Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

21.05.2001


Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.

... mehr zu:
»Geothermie »Potenzial

Wissenschaftler des Deutschen Bundestages untersuchen geothermische Strompotenziale

Der Forschungsausschuss des Deutschen Bundestages beauftragte am 16.05.01 das Büro für Technikfolgenabschätzung (TAB) mit der Erstellung einer Studie zur Ermittlung der Potenziale geothermischer Stromerzeugung in Deutschland.


Damit folgte der Ausschuss einer Anregung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen. Der Forschungspolitische Sprecher der Fraktion, MdB Hans-Josef Fell erklärte dazu, dass die Studie die Maßnahmen der Bundesregierung zur Förderung der Geothermie begleiten solle und man sich von ihr wichtige Informationen für zukünftige Aktivitäten erhoffe.

Fell machte dann im weiteren deutlich, dass die Bundesregierung beschlossen habe, im Rahmen ihres Zukunftsinvestitionsprogramms von 2001-2003 zusätzlich 50 Mio. DM für die Geothermieforschung zu Verfügung zu stellen. Gleichzeitig verwies er darauf, dass auch im Marktanreizprogramm des Bundes für Erneuerbare Energieträger Mittel im zweistelligen Millionenbereich für die Markteinführung der Geothermie vorhanden seien. "Durch diese Maßnahmen und die Vergütung des Geothermiestroms im Erneuerbare Energien Gesetz werden wir für die Geothermie einen großen Boom herbeiführen", so Fell.

Im Mittelpunkt der Studie steht die Frage, wie viel Strom die Geothermie in Deutschland erzeugen könnte. Darüber hinaus werden auch die ökologischen Auswirkungen untersucht. Eine zukünftige großtechnische Nutzung der Geothermie soll dem Klimaschutz gerecht werden, ohne dass klassische Umweltgefährdungen auftreten.

Aktuelle Daten über die das tatsächliche Potenzial sind derzeit nicht vorhanden. Vorhandene Abschätzungen legen jedoch nahe, dass es sich um bemerkenswerte Größenordnungen handeln könnte. Fell: "In älteren Untersuchungen wurde das Potenzial mit 125 TWh/a angegeben, was etwa 25% der gegenwärtigen Bruttostromerzeugung entspricht. Neuere Studien im Rahmen des Europäischen Hot-Dry-Rock (HDR)-Projektes sollen sogar davon ausgehen, dass ca. 900 TWh/a elektrischer Energie erzeugt werden könnten - fast das Doppelte des Stromverbrauchs in Deutschland."

Festzustellen. was davon nun tatsächlich für einen zukunftsfähigen Energiemix herangezogen werden kann, wird Aufgabe der mit der Studie beauftragten Wissenschaftler sein. Jedenfalls, so Fell wird "der geothermischen Stromproduktion auch deshalb eine besondere Bedeutung beigemessen, weil diese heimische Energiequelle in der Lage ist, Grundlaststrom zu liefern."

Kontakt: Hans-Josef Fell, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel.: 030 227 72158, Fax: 030 227 76369, Email: hans-josef.fell@bundestag.de


Werner Bussmann |

Weitere Berichte zu: Geothermie Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics