2 Prozent. ENERCON India ist gewachsen, um den Bedürfnissen des Marktes gerecht zu werden", stellt d’Cruz zufrieden fest.

Nach einer intensiven Planungsphase begannen die Vorbereitungen. Seit Februar werden indische Ingenieure in der Fertigung von WEC Turmbau in Magdeburg und auf verschiedenen Baustellen geschult, um Erfahrungen in der Herstellung und Montage von Fertigteiltürmen zu sammeln. Im März wurden mehrere Container mit Arbeitsmaterial für die Montage der Produktion auf dem Seeweg nach Indien geschickt. Da es kaum eine Infrastruktur in der Region von Jamnagar gibt, gestaltete sich der Transport der Fertigteilformen schwierig. Die Straßen mussten teilweise befestigt werden. Inzwischen konnte mit der Errichtung des Zeltes begonnen werden. Dabei bildet ein Liebherr-Turmdrehkran die Mittelstütze. Er übernimmt gleichzeitig die Betonverteilung in der Produktion. Ein mobiler Betonmischer wird außerhalb des Zeltes eingesetzt. Die Mischanlage wird auch den Beton für die Fundamente liefern. Damit ist die einheitliche Qualität des Betons für die Fundamente gesichert. Darüber hinaus wird der Maschinenpark durch eine Eismaschine ergänzt, die bei hohen Temperaturen über 120 Tonnen Eis pro Tag zur Betonkühlung produziert. Das Wasser für die Eismaschine kommt aus einem nahe gelegenen Farmer-See und wird durch eine ENERCON eigene Wasseraufbereitungsanlage gereinigt. Auf der Baustelle selbst existiert ein Reservoire für 300 Kubikmeter Wasser in den ersten von Hand hergestellten Turmfußsegmenten. Norbert Hölscher ist mit dem Ergebnis am Ende zufrieden: „Es ist sehr beeindruckend, dass in einem Zeitraum von drei Monaten in einer Wüste eine moderne Produktionsstätte zu realisieren ist. Das war nur möglich durch großen Einsatz aller internen und externen Firmen und Beteiligten.”

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.enercon.de

Weitere Berichte zu: E-40 Windenergieanlage Wüstenzelt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung