Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Raumautomationsstation Desigo DXR2 sorgt für Energieeffizienz und Komfort

01.10.2015

Mit Desigo DXR2 erweitert Siemens sein Sortiment für die Automatisierung von HLK, Beleuchtung und Beschattung in Räumen um eine kompakte Lösung. Die Raumautomationsstationen Desigo DXR2 werden mit konfigurierbaren, geprüften Standardapplikationen für HLK- und Elektroanwendungen geliefert und sind besonders einfach in Betrieb zu nehmen.

Die neuen Raumautomationsstationen Desigo DXR2 automatisieren Heizung, Lüftung und Klimatisierung eines Raums energieeffizient und ohne Komfortverlust. Funktionen zur Steuerung von Beleuchtung und Beschattung lassen sich mittels zusätzlicher Module ergänzen. Die Systemkommunikation erfolgt über BACnet, Feldgeräte wie Taster und Sensoren oder die Aktoren für Beleuchtung und Beschattung werden über KNX eingebunden. Ein einfaches Tool (ABT Site) bietet die Möglichkeit, die Funktionalität der Applikationen flexibel auf die Bedürfnisse angepasst zu konfigurieren und effizient auf viele Räume zu kopieren.

Die Applikationen wurden im Siemens-eigenen Labor bezüglich Energieeffizienz und Komfort optimiert und sind konform zu verbreiteten Energieeffizienzstandards wie EN15232 oder eu.bac. Mitgeliefert werden unter anderem Applikationen für die Regelung von Heiz- und Kühldecken, Volumenströmen und Gebläsekonvektoren. Eine umfangreiche Bibliothek hält weitere geprüfte Applikationen bereit. Natürlich lassen sich die Desigo DXR2 auch frei programmieren und flexibel an Kundenwünsche anpassen.

Als Bestandteil des umfassenden Raumautomationssortiments Desigo Total Room Automation (TRA) beinhalten die Raumautomationsstationen Desigo DXR2 auch dessen Energieeffizienzfunktionen wie beispielsweise AirOptiControl und RoomOptiControl. AirOptiControl optimiert den Luftvolumenstrom und bildet so die Basis für den energieeffizienten Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen. RoomOptiControl dagegen erkennt unnötigen Energieverbrauch im Raum, visualisiert diesen mittels Green-Leaf-Symbol im Raumbediengerät und animiert so den Raumnutzer zu energieoptimiertem Verhalten.

Ansprechpartner

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
cps.ch@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Communications and Government Affairs | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften