Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

21.05.2001


Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.

... mehr zu:
»Geothermie »Potenzial

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.


Damit folgte der Ausschuss einer Anregung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen. Der Forschungspolitische Sprecher der Fraktion, MdB Hans-Josef Fell erklärte dazu, dass die Studie die Maßnahmen der Bundesregierung zur Förderung der Geothermie begleiten solle und man sich von ihr wichtige Informationen für zukünftige Aktivitäten erhoffe.

Fell machte dann im weiteren deutlich, dass die Bundesregierung beschlossen habe, im Rahmen ihres Zukunftsinvestitionsprogramms von 2001-2003 zusätzlich 50 Mio. DM für die Geothermieforschung zu Verfügung zu stellen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass auch im Marktanreizprogramm des Bundes für Erneuerbare Energieträger Mittel im zweistelligen Millionenbereich für die Markteinführung der Geothermie vorhanden seien. "Durch diese Maßnahmen und die Vergütung des Geothermiestroms im Erneuerbare Energien Gesetz werden wir für die Geothermie einen großen Boom herbeiführen", so Fell.

Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, wie viel Strom die Geothermie in Deutschland erzeugen könnte. Darüber hinaus werden auch die ökologischen Auswirkungen untersucht. Eine zukünftige großtechnische Nutzung der Geothermie soll dem Klimaschutz gerecht werden, ohne dass klassische Umweltgefährdungen auftreten.

Aktuelle Daten über die das tatsächliche Potenzial sind derzeit nicht vorhanden. Vorhandene Abschätzungen legen jedoch nahe, dass es sich um bemerkenswerte Größenordnungen handeln könnte. Fell: "In älteren Untersuchungen wurde das Potenzial mit 125 TWh/a angegeben, was etwa 25% der gegenwärtigen Bruttostromerzeugung entspricht. Neuere Studien im Rahmen des Europäischen Hot-Dry-Rock (HDR)-Projektes sollen sogar davon ausgehen, dass ca. 900 TWh/a elektrischer Energie erzeugt werden könnten - fast das Doppelte des Stromverbrauchs in Deutschland."

Festzustellen. was davon nun tatsächlich für einen zukunftsfähigen Energiemix herangezogen werden kann, wird Aufgabe der mit der Studie beauftragten Wissenschaftler sein. Jedenfalls, so Fell wird "der geothermischen Stromproduktion auch deshalb eine besondere Bedeutung beigemessen, weil diese heimische Energiequelle in der Lage ist, Grundlaststrom zu liefern."

Kontakt: Hans-Josef Fell, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel.: 030 227 72158, Fax: 030 227 76369, Email: hans-josef.fell@bundestag.de


Werner Bussmann |

Weitere Berichte zu: Geothermie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon
30.09.2016 | Technische Universität Berlin

nachricht 3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal
29.09.2016 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik