Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masterflex stellt Brennstoffzellenfahrrad vor

30.04.2004


Der Hertener Brennstoffzellenhersteller Masterflex hat auf der Hannover-Messe ein brennstoffzellengetriebenes Elektrofahrrad vorgestellt. Die für den Antrieb verwendete PEM-Brennstoffzelle leistet 250 Watt und wird von einem Metallhydridspeicher mit Wasserstoff versorgt. Mit einer Tankfüllung kommt der auf einem kommerziell erhältlichen Elektrofahrrad basierende Prototyp 120 Kilometer weit.



Betankt werden kann der insgesamt 45 Gramm Wasserstoff fassende Metallhydridspeicher innerhalb von etwa einer Stunde über frei im Handel erhältliche Druckgasflaschen. Eine 10-Liter-Flasche ermöglicht etwa sechs Tankfüllungen, erläutert Projektleiter Willfried Müller. Die zwei Speicherpatronen sind unter dem Gepäckträger angebracht, während der Brennstoffzellenstack und der Motor im Rahmen platziert sind.



Die Höchstgeschwindigkeit des Rads liegt bei mehr als 40 Kilometern pro Stunde – für den Betrieb als Fahrrad mit elektrischem Hilfsantrieb ist die Geschwindigkeit jedoch bei 25 Kilometer pro Stunde abgeregelt. Gegenüber dem mit einem Akku ausgestatteten Serienmodell ermöglicht die Brennstoffzelle eine fünffach höhere Reichweite. Damit könne das Fahrzeug besonders für professionelle Anwendungen interessant sein, beispielsweise als Werksfahrrad für große Industrieunternehmen, so Müller.

2005 will Masterflex die ersten brennstoffzellengetriebenen Elektrofahrräder auf den Markt bringen, kündigt das Unternehmen an. Der Brennstoffzellenhersteller hat dazu eine Zusammenarbeit mit dem Berliner Radhersteller Veloform vereinbart. Gedacht ist an die Entwicklung so genannter Cargobikes. Das sind zwei- oder dreirädige Fahrzeuge für den Transport kleinerer Lasten. "Das Design ist noch offen", berichtet Stefan Schulte, Produktmanager bei Masterflex. Fest steht, dass sie von dem 250-Watt-Brennstoffzellensystem angetrieben werden, wie es Masterflex auf der Messe vorgestellt hat. Dies ist die Leistungsgrenze, bis zu der das Fahrzeug noch als Fahrrad mit Hilfsmotor zugelassen werden kann.

Bei der Versorgung mit Wasserstoff will sich Masterflex zwei Optionen offen halten: Neben dem System mit Metallhydridtanks wird auch an Druckgastanks für das Brenngas gedacht. Diese sollen als kleine Wechsel-Kartuschen zentral befüllt und über ein Vertriebsnetz verteilt werden. Masterflex verlässt sich dabei auf ein Projekt, das die nordrhein-westfälische Landesregierung nun mit der Firma Air Liquide auf den Weg gebracht hat. Dabei werden die Kartuschen mit einem Volumen von bis zu zwei Litern in einer Abfüllstation bei Drücken von bis zu 700 bar befüllt.

Ulrich Dewald | Initiative Brennsoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/de/ibz/live/nachrichten/detail/115.html

Weitere Berichte zu: Masterflex Metallhydridspeicher Tankfüllung Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

Astronomietag am 25. März 2017 mit 150 Veranstaltungen bundesweit

21.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen

22.03.2017 | Medizin Gesundheit