Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftlicher Beirat unterstützt Bundesregierung beim Internationalen Ausbau erneuerbarer Energien

17.03.2004


Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) hat heute an die Bundesminister Edelgard Bulmahn (Forschung), Jürgen Trittin (Umwelt) und Heidemarie Wieczorek-Zeul (Entwicklung) seine Empfehlungen zur Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien (renewables2004, 1.-4. Juni 2004 in Bonn) übergeben. Die Wissenschaftler fordern, einen langfristigen Prozess zum weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien anzustoßen. Sie unterstützen damit die Strategie der Bundesregierung.



Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn begrüßte den interdisziplinären Ansatz des WGBU-Gutachtens. "Es ist richtig, nicht nur auf die Weiterentwicklung einer einzigen Technologie zu setzen", sagte Bulmahn. Fortschritt werde nur erreicht, wenn auch gesellschaftliche Aspekte eine Schlüsselstellung einnehmen. Darüber hinaus fordert der WGBU eine Verlagerung der inhaltlichen Schwerpunkte von fossiler und nuklearer Energie auf erneuerbare Energie und Effizienzmaßnahmen. "Diese Weichenstellung ist von Seiten der Bundesregierung längst vorgenommen worden", erklärte Bulmahn. "Alle Projekte bei der Forschungsförderung im BMBF müssen Kriterien der Nachhaltigkeit und Effizienz im besonderen Maß erfüllen."

... mehr zu:
»Beirat »Bulmahn »WBGU


Die Bundesregierung sieht sich durch den WGBU darin bestärkt, dass die "renewables2004" Anlass für möglichst viele Staaten sein sollte, sich auf freiwilliger Basis konkrete Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien zu setzen. Der neunköpfige Beirat betont die Notwendigkeit, auf der Konferenz einen langfristigen Prozesses zum weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien einzuleiten. "Ambitionierte und ernstgemeinte Ziele sind wichtig, um die bestehende Dynamik des Ausbaus beizubehalten und zu verstärken. Um die Vorreiterrolle Europas zu festigen, brauchen wir Ziele über das Jahr 2010 hinaus, wie wir es in Deutschland mit dem 20-Prozent-Ziel für 2020 im Erneuerbare Energien Gesetz umgesetzt haben", so Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

Die Bundesregierung teilt die Einschätzung des WBGU, wonach den Entwicklungsländern eine wichtige Rolle bei der Verbreitung erneuerbarer Energien zukommt. "Zwei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu kommerzieller Energie. Um einen aktiven Beitrag zur Armutsbekämpfung zu leisten, wird die deutsche Entwicklungszusammenarbeit die Verbreitung der erneuerbaren Energien noch stärker unterstützen. Dadurch unterstützen wir nachhaltige Entwicklung", sagte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul. Der WBGU empfiehlt, einige Großprojekte der internationalen Zusammenarbeit in Angriff zu nehmen, die beispielgebend für eine Umgestaltung der Energiesysteme sind.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.wbgu.de/wbgu_pp2004.html

Weitere Berichte zu: Beirat Bulmahn WBGU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics